Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.658
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung meiner Mutter


| 20.11.2014 16:59 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Zum Ausgleich von Schenkungen des Erblassers unter Miterben.


Guten Abend !

Ich habe folgendes Problem:

Ich habe von meiner Mutter einen Betrag von 450.000,- Eur, in den letzten 3 Jahren,
geschenkt bekommen. Ich habe das Geld bekommen, da ich schwerbehindert bin
und keiner geregelten Arbeit nachgehen kann. Das Geld wurde in sofort Renten
eingezahlt, und ich bekomme daraus eine lebenslange Rente gezahlt.

Mein Frage:

Kann mein Bruder Ansprüche aufgrund der Schenkung von 450.000,- Eur stellen ?

Ist es egal welche Summe meine Mutter verschenkt oder gibt es da eine
Schenkungsobergrenze ?

Außerdem hat meine Mutter im Testament geregelt, das ich und mein Bruder je die
hälfte, vererbt bekommen. Das mit der 10 Jahres Frist trifft ja dann hier nicht zu ?
Oder doch ? Bitte um Beantwortung meiner Fragen.
Vielen Dank !
MfG,
20.11.2014 | 17:59

Antwort

von


296 Bewertungen
Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Nach §§ 2050 Abs. 1, § 2052 BGB ist ein Abkömmling als Miterbe verpflichet, das jenige, was er vom Erblasser zu Lebzeiten als Ausstattung erhalten haben zur Ausgleichung zu bringen, soweit nicht der Erblasser bei der Zuwendungetwas anderes bestimmt hat.

Andere Zuwendungen sind nach § 2050 Abs. 3 BGB nur auszugleichen, wenn der Erblasser bei der Zuwendung die Ausgleichung angeordnet hat.

2.
Die Schenkungen Ihrer Mutter wären als "andere Zuwendungen" anzusehen und daher nicht auszugleichen, wobei ich davon ausgehe, dass Ihre Muuter einen Ausgleich auch nicht angeordnet hat.

Eine 10-Jahresfrist gibt es hier in derf Tat nicht.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Reinhard Moosmann

Nachfrage vom Fragesteller 20.11.2014 | 18:11

Meine Mutter hat keinen Ausgleichung, von mir verlangt
oder vorgeschrieben.
Das Geld diente nur dem Zweck, meine private sofort Rente
zu finanzieren bzw. Altersvorsorge Lebensvers. zu finanzieren.

Also brauche ich mir keine Sorgen machen, dass ich meinen
Bruder irgendwie auszahlen muß ???
Kann ich das Geld von der sofort Rente so hoch wie sie ist
auch behalten?

Danke !

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.11.2014 | 18:23

Sehr geehrter Fragesteller,

das haben Sie richtig verstanden.
Ihprüche. Sie können auch die aus der Sofoerr Bruder hat hinsichtlich der Schenkungen keine Ansprüche. Sie können auch die aus dr Sofortrente erlangten Zahlungen behalten.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann

Bewertung des Fragestellers 21.11.2014 | 09:32


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"DANKE !!!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhard Moosmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 21.11.2014
5/5.0

DANKE !!!


ANTWORT VON

296 Bewertungen

Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
Web:
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Vertragsrecht