Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
458.000
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sozialhilfe für Pflegeheim


| 21.12.2008 17:56 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag!

Mein Vater ist Schwer Pflegebedürftig und wird demnächst in ein Pflegeheim müssen. Da das Privatvermögen meiner Mutter schnell aufgebraucht sein wird, da ca. 1500 € monatlich für den Eigenanteil im Pflegeheim anfallen werden, wird meine Mutter früher oder später an das Sozialamt heran treten müssen.

Mein Vater hat vor ca. 13 Jahren zwei Sparbücher auf meinen Namen angelegt welche dauerhaft mit Kleinbeträgen welchem vom Konto meines Vaters stammten bespart. Zwischzeitlich hatt meine Mutter die besparung dieser Konten übernommen. Jedoch sind die genauen Zeiträume nicht bekannt.

Ich weiß, das sobald mein Vater btw. meine Mutter (die sie zur Zahlung der Pflegekosten Sozialhilfe bentragen muss) zu einem Sozialfall wird, kann das Sozialamt Schenkungen die Innerhalb von 10 Jahren erfolgt sind zurück fodern.

Das Problem ist mein Vater hat mir vor einem Jahr 5000 €uro geschenkt damit ich den Kredit den ich für meine Eigentumswohnung aufgenommen habe etwas erleichtern kann. d.h. ich habe 5000 getilgt.

Desweiteren hat mein Vater mir vor 9 Jahren (Ich war damals 18) mein erstes Auto gekauft (3500 DM).

vor ca. 5 Jahren hat mein Vater mir erneut einen Kleinwagen im Wert von ca. 4000 € gekauft.

Viel schlimmer ist noch, das mein Vater mir während meiner Ausbildung auch finanziell unter die Arme gegriffen hat und die Energiekosten meiner Wohnung gezahlt hat.

Ich befürchte das dieses später alles von mir zurück gefodert wird.

Unter welchen Umständen kann das Sozialamt solche Schenkungen zurück fordern? Gerade wenn ich auch nicht in der Lage dazu bin es zurück zu zahlen, da ich auch nur wenig vermögen ausser meine Eigentumswohnung habe?

Vielen Dank im vorraus!

21.12.2008 | 19:17

Antwort

von


455 Bewertungen
Krämerstr. 20
72764 Reutlingen

Tel: 07121 128221
Web: www.anwalt-vogt.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage darf ich auf der Basis des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

1.

Wie Sie zutreffend feststellen, kann der Träger von Sozialleistungen Schenkungen zurückfordern, die der Leistungsempfänger in einem Zeitraum von 10 Jahren vor Eintritt der Bedürftigkeit an einen Dritten getätigt hat.

Rechtsgrundlage hierfür ist § 93 SGB XII iVm. § 528 BGB.

Voraussetzung für die Rückforderung ist zunächst, dass die Behörde Leistungen an Ihren Vater erbringt.

Die Erbringung von Leistungen durch die Behörde ist jedoch nicht gleichbedeutend mit dem Eintritt der Bedürftigkeit. Diese liegt bereits dann vor, wenn Ihr Vater nicht mehr dazu in der Lage ist, den Eigenanteil für die Heimkosten aus eigenem Einkommen und Vermögen zu tragen.

Darüber hinaus müssen die zivilrechtlichen Voraussetzungen des § 528 BGB vorliegen, d.h. es ist zu prüfen, ob Ihr Vater nach dieser Norm dem Grunde nach einen Rückforderungsanspruch gegen Sie hat.

Dies setzt bezüglich jeder der von Ihnen angesprochenen Zuwendungen voraus, dass es sich in derselben auch tatsächlich um eine Schenkung im Rechtssinne gehandelt hat.

Dies halte ich zumindest bezüglich der von Ihnen angesprochenen Energiekosten für fraglich, da Sie während Ihrer Ausbildung einen eigenen Unterhaltsanspruch gegen Ihren Vater hatten, den dieser durch die Übernahme der Energiekosten teilweise erfüllt haben könnte.

Darüber hinaus richtet sich der Rückforderungsanspruch des § 528 BGB nach den Vorschriften über die Herausgabe einer ungerechtfertigten Bereicherung.

Konkret bedeutet dies, dass Sie sich entsprechend § 818 Abs 3 BGB auf den Wegfall der Bereicherung berufen können, soweit diese nicht mehr in Ihrem Vermögen vorhanden ist.

Dies dürfte in vorliegendem Fall bezüglich Ihres ersten Autos der Fall sein.

Anders verhält es sich jedoch leider mit den EUR 5000,00 für die Tilgung des Kredits und dem gekauften Kleinwagen im Wert von EUR 4000,00.

Hier könnte in der Tat ein Rückforderungsbegehren des Sozialleistungsträgers auf Sie zu kommen, das allerdings nicht so weit geht, dass Sie zur Veräußerung Ihrer Eigentumswohnung gezwungen werden könnten.

Allerdings kann in diesem Fall u.U. die Aufnahme eines Kredites gefordert werden.

Zu berücksichtigen ist ferner, dass Sie durch die Rückzahlung der Schenkungen nicht selber bedürftig werden dürfen.

Sofern Sie daher eines Tages tatsächlich eine entsprechende Überleitungsanzeige des Sozialamtes erhalten sollten, kann ich Ihnen an dieser Stelle nur empfehlen, diese von einem Anwalt sowohl dem Grunde als auch der Höhe nach genauestens prüfen zu lassen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen schöne Feiertage und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Michael Vogt
-Rechtsanwalt-


Rechtsanwalt Michael Vogt

Nachfrage vom Fragesteller 28.12.2008 | 17:44

Hallo Vielen Dank für die Hilfe.... sehr Hilfreich fürs erste...

Für Details werde ich mich um eine Rechtsberatung kümmern müssen.

2 Fragen hätte ich noch, was passiert mit den 2 Lebensversicherungen die mein Vater hat kann er diese weioter besparen für seine Rente oder muss er diese auch auflösen?

und wiviel erspartes Guthaben darf meinen eltern erhalten bleiben?

Vielen Dank! Dieses Forum ist eine Super Sache!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.12.2008 | 18:01

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen darf ich wie folgt beantworten:

Die Frage des einzusetzenden Vermögens ist in § 90 SGB XII iVm. § 1 der hierzu ergangenen Durchführungsverordnung geregelt.

Demnach bleibt bei Ihren Eltern ein Vermögen in Höhe von EUR 3214,- anrechnungsfrei.

Lebensversicherungen sind grundsätzlich mit ihrem Rückkaufswert anzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen


Bewertung des Fragestellers 22.12.2008 | 14:43


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Vogt »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.12.2008
4,6/5.0

ANTWORT VON

455 Bewertungen

Krämerstr. 20
72764 Reutlingen

Tel: 07121 128221
Web: www.anwalt-vogt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht