Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung Immobilie und Erbe


23.11.2014 15:03 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Trennung und Haus


Meine noch Ehefrau hat während unserer Ehe ca. 80000,-€ aus ihrem Erbe in die gemeinsame Immobilie investiert. Die kreditverbindlichkeiten habe ich bis zum Tag meines Auszugs alleine getragen, ca 220000,-€ , , hat meine Ehefrau nach der Scheidung Anspruch auf ihr Erbe und wenn ja in welcher Höhe wenn wir Gütertrennung vereinbart haben. Und wie sieht es bei einer Zugewinngemeinschaft aus? Bitte geben Sie mir einen Hinweis auf welche Paragraphen sie sich berufen. MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Prinzipiell haben Sie ersteinmal - ohne einen Ehevertrag - per Gesetz eine Zugewinngemeinschaft.

§1363 BGB - (1) Die Ehegatten leben im Güterstand der Zugewinngemeinschaft, wenn sie nicht durch Ehevertrag etwas anderes vereinbaren.

Bei einer Zugewinngemeinschaft fällt das Erbe Ihrer Frau in den Anfangsbestand.
Es wird dann geschaut, wieviel Anfangsbestand war vorhanden (80.000 EUR) und wieviel Endbestand ist bei Ihrer Frau vorhanden (z.b: halbes Haus 75.000 EUR). Hier ist also bei Ihrer Frau kein Zugewinn entstanden.

Haben Sie nun selber keinen Anfangsbestand gehabt und nun das halbe Haus, so ist Ihrer Frau die Hälfte des halben Hauses (37.500 EUR) auszuzahlen.

Bei einer Gütertrennung müssten Sie erst jetzt notariell einen Vertrag abschließen und ab jetzt Gütertrennung vereinbaren. Dies klappt jedoch nur, wenn Ihre Frau zustimmt - anders werden Sie den Güterstand nicht ändern können.

Bezüglich des Hauses wird die Auseinandersetzung nicht ohne Verkauf ablaufen können, denn Sie beide haben quasi ihr eigenes Vermögen erwirtschaftet. Bei einer Gütertrennung wird nämlich kein gemeinsames Eigentum erworben.

Hier wird dann ganz klar nach Erwerb der Eigentumsanteile das Haus aufgeteilt.

Um konkret dies zu beantworten, tragen Sie näher vor, was wurde vereinbart, wer hat welche Ansprüche am Haus etc.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 23.11.2014 | 19:06

Sehr geehrte Frau Dr. Seiter, leider ist meine Frage nicht verständlich beantwortet, bekommt die Ehefrau den hälftigen Anteil der Immobilie plus Erbe trotz Gütertrennung oder im Falle der Zugewinngemeinschaft und wie wird der Anteil des Mannes gewertet der 100% der Verbindlichkeiten gezahlt hat. MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.11.2014 | 22:36

Sehr geehrter Fragender,

leider haben Sie meine Antwort nicht genau durchgelesen. Ich hatte gebeten, dass Sie näher vortragen, wer welche Ansprüche am Haus hat, also ob beide im Grundbuch stehen oder nur einer. Ohne diese Aussage kann eine Antwort gar nicht zufriedenstellend erfolgen, da dies für die Berechnung eines Zugewinns erforderlich ist.

Ich versuche es noch einmal in einfacheren Worten:
1. Zugewinngemeinschaft und Gütertrennung schließen sich gegenseitig aus.
d.h. Sie können die Frage nicht auf beides beziehen!

2. Haben Sie die Zugewinngemeinschaft (weil kein Ehevertrag), können Sie überhaupt nur statt (!) der Zugewinngemeinschaft die Gütertrennung erreichen, wenn Sie nachträglich einen Ehevertrag schließen.

-> hierzu muss die Frau aber zustimmen!!!!

3. Ob Ihre Frau Anspruch auf Zugern oder 1/2 Haus plus oder ohne Erbe erhält hängt davon ab, ob und wenn ja wieviel anderes Vermögen vorhanden ist.
Auch hier ist keinerlei Vortrag von Ihnen erfolgt.

Stellen Sie die Frage nochmal neu und zwar tragen Sie vor

- wer ist Eigentümer des Hauses
- was hat jeder Ehepartner zum Zeitpunkt der Hochzeit und was jetzt als Vermögen und (!) was an Schulden
- haben Sie bereits einen Ehevertrag (dann ggf. Gütertrennung) oder nicht (dann Zugewinn)
- wer hat den Kreditvertrag unterschrieben?

Da Sie aber leider bereits die Fragen bei meiner Antwort nicht beantwortet haben, konnte ich nicht weiter konkretisieren, was ich gerne getan hätte ;-(

Viele Grüße
Dr. C. Seiter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER