Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
458.056
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkungsrückforderung


30.11.2008 23:14 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
habe vor zwei Jahren von einer älteren Dame eine Schenkung erhalten.
Da diese nun seit einigen Monaten ein Pflegefall ist und in einem Pflegeheim untergebracht ist wurde durch ihren Betreuer eine Schenkungsrückforderung an mich gestellt.
Habe mit der zuständigen Sozialverwalteung vereinbart, die offenen monatlichen Heimkosten
( nach Abzug des Pflegegeldes und ihrer Altersrente )zu übernehmen.
Der Betreuer fordert jedoch von mir die komplette Summe in einem Betrag, welchen ich garnicht aufbringen kann und stellt bei Nichtzahlung ein Mahnverfahren gegen mich in Aussicht.
Frage: Ist diese Vorgehensweise rechtens, wenn diese Angelegenheit mit der Sozialverwaltung abgekärt ist.
Ich hoffe, Sie können mir etwas Klarheit verschaffen.
30.11.2008 | 23:57

Antwort

von


344 Bewertungen
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf

Tel: 0211/133981
Web:
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

Eine Schenkung kann zurückgefordert werden, soweit der Schenker nach der Vollziehung der Schenkung außerstande ist, seinen angemessenen Unterhalt zu bestreiten und die ihm seinen Verwandten, seinem Ehegatten, seinem Lebenspartner oder seinem früheren Ehegatten oder Lebenspartner gegenüber gesetzlich obliegende Unterhaltspflicht zu erfüllen, vgl. § 528 BGB. Die Schenkung wird jedoch nach den Vorschriften der ungerechtfertigten Bereicherung gem. §§ 812 ff. BGB zuück gefordert, so dass Sie sich ggf. auf Entreicherung berufen können. Ob Sie tatsächlich entreichert sind, kann aufgrund Ihrer Angaben nicht festgestellt werden. Ich stehe Ihnen hierfür aber ergänzend noch zur Verfügung. Entscheidend ist im übrigen die Forderung des Betreuers und nicht die Vereinbarung mit der Sozialverwaltung.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion. Sollten Sie darüber hinaus auch eine Interessenvertretung wünschen, so stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021


ANTWORT VON

344 Bewertungen

Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf

Tel: 0211/133981
Web:
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Eherecht, Mietrecht, Sozialrecht, Medizinrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55246 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden sehr umfassend und verständlich beantwortet. Meine kostenlosen Rückfrage wurde in gleicher Art und Weise bearbeitet. Überaus beeindruckend war auch die Schnelligkeit der Beantwortung meines Anliegens .... ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine sehr kompetente Antwort erhalten im Insolvenzrecht, mit Angabe eines BGH Urteils und dessen Veröffentlichung in der Kommentierung, sodass ich gegen einen Beschluss eine gut fundierte Begründung aufstellen kann. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
alle Fragen wurden beantwortet, hatte aber den Eindruck meine Angaben wurden nicht richtig gelesen (Höhenangabe der Tiefgarage von 2,10 im Vertrag lag ja mit Toleranz 2% innerhalb des von mir gemessenen Wertes. Hier war zu klären, ... ...
FRAGESTELLER