Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Spam


| 12.01.2006 13:24 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht



Hallo,
jemand (z.B.: www.fewacto.net/ ) benutzt meine Email Adresse (xyz@meineHomepage.de), um Spam zu verschicken. Ich merke dies u.a. daran, dass ich bis zu einhundert "Rückmails" pro Tag mit Unzustellbarkeitsvermerk erhalte.
Meine Fragen:
1. Könnte ich evtl. selbst wegen dieses Spamversandes belangt werden? (Zitat aus einem Newsletter von Domain-recht.de: "[...]Der im US-Bundesstaat Iowa ansässige Internet-Provider CIS Internet Services hatte den Spammer James McC. aus Florida auf
Schadensersatz verklagt, nachdem dieser geschätzte 280 Millio-
nen eMails mit Werbung für Kredite und Schuldentilgung unter
Verwendung der Domain cis.net versandt hatte. Am Tag vor Weih-
nachten sprach der District Court for the Southern District of
Iowa unter Vorsitz von Richter Wolle sein Urteil: McC. wur-
de verurteilt, US$ 11,2 Milliarden an Schadensersatz an CIS zu
bezahlen; ferner wurde ihm für die Dauer von drei Jahren jegli-
cher Zugang zum Internet verboten.[...]"
2. Welche Möglichkeit habe ich, gegen den Versender der Spams vorzugehen?
Für Ihre Bemühungen herzlichen Dank im voraus und freundliche Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zu 1) Sie können nicht belangt werden, Sie haben nachweislich (nach Ihrer Schidlerung) keine Spam-Mails versandt.

zu 2) Sie können den Versender auffordern, den Versand unter Ihrem Namen zu unterlassen. Dies können Sie auch im Wege des einstweiligen Rechtsschutz. Auch können Sie Schadensersatz geltend machen.

Das Problem in solchen Fällen ist nicht rechtlicher, sondern tatsächlicher Natur. Erfahrungsgemäß ist es äußerst schwer, den Versender zu ermittelen, bzw. an eine ladungsfähige Anscchrift etc. zu gelangen. Vorsorglich sollten Sie unter Beifügung von Kopien der Mails, die Sie erhalten einen Strafantrag bei Ihrer Staatsanwaltschaft hinsichtlich aller in Betracht kommender taten stellen. Schreiben Sie, dass Sie über den Ausgang des Verfahrens unterrichtet werden möchten. u. U. wird der Täter ermittelt. Durch ein Akteneinsichtsersuchen (durch RA zu stellen) können Sie dann u. U. an die Adresse gelangen.

Mit freundlichem Gruß
H. Momberger
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Antwort 1: Sie können nicht belangt werden, Sie haben nachweislich (nach Ihrer Schidlerung) keine Spam-Mails versandt.
Bewertung: Völlig unbefriedigend!
Antwort 2: Gerade die Information, wie ich den Inhaber der Domain www.fewacto.net/ "packen" kann, hätte ich mir gewünscht. Da gibt es doch (für einen mit Internetrecht befassten Anwalt) Möglichkeiten, dies herauszufinden. Und so ist auch diese Antwort völlig unbefriedigend, den Einsatz und die Mühe hätte ich mir ersparen können. Meine Meinung: da hat mal kurz (max.8 Min.) jemand etwas ohne jedes Engagement in den PC gehackt. "
FRAGESTELLER 2/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER