Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
454.965
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sittenwidrigkeit ja oder nein?


12.07.2007 13:53 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,

ich hatte bereits 2 Fragen gestellt betreffend nachehelichen Unterhalt.

Nochmals in Kürze.

Mein LG hat einen Ehevertrag mit seiner geschiedenen Frau ( Berufung läuft ihrerseits).

Darin verzichteten beide auf nachehelichen Unterhalt.

Im erstinstanzlichen Verfahren, wurde die Ehe geschieden und der Ehevertrag als gültig erkannt.
Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor.
Sie behauptete sie wollte nie Kinder,daher fiel die GEschäftsgrundlage weg, weiterhin befand sie sich in einer Zwangslage und zusätzlich wollte sie schon immer studieren, tat dies aber ehebedingt nicht.
Alles konnte sie nicht glaubhaft darlegen und sie verlor den Prozess. Sie ging in Berufung.

Das OLG legte nun eine Termin fest und meinte, dass er den Verzicht auf nachehelichen Unterhalt für bedenklich hält, da er den Betreuungsunterhalt auch ausschliesst.

Was heist das jetzt???? Das sie nun, obwohl Mangelfall ( wegen unserer gemeinsamen Tochter) und obwohl sie Bafög erhält nun doch den nachehelichen Unterhalt bekommt?

Sie ging während der 7 jährigen Ehe immer arbeiten. Als das erste Kind 18 Monat war zu erst. Nach dem 2 Kind ging sie 2 Monate arbeiten, bis sie von mir und dem ungeborenen Kind erfuhr.

Klar weiss ich, dass weder Sie noch ich arbeiten gehen müssten.
Findet es jedoch Berücksichtigung , das mein LG wegen gemeinsamer ehelichen Schulden noch 10 Jahre ein Mangelfall sein wird, und die 3 Kinder ( unehelich und ehelich) niemals den vollen Unterhalt erhalten. Sollen nicht erstmal deren Bedürfnisse befriedigt werden bevor die EX Unterhalt erhält??





12.07.2007 | 14:17

Antwort

von


1466 Bewertungen
Sehr geehrte Ratsuchende,


Sie haben die Problematik schon richtig erkannt: Trotz des Ehevertrages kann das Gericht hier zur Unwirksamkeit kommen und es müsste dann Unterhalt in der Tat gezahlt werden.

Sofern mit dem Vertrag auch der Betreuungsunterhalt ausgeschlossen ist, wird man dann in der Tat von der Unwirksamkeit ausgehen können - nicht nachvollziehbar ist, wie der Notar dieses so entwerfen konnte, da diese Problematik eigentlich bekannt ist.

Neben der familienrechtlichen Frage sollte dann auch durch den Anwalt Ihres LG eine eventuelle Haftung des Notares geprüft werden.


Einen Vorrang gibt es nach der derzeitigen Gesetzeslage nicht; im Rahmen der Mangelfallberechnung sind sie in der Tat gleich zu berücksichtigen. Eigene Einkünfte der Ex-Ehefrau (BaföG) sind dabei aber zu berücksichtigen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle


Nachfrage vom Fragesteller 12.07.2007 | 16:00

Hallo,


es wurde lediglich der nacheheliche Unterhalt ausgeschlosssen.
Über den Betreuuungsunterhalt wurde nichts vereinbart.
Sorry, wenn das falsch rüber kam.

Sie wollten beide KInder. Aber über den Betreuungsunterhalt wurde nichts im Vertrag vereinbart.
Daher verstehe ich den Hinweis des OLG ja nicht.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.07.2007 | 16:33

Sehr geehrte Ratsuchende,

das OLG wird sich an die derzeitige höchstrichterliche Rechtsprechung orientieren wollen.

Danach kann der nacheheliche Unterhaltsverzicht unwirksam sein, wenn aufgrund der Kindesbetreuung (so wie von Ihnen geschildert) die Unterstützung der Betreuenden (hier Exfrau Ihres LG) dann von dritter Seite Zahlungen geleistet werden müssen.

Hier hatten noch Ihren Angaben BEIDE den Kinderwunsch, so dass dann von der Mutter nach der Rechtsprechung nicht erwartet werden kann, neben der Betreuung der Kinder auch noch selbst für den Unterhalt zu sorgen. Da ja auch der Mann die Kinder wolle, wäre dann ein Berufen auf den Unterhaltsverzicht rechtsmißbräuchlich (BGH NJW 85, 1835; 87, 776).

Das OLG wird nun prüfen, wie diese Vereinbarung zustande gekommen ist und dann unter Berücksichtigung von Zweck, Beweggrund und dem Gesamtcharkter des Vertrages die Wertung vornehmen.

So ganz "rosig" siehte es daher nun nicht aus, was deutlich gemacht werden sollte. Gggfs. kann der LG sich aber an den Notar halten, was ich mit meinem Hinweis deutlich machen wollte.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

ANTWORT VON

Oldenburg

1466 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 54669 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Anwort kam super schnell und ausführlich. Es hat mir sehr weiter geholfen. Ich kann das an dieser Stelle nur weiter empfehlen. Vielen Dank nochmal! ...
5,0/5,0
Die Antworten waren für mich sehr Zeitnah, verständlich, hilfreich ohne endlose Paragraphen Ausführungen. Alles direkt auf den Punkt. Ich werde den Empfehlungen folgen und kann Herrn RA Stadnik bestens weiterempfehlen ...
4,6/5,0
Vielen Dank für die Antwort. War hilfreich ...