Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.339
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schwere Hehlerei


| 01.12.2013 19:35 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Habe von einem Kollegen ( LKW-Fahrer ) Gegenstände bekommen und diese weiterverkauft und Dieses seit 5 Jahren.
Der Erlös dieser Gegenstände beträgt ca. 80 000 Euro. ich erhielt davon ca. 30%.
Die StA ist dahinter gekommen.
Muß ich meinen Kollegen nennen??
Ich will ihn nicht nennen.
Wie hoch ungefähr schätzen Sie die Strafe

Einsatz editiert am 01.12.2013 19:43:52
INFO: Der Mandant hat den empfohlenen Preis verringert

Sehr geehrter Ratsuchender,


nach dieser Mitteilung des Plattformbetreibers haben Sie den empfohlenen Richtpreis unterschritten und dadurch bei der Beantwortung der Frage eine niedrige Variante gewählt. Ich darf um Beachtung beim Lesen der Antwort und Ihrer Bewertung bitten. Nun zur Antwort Ihrer Fragen:

Muß ich meinen Kollegen nennen??
Ich will ihn nicht nennen.

Nein; eine Nennung kann nicht verlangt werden. Zwar hat ein Staatsanwalt in einem ähnlichen Fall Anklage wegen Strafvereitelung erheben wollen; allerdings erfolglos.

Sie sollten aber bedenken, dass dieses Schweigen bei der Strafzumessung ganz sicher nicht als Merkmal zu Ihren Gunsten herangezogen werden wird.

Auf der anderen Seite wird es ohne Namnesnennung der STA sicherlich schwer fallen, eine Bandenhehlerei nachzuweisen.


Wie hoch ungefähr schätzen Sie die Strafe


Die Frage lässt sich ohne Aktenkenntnis nur spekulativ beurteilen, wobei auch mögliche Voreintragungen eine Rolle spielen könnten


Die Höchststrafe liegt bei 10 Jahren (wenn Gewerbsmäßige Hehlerei, Bandenhehlerei nachgewiesen werden kann); die Mindeststrafe bei einfacher Hehlerei bei einer Geldstrafe.

Hier wird - vorbehaltlich der Aktenkenntnis, der Verteidigung und dem Verlauf der Hauptverhandlung, so dass die Einschätzung eben nur spekulativ erfolgen kann - bei einer Haftstrafe liegen, die sich um die zwei Jahre einpegeln könnte, da eben die lange Dauer, der hohe Schaden und Ihr Schweigen ggfs. gegen eine Bewährung sprechen könnten.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/
Bewertung des Fragestellers 01.12.2013 | 20:28


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich danke für Ihre Antwort"
Stellungnahme vom Anwalt:
Keine Nachfrage gestellt, so dass nicht ersichtlich ist, was nicht ausführlich genug sein soll.