Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schönheitsreparatur Mietwohnung


12.08.2017 10:17 |
Preis: 52,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

wir haben unsere Wohnung im Februar 2014 unrenoviert übernommen. Im Übergabeprotokoll ist die Wohnung aber als "weiß neu" eingetragen. Einige Wände waren allerdings farbig und es wurde uns gesagt, dass ein Maler kommt und die Wände streicht. Dieser war zwar da, hat aber nicht alle farbigen Wände weiß gestrichen. So dass wir nun ein fehlerhaftes Protokoll vorliegen haben. Anhand von Fotos können wir nachweisen, dass die Wohnung vor Übergabe die gleichen Farben hatte, wie es jetzt teilweise der Fall ist. Unsere Wohnung wurde dieses Jahr verkauft und wir ziehen nun ende November aus. Laut BGH Urteil AZ. VIII ZR 185/14 sind wir ja eigentlich nicht verpflichtet die Wohnung komplett gemalert abzugeben. Haben wir Chancen trotz des fehlerhaften Protokolls uns hier beim Vermieter durchzusetzen? Im Mietvertrag steht die normale Renovierungsklausel mit den "üblicherweise" Fristen.

Vielen Dank!
12.08.2017 | 11:45

Antwort

von


374 Bewertungen
Borsigallee 2
53125 Bonn
Tel: 0228/ 25 94 33
Web: www.ra-fritsch.de/
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragensteller,

es ist schon nicht sonderlich vorteilhaft eine Zustandsbeschreibung der Wohnung unterschrieben zu haben.

Insofern würde es sich wenigstens empfehlen nach §§ 121, 119 BGB die Erklärung in diesem Punkt unter Angabe der Gründe unverzüglich anzufechten.

Auch bleibt unklar, warum der Maler nicht alles bearbeitete. Haben Sie dies veranlasst? Das könnte als Verzicht gewertet werden.

Allerdings könnten etliche Klauseln im Mietvertrag unwirksam sein und aus diesem anderen Grund eine Renovierung rechtlich nicht notwendig sein.

Fazit: es scheint derzeit ohne vertiefte Prüfung des Mietvertrags eher eine gütliche Einigung ratsam.

MfG
D. Saeger
- RA -


ANTWORT VON

374 Bewertungen

Borsigallee 2
53125 Bonn
Tel: 0228/ 25 94 33
Web: www.ra-fritsch.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER