Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.025
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schleierhafte Begründung eines Bauträgers bei hoher Rechnung


17.12.2010 14:35 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben durch ein Fachunternehmen eine Kellerwand freilegen und abdichten lassen.

Bei der Vorbesprechung wurden von mir ungefähren Maße der zu bearbeitenden Flächen angegeben.Daraus resultierend erfolgte ein Angebot mit allen einzelnen Positionen,zumeist qm Preise.

Nach der Fertigstellung war klar,dass die zu bearbeitende Wandfläche 1/3 weniger betrug als angenommen.

In der Rechnung wurde jedoch die volle Fläche abgerechnet.Ich habe den Bauträger schriftlich darauf hingewiesen und einen Änderung der Rechnung zu unseren Gunsten verlangt.

Im Antwortschreiben steht :"Unser Angebot bezieht sich auf die von Ihnen angegebenen Massen.Eine Ersparnis bei Mindermengen ergibt sich leider nicht,da dann auch selbstverständlich höhere Einheitspreise (Quadratmeterpreise) entstehen."

Weiterhin hat der Bauträger den Ausführungstermin derart nach hinten gezogen,dass z.T. höherwertiges Material genutzt werden musste,um den Auftrag witterungsbedingt durchführen zu können.Darauf beruft er sich jetzt.

Ist das alles so korrekt ?Ich habe von ihm die Materialrechnung des Zulieferers erhalten.Hiernach hat er 25 qm Drainagematten bezogen,aber 33 qm zzgl. 33 qm Einbau abgerechnet.

Reine Wandfläche beträgt 22,5 qm.

Danke und Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Grundsätzlich sind „Angebote" von Handwerkern als Kostenvoranschlag und nicht als Angebot im Rechtssinne zu verstehen. Dies bedeutet, dass das Preis und Inhalt nicht verbindlich sind.

Dies wird folgendem Gedanken geschuldet: Oftmals entspricht es nicht der Interessenlage eines Handwerkers, ein verbindliches Angebot abzugeben. Denn er kann nie zu 100 % den Material- und Zeitaufwand bestimmen. Auch ist es möglich, dass Preise für das Material sich kurzfristig ändern können.

In der Regel ist deshalb bei einer Festpreisvereinbarung von einer Verbindlichkeit auszugehen, aber nicht bei einem Angebot, das einzelne Positionen, Mengen Preise etc. enthält.

Dies bedeutet, dass es sich beim Angebot in Ihrem Fall wohl um einen unverbindlichen Kostenvoranschlag gehandelt hat, sodass der Handwerker einen höheren Werklohn als den im Angebot kalkulierten fordern kann.

Stellt sich im Nachhinein heraus, dass die zu bearbeitende Fläche größer ist, so kann der Handwerker folglich anteilig nachberechnen. In Ihrem Fall stellte sich dagegen heraus, dass die Fläche kleiner ist. Daher sollte der Handwerker die Preise für die Posten, die er pro qm berechnete, entsprechend nach unten korrigieren. Die gesamte Rechnung um 30 % zu kürzen dürfte nicht gerechtfertigt sein. Posten wie zum Beispiel Anfahrt etc. basieren nicht auf der qm-Zahl und sind deshalb gänzlich zu begleichen.

Der Einwand der Handwerkers, er hätte höhere Preise je qm vereinbart, wenn er gewusst hätte, dass er weniger hätte machen müssen, ist nicht überzeugend. Zum einen war ein Nachlass nicht transparent. Zum anderen handelt es sich auch nicht um eine so erhebliche Größenabweichung, dass Preisnachlässe bzw. -aufschläge hier nahe liegen würden. Zudem ist nicht ersichtlich, dass dem Handwerker ein Schaden entstanden ist. Er brauchte entsprechend weniger Zeit und Material zur Verrichtung seiner Tätigkeit. Überdies realisiert sich so lediglich das Risiko, dass dem Handwerker entsteht, wenn er lediglich einen Kostenvoranschlag abgibt, jedoch keinen Festpreis vereinbart.

Hinsichtlich des höherwertigeren Materialaufwandes gilt Folgendes:

Da es sich bei dem Angebot des Handwerkers lediglich um einen Kostenvoranschlag handelte, der nicht verbindlich ist, darf die Werklohnforderung bei erhöhtem Aufwand korrigiert werden. Dies gilt aber nicht grenzenlos.

Als Richtwert ist eine Überschreitung von 10-20 % ohne die Zustimmung des Auftraggebers allgemein anerkannt. Soweit sich der höhere Preis in dieser Größenordnung bewegt, ist dies hinzunehmen.

Dies gilt auch im Hinblick auf die „Verzögerung" durch den Handwerker. Soweit eine bestimmte Leistungszeit nicht vereinbart wurde, darf der Unternehmer in angemessenen Rahmen die zu erledigenden Aufträge sinnvoll planen. Solange der Handwerker die Arbeiten nicht in einen völlig ungeeigneten Zeitrahmen gelegt hat, ist dies nicht zu beanstanden.

Die Differenz bei den Drainagematten dürfte sich dadurch erklären, dass wohl 33 qm die zunächst angenommene Wandfläche ist. 22,5 qm ist die tatsächliche Wandfläche. Ein Verschnitt in Höhe von ca. 10% erscheint insoweit als realistisch. So lassen die die 25 qm bezogene Drainagematten erklären. Dies deckt sich mit der Abrechnungspraxis des Handwerkers, in Ihrem Fall die zunächst angenommene Wandfläche abzurechnen.

Deshalb würde ich an Ihrer Stelle die Posten der Rechnung, die auf Preis pro qm basieren, auf die richtige Größe umrechnen und anschließend ca. 15 % auf die gesamte Rechnung aufschlagen für den Mehraufwand.

Soweit die Summe deutlich unter des Betrages liegt, der Ihnen in Rechnung gestellt wurde, würde ich die Rechnung weiter beanstanden. Soweit sich die Beträge in der gleichen Größenordnung liegen, würde ich Ihnen empfehlen, die Rechnung zu akzeptieren und den Betrag zu begleichen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiterhelfen.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den vorstehenden Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Sachverhaltsaufklärung nicht ersetzen kann. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen Ihrerseits kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Bei Unklarheiten können Sie gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch machen.

Mit freundlichen Grüßen

Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57419 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr RA Park hat meine Frage sehr ausführlich und professionell beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
War sehr zufrieden mit der genialen Erklärung und auch der verständlichen Ausdrucksweise. Besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die konkrete, zeitnahe Bearbeitung am gleichen Abend. Jederzeit wieder! Besten Dank. MfG PH ...
FRAGESTELLER