Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.339
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Silent Monitoring


15.12.2011 22:05 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork



Ich habe in einem Call Center gearbeitet, welches ohne mein Wissen und ohne Ankündigung zweimal meine Gespräche mitgehört hat.Daß dies generell praktiziert wird, wußte ich auch nicht (steht auch nicht im Av oder einer anderen Vereinbarung). Die Gespräche wurden von der Schichtleitung aufgezeichnet und an die Teamleitung weitergegeben (auch ohne mein Wissen ). Das ganze 2x in zwei Arbeitstagen (Fr und Mo, war WE dazwischen ). Ich habe daraufhin gekündigt (allerdings ohne Angabe von Gründen, noch in der Probezeit mit gesetzlicher Frist - diese ist allerdings noch nicht verstrichen ).
Ist dieses Monitoring gesetzeskonform und wenn nein, habe ich einen Anspruch auf Schadensersatz oder hätte ich da diese Praxis als Kündigungsgrund angeben müssen ? Kann ich das nachträglich noch tun, nachdem die Frist ja gerade erst begonnen hat ? Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte:







Frage 1:

"Ist dieses Monitoring gesetzeskonform und wenn nein, habe ich einen Anspruch auf Schadensersatz oder hätte ich da diese Praxis als Kündigungsgrund angeben müssen ?"





Gesetzesgrundlage für das "Silent Monitoring" ist aktuell § 32 BDSG.

Dieser Paragraf regelt die damit einhergehende Arbeitnehmerüberwachung durch Datenerhebung jedoch höchst unvollständig. Diverse Skandale um die Bespitzelung von Arbeitnehmern bei diversen bekannten Großunternehmen zu einem Ruf nach noch umfassenderer Regelung des Arbeitnehmerdatenschutzes.

So ist in § 32 i II BDSG (E) der "Callcenter Paragraf" entstanden. Einen guten Überblick über den Gesetzesentwurf finden Sie bei Interesse unter http://www.arbeitnehmerdatenschutz.de/Gesetz/32i-BDSG-Nutzung-von-Telekommunikationsdiensten.html
Jedoch ist dieser Gestzesentwurf noch nicht umgesetzt worden.


Nach der derzeit geltenden Gesetzeslage ist das Vorgehen des Arbeitgebers wohl gerade noch gesetzeskonform.

Ihr Arbeitgeber wird vermutlich in einer Betriebsvereinbarung festgelegt haben, in welchem Rahmen und Umfang und zu welchen Zwecken das Abhören oder Aufzeichnen von Gesprächen zulässig ist und wer dazu berechtigt sind.
Das Mithören von Gesprächen kann durchaus ein sinnvolles Mittel sein, um Mitarbeitergespräche zu optimieren. Unter der Prämisse, dass Mitarbeiter vom Coaching profitieren und keine Nachteile erleiden und zudem das Mithören auf ein notwendiges Maß reduziert wird, sollte das Vorgehen Ihres Arbeitgebers nicht zu beanstanden sein.

Auf der anderen Seite wird natürlich erheblich in Ihre durch Art. 2 I, 1 I GG geschützten Persönlichkeitsrechte eingegriffen ( Recht auf informationelle Selbstbestimmung).
Zu der ohnehin im Callcenter bestehenden Arbeitsbelastung kommt die psychische Belastung durch die latente Ungewissheit, ob nun gerade mitgehört wurde oder nicht. Man fühlt sich also dauerhaft wie auf dem Präsentierteller.

Wenn für Sie die Abwägung zulasten der Arbeitgeberinteressen ausfällt und Sie unter diesen Bedingungen dort nicht arbeiten möchten, so ist das zu respektieren.


Schadensersatz werden Sie aber nach meiner ersten Einschätzung für diesen Sacherhalt nicht beanspruchen können. Denn Sie müssten nachweisen, dass Sie von nichts gewusst haben. Dann käme nach den Grundsätzen des Urteils BverfG, Az.: 1 BvR 382/85 ein Ersatzanspruch in Betracht. Der Arbeitgeber wird allerdings entgegenhalten, das verdecktes Mithören sei zu Ausbildungszwecken und zur Überprüfung der betrieblichen Aufgabenerfüllung erfolgt. Die Kontrollen seien verhältnismäßig erfolgt. Sie hätten eine grundsätzliche Kenntnis vom Abhören gehabt, da dies branchenüblich ist.




Frage 2:


"Kann ich das nachträglich noch tun, nachdem die Frist ja gerade erst begonnen hat ?"



Sie können den Grund ruhig nachreichen, damit der Arbeitgeber die Motivation Ihrer Kündigung überhaupt versteht.





Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für eine weitere Interessenwahrnehmung gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Raphael Fork
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Rasche und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr umfassende und hilfreiche ausfuehrungen, vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort - und besonders sehr zeitnah. Danke! ...
FRAGESTELLER