Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Separate Wohnung für eigenes Kind. Zweitwohnungssteuer?


| 20.09.2017 09:25 |
Preis: 55,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Doreen Prochnow


Zusammenfassung: Die Zahlung einer Zweitwohnungssteuer setzt immer voraus, dass der Steuerpflichtige, zwei Immobilien zu Wohnzwecken nutzt. Eine gewerbliche Nutzung oder eine Weitervermietung oder sonstige Überlassung an andere genügen hierfür nicht.


Sehr geehrte Damen und Herren.

Ich werde in Kürze eine Wohnung mieten, in der nur mein erwachsenes Kind wohnen wird (für etwa 1 Jahr).
Es wird auch in der entsprechenden Gemeinde entsprechend an jener Adresse gemeldet sein.
Für die Miete werde jedoch ich als Vater aufkommen. Auch wird der Mietvertrag auf meinen Namen abgeschlossen werden.

Ergo:

Ich gehe davon aus, dass ich für diese Wohnung keinerlei Zweitwohnungssteuer zahlen muss, da ich ja selber einen anderen Wohnsitz nachweisen kann und in der neuen Wohnung - ebenfalls nachweisbar - nur mein erwachsenes Kind gemeldet sein wird.

Sehe ich das richtig?

Gibt es evtl. noch etwas Wichtiges zu Beachten bei dieser Vorgehensweise, was es nicht zu übersehen gilt?
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich darf sie beruhigen. Da sie diese Wohnung nicht bewohnen, sondern ihrem Kind zur Verfügung stellen, begründen sie selbst keinen zweiten Wohnsitz , wodurch auch keine Zweitwohnsitzsteuer anfällt.

Zweitwohnungssteuer wird für jeden Wohnsitz fällig, so die Gemeinde dies in ihre Satzung aufgenommen hat. Auch wenn die Satzungen im Begriff der Wohnung und des Innehabens stark differenzieren, so bleibt es im Kern dabei, dass Wohnsitz dabei der melderechtliche Aufenthaltsort einer Person ist. Ein Wohnsitz muss zum Schlafen und zu Wohnzwecken gedacht sein, eine reine gewerbliche Nutzung oder die Weitervermittlung an andere Personen schließen einen eigenen Wohnsitz aus.

Neben der Anmietung der Wohnung ist also zwingende Voraussetzung, dass diese von IHNEN als Wohnung genutzt wird. Dies ist nicht der Fall, wenn dort ihr erwachsenes Kind lebt und gemeldet ist. Dann ist die von ihnen angemietete Wohnung der Wohnsitz des Kindes aber nicht ihr eigener.

Grundlage der Zweitwohnsitzsteuer ist immer die Meldung eines Wohnsitzes, die daher natürlich stark reglementiert ist und von den Gemeinden überprüft wird (das sprichwörtliche Kontrollieren der Klingelschilder). Es geht also weder um den Eigentümer noch den Besitzer ( z.B. Mieter) der Räumlichkeiten, sondern um die Person, die darin lebt und sich dort entsprechend zu melden hat.

Fazit: Zweitwohnsitzsteuer zahlen sie nur, wenn sie eine zweite Wohnung für eigene Wohnzwecke unterhalten. Dies ist bei ihnen nicht der Fall, folglich zahlen sie auch keine Zweitwohnungssteuer.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 22.09.2017 | 04:45


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr hilfreich. Vielen Dank."