Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung USA oder Deutschland


| 29.12.2008 17:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Welches sind die gravierensten Unterschiede zwischen dem neuen deutschen Recht und dem Scheidungsrecht in Kalifornien. Insbesondere Unterschiede im Unterhaltsrecht wuerden mich interessieren.

P.
Sehr geehrter Ratsuchender,


der wesentliche Unterschied besteht zunächst darin, dass für den jeweiligen Antragsteller in Deutschland Anwaltszwang herrscht, in Kalifornien nicht; dort könnten Sie selbst den Antrag beim Gericht einreichen.

Das sogenannte Zerrüttungsprinzip ist in beiden Ländern gleich, so dass ein Schuldspruch nicht mehr ausgesprochen wird.


Bei einer Scheidung in Kalifornien gilt die sogenannte 50 / 50 Regelung hinsichtlich des Vermögensausgleiches, sofern kein rechtsgültiger Ehevertrag geschlossen worden ist - nach dem deutschen Recht gibt es zwar eine ähnlichliche Regelung im sogenannten Zugewinnausgleichsverfahren, allerdings werden sowohl der Werte anders berechnet und es kommt immer noch eine Billigkeitsprüfung seitens des Gerichtes hinzu.


Bezüglich des Unterhaltes gibt es in Kalifornien die Besonderheit, dass der Kindesunterhalt auch rückwirkend festgelegt werden kann - eine vergleichbare Regelung gibt es nach dem deutschen Recht nicht; auch wird hier, ebenso wie beim Ehegattenunterhalt zusätzlich immer noch eine Billigkeitsprüfung vorgenommen. Diese Billigkeitsprüfung fehlt in Kalifornien ebenso, wie die in anderen Bundesstaaten gültige Höchstgrenze, auch der Dauer nach.

Beim Sorgerecht hat sich durch die letzten Veränderungen im kaliforischen Recht eine Annährung ergeben; auch dort ist nunmehr das Kindeswohl in den Vordergrund getreten.


Die wesentlichen Unterschiede bestehen also sowohl im Verfahrensablauf selbst, als auch bei der Vermögensteilung, da die Billigkeitsprüfung in Kalifornien in dieser Form nicht stattfindet..

Hier kann man Ihnen letztlich nur dazu raten, anhand konkreter Zahlen einen Scheidungsfall jeweils prüfen zu lassen, sofern überhaupt die Möglichkeit besteht, ein Wahlrecht auszuüben.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 29.12.2008 | 18:33

Danke fuer Ihre Auskunft.

Unterhalt fuer die Kinder ist kein Problem, da diese alt genug sind. Auch ist mir die Moeglichkeit der Scheidung ohne Anwalt in Kalifornien bekannt. Die Frage bezog sich auf die Hoehe und die Laenge des Ehegattenunterhalts. Gibt es hier wesentliche Unterschiede?

Danke

P.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.12.2008 | 19:19

Sehr geehrter Ratsuchender,


bezüglich der Anspruchsgrundlagen, wie Dauer, Einkommen, Befähigungen etc. gibt es keine wesentlichen Unterschiede mehr.

Allerdings fällt in Kalifornien die Billigkeitskontrolle weg, die den entscheidenen Unterschied darstellt. Hier tendiert die deutsche Rechtsprechung derzeit dahingehend, dass jeder Ehegatte vorrangig für sich selbst zu sorgen hat (von Ausnahmefällen angesehen).

Unterhaltsrechtlich wird daher eine Scheidung nach deutschem Recht wohl - aber immer Einzelfallbezogen - für den Zahlungspflichtigen günstiger sein.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers 29.12.2008 | 19:31


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?