Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.746
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatzansprüche nach einem Unfall


| 29.12.2009 20:40 |
Preis: ***,00 € |

Transportrecht, Speditionsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Servus,
ich habe eine Maschine gekauft bei nenne ich ihn V dieser übergibt diese an einen Frachtführer, dieser nutzt wiederum seinen Kraftfahrer nenne ich ihn L dieser Transportiert die erworbene Maschine an den Bestimmungsort. Das benutzte Fahrzeug wird in einen Unfall verwickelt, desen Ursache nicht Zweifelsfrei festgestellt werden kann. Die Erworbene Maschine wurde beschädigt. Was nun?

Wer ist nun berechtigt Schadensersatzansprüche wegen der Beschädigung der Maschine geltend zum machen.

wo kann ich dieses selbst nachlesen

und letztlich wie muss GüKG-Unternehmer gegen mögliche Haftung aus dem geschlossenen Frachtvertrag absichern
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Zwischen dem Verkäufer und dem Frachtführer kommt ist ein Frachtvertrag zustande, §§ 407 ff HGB. Obgleich Sie als Käufer keinen Vertragsschluss mit dem Frachtführer abgeschlossen haben können sich Ansprüche aus § 421 Abs. 1 S. 2 HGB einfordern.

Hinsichtlich der Höhe der Haftung und Ausschlussmöglichkeiten sind die AGBs des Frachtführers maßgebend und zu prüfen. Gleichwohl sollten Sie Ihren Schaden bei dem Frachtführer einfordern und eine Frist für den Ausgleich des Schadens setzen.

Gegenüber dem Verkäufer besteht zunächst kein Anspruch, wenn er die Ware ordnungsgemäß verpackt und versendet hat.

Im vorliegenden Fall handelt es sich aufgrund der Verpflichtung des Verkäufers die Ware zu versenden um eine Schickschuld. Eine Bringschuld (Leistungsort Sitz bei Ihnen als Käufer) müsste ausdrücklich vereinbart werden.

Nach der Übergabe der Ware an den Frachtführer geht daher die Gefahr, dass eine Beschädigung an der Maschine auftritt, soweit es keine Bringschuld ist, auf Sie über.

Folglich hat der Verkäufer einen Anspruch auf den Kaufpreis und Sie einen Anspruch gegen den Frachtführer auf Schadensersatz bzw. Auszahlung des versicherten Betrages, bis zu dem Wert der gekauften Sache.

Insoweit sollten Sie den Frachtführer zum Schadensersatz bzw. zur Leistung des versicherten Betrages auffordern und die Begutachtung des Schadens an der Ware anbieten. Sollte die Fristsetzung ergebnislos verstreichen, empfehle ich einen Kollegen zu Rate zu ziehen, der Ihre Ansprüche durchsetzt.

Sollte sich bei der Prüfung durch den Frachtführer herausstellen, dass die Ware durch unsachgemäße Verpackung beschädigt wurde, ist der Verkäufer verpflichtet entweder die bestellte Ware in ordnungsgemäßen Zustand zu liefern. Andernfalls haben Sie aufgrund der Nichterfüllung des Kaufvertrages einen Schadensersatzanspruch in Höhe des Kaufpreises und Ihrer Aufwendungen.

Damit entfällt aber der Anspruch gegenüber dem Frachtführer.

Ich hoffe Ihnen eine hilfreiche Orientierung gegeben zu haben

Mit besten Grüßen
Bewertung des Fragestellers 31.12.2009 | 14:07


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Servus,
die beratung war schon gut sie hätte nur für mich tiefgründiger sein müssen z. B 3 ten Teil der Frage. aber sonst durch aus zuempfehlen"