Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.490
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Schenkung - oder doch nicht ?


| 28.12.2012 20:38 |
Preis: ***,00 € |

Kredite


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork



Sehr geehrte Damen und Herren,

es war einmal ein Mann, der wollte mein Herz wieder erobern und bot mir an meine Schulden zu übernehmen. Ich sollte ja schließlich an seine große Liebe glauben.
Selbstverständlich - ohne jegliche Konditionen. Ich habe das angenommen und er hat die Schulden bezahlt. ( Direkt an die Gläubiger )
In der Tat habe ich demnach keinen Schuldschein o.ä. unterschrieben- da es ja eine Schenkung war. Es gibt also logischerweise auch keinerlei schriftliche Vereinbarung zu einer evtl. Rückzahlung / Leihgabe o.ä.
Ein 3/4 Jahr später sind seine großen Gefühle erkaltet und scheinbar sein Herz gleich mit.
Sprich er will das Geld von mir zurück.
Wohlwissend das ich kein Geld habe, da ich aus gesundheitlichen Gründen gar nicht Vollzeit arbeiten kann. Ich werde ab Jan. 2013 ca. 1500 Euro netto verdienen.

Frage: Kann er das Geld einklagen ?

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte:




Frage 1:
"Kann er das Geld einklagen ?"



Das kann er tun, aber die Klage wird wohl nur dann erfolgreich sein, wenn er nachweisen kann, dass es sich bei der Tilgung Ihrer Schulden um ein Darlehn und gerade nicht um eine Schenkung handelte.

Da ihn dafür die Beweislast trifft, nach Ihrer Schilderung solche objektiven Beweise nicht vorhanden sind, dürfte das Prozessrisiko für ihn deutlich höher zu bewerten sein.

Gründe, die für eine Rückforderung der Schenkung sprechen ( z.B. Verarmung des Schenkers, grober Undank ) tragen Sie nicht vor.



Alles in allem sollten Sie also nach ihrer Schilderung dem Rückforderungsverlangen gelassen entgegen sehen.







Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für eine weitere Interessenwahrnehmung gern zur Verfügung.

Bewertung des Fragestellers 15.05.2013 | 09:15


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die sehr schnelle und freundliche Bearbeitung meiner Frage! Ich habe seither Peace of mind!
Ich empfehle Sie gerne weiter!"
FRAGESTELLER 15.05.2013 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56247 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut. Ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gezielt und verständlich meine Frage beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und ausführlich....Danke ...
FRAGESTELLER