Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.559
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Schulden meines Bruders bei einer Bank ( Bürgschaft des Vaters )


29.12.2014 09:53 |
Preis: ***,00 € |

Kredite


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Mein Bruder hatte ein Darlehen bei einer Bank aufgenommen. Dafür hat mein Vater mit eine Grundschuld auf seiner Wohnung gebürgt.

Die Raten wurden vom Darlehensnehmer ( Bruder ) unregelmäßig zurück gezahlt. Im August 2013 verstarb mein Vater. Bis heute sind die Änderungen nicht Im Grundbuch offiziell eingetragen. Die Bank schreibt aber mich als Bürgen ( Erbe ) an, auf den Darlehensnehmer einzuwirken, bzw. droht mir mit der Verwertung der Bürgschaft.

Mittlerweile hat die Bank den gesamten Betrag per Kontopfändung bei dem Darlehensnehmer ( Bruder ) eingezogen. Die Löschungsbewilligung wollte man mir nicht zuschicken, da ich offiziell ja noch keinen Erbschein habe. Nach Telefonat mit meinem Bruder, welcher darauf hinwies, man hat ja auch mich mit als Schuldner / Bürgen angeschrieben, hat man mir die Löschungsbewilligung doch zugesandt.

Ich möchte wissen: Ist eine Klage auf Rückgabe des Restschuldbetrages erfolgreich, da die Bank Forderungen an Dritte bekannt gegeben hat?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.



Einsatz editiert am 29.12.2014 10:04:22
Sehr geehrte Ratsuchende,


nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung ist Ihre Frage zu verneinen.


Hier hat der Erblasser (Vater) zu Lebzeiten zugunsten eines Dritten (Bruder) eine Bürgschaft übernommen, die NICHT mit dem Tod des Vaters als Erblasser erlöscht.

Diese Bürgschaftsverpflichtung ist ebenso wie die anderen Vermögenswerte auf den Erben übergegangen, so dass Sie nach Ihrer Darstellung eben Bürgin geworden sind.


Da Sie also Bürgin geworden sind, konnten Sie als Bürgin auch angeschrieben werden. Ebenso konnte Ihr Bruder als Schuldner angeschrieben und informiert werden, so dass es eben keine(n) unbeteiligte(n) Dritte(n) gegeben hat, woraus man einen möglichen Regressanspruch konstruieren könnte.


Daher wird man - jedenfalls nach der derzeitigen Sachverhaltsdarstellung - keine Klage erfolgreich durchsetzen können.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55151 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Frage war sehr aufschlussreich, wir sind sehr zufrieden. Das Problem wurde verständlich aufgeschlüsselt und umfangreich beantwortet. Der Anwalt war professionell neutral freundlich. Ich würde diesen Anwalt ... ...
5,0/5,0
Sehr schnelle und verständliche Antwort. War mir eine große Hilfe. Jederzeit gerne wieder! ...
5,0/5,0
Bin auf den Erfolg gespannt, aber ich denke es passt alles. Sehr schnell und ausführlich beantwortet. Nur zu empfehlen... ...