Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
464.269
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatz gegen Vermieter


| 04.11.2014 22:20 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



Bei Abschluss eines Mietvertrages hat der Vermieter nicht darauf hingewiesen dass in der Wohnung seit jeher extrem hohe Stromkosten anfallen. Durchschnittlich waren dies monatlich 200,- € für einen Single Haushalt. Auch ich habe nach einem Jahr nun eine Rechnung des Stromanbieters über eine Nachzahlung von 2.000,- € erhalten. Daraufhin habe ich recherchiert und erfahren dass mein Vormiete rund der Vor-Vor-Mieter das gleiche Problem hatten und aus diesem Grund das Mietverhältnis gekündigt haben.

Nun meine Frage: Dem Vermieter war das Problem des astronomisch hohen Stromverbraauchs bekannt. Hätte er die Pflicht gehabt mich als Mieter vor bzw. bei Vertragsabschluss ungefragt hierüber zu informieren? Falls ja, besteht die Möglichkeit Schadensersatz gegen den Vermieter zu verlangen?

(P.s. Ein Vorgehen gegen den Stromanbieter ist aussichtslos, da der Strom tatsächlich verbraucht wurde. Die Stromzähler wurden von einem Sachverständigen untersucht und für in Ordnung befunden)

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ein Vermieter ist nicht verpflichtet, die Vorauszahlungen auf Betriebskosten so zu kalkulieren, dass sie nahezu kostendeckend sind. Der Vermieter ist auch nicht verpflichtet den Mieter darüber aufzuklären, dass die Vorauszahlungen die tatsächlich entstehenden Betriebskosten nicht abdecken (vgl. BGH, Urteil vom 11.02.2004, VII ZR 195/03; Urteil vom 28.04.2004 - XII ZR 21/02). Dementsprechend müssen auch ungünstige Eigenschaften des Mietobjektes grundsätzlich nicht ohne Befragung offenbart werden.

Wenn also vor Vertragsschluss die Höhe der Stromkosten nicht thematisiert wurde und den Vermieter auch keine Schuld an den hohen Stromkosten trifft, sehe ich leider wenig Chancen, Schadensersatzansprüche gegen den Vermieter durchsetzen zu können.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 04.11.2014 | 23:47


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort ist klar und verständlich formuliert und verweist auf eine BGH Entscheidung. Ich bin absolut zufrieden."
FRAGESTELLER 04.11.2014 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56647 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, genau auf den Punkt ohne Schnörkel, jederzeit gerne wieder ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
sehr schnelle und klare Bewertung des Sachverhalts ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo Herr Greenawalt, vielen Dank für Ihre rasche, ausführliche und sehr informative Antwort, die schon mal ein wenig Licht ins Dunkel gebracht hat. Wir stehen aktuell weiter im Gespräch und ich hoffe, mich ggf. die Tage nochmals ... ...
FRAGESTELLER