Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.032
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadenersatz wg. Verstoß gegen Briefgeheimnis ;Folge: Haft , Schulden


10.12.2013 09:48 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff



Person FX trennt sich von Person Y,welche in der gemeinsamen Wohnung verbleibt.

Es ergeht ein unter anderem Strafbefehl gegen FX (über 1300€) mit der Ratenzahlungsaufforderung (an die gemeinsame Adresse).
Weil Person Y gekränkt ist öffnet sie die Briefe und sieht darin eine Möglichkeit es FX "heimzuzahlen"-schreibt sogar Person Z,dass FX bald in Haft gehen muß,wenn diese Zahlungen nicht getätigt werden.Es gibt einen Screenshot sowie whattsapp-Verlauf.Davon kriegt FX erstmal natürlich nichts mit.Z ist natürlich bereit auszusagen.
Monate später steht die Polizei bei FX vor der Tür mit einem Haftbefehl und sperrt ihn in die JVA ein.
Die Folgen für Y:Verlust d. Arbeitsplatzes,Schulden u. Mahnungen sowie mehrwöchigem Aufenthalt in Haft.
Sollte Y nun einen Anwalt nehmen und Strafantrag stellen?Wer kommt für die Kosten des Anwaltes auf?
Oder sollte er erstmal nur einen Strafantrag stellen ohne Rechtsanwalt?
Besteht die Möglichkeit eines Schmerzengeldes/Strafgeldes/Schadenersatz auf zivielrechtlichen Wege?Davon könnte der Anwalt ja bezahlt werden;kann ich den über diese Plattform auch gleich damit beauftragen?

Auch wurden andere wichtige Briefe vorenthalten (Beweis dass sie gelesen wurden gibts natürlich nicht),weßhalb Y Schaden erlitten hat.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für die gestellte Frage.

Anhand Ihres geschilderten, wohl sehr ärgerlichen Falles antworte ich auf Ihre Fragen wie folgt:


1.) Der Strafantrag/Strafanzeige kann auch ohne die Hilfe eines Rechtsanwaltes gestellt werden. Dieser ist dafür auch nicht notwendig, da die Strafverfolgungsbehörden die Schilderungen rechtlich angemessen interpretieren werden. IN Frage kommt beispielsweise die Verletzung des Briefgeheimnisses, § 202 StGB.

2.) Wegen der Schadenersatzansprüche ist hingegen tatsächlich eine genauere Prüfung nötig, wobei- wenn der Vorsatz nachgewiesen werden kann- mit Sicherheit der nicht unbedeutende Schaden zu ersetzen sein wird.

Ein Anspruch ergibt sich aus §§ 823 BGB i.V.m § 202 StGB, der auch nach dem LAG Hamm ein Schutzgesetz im Sinne der Haftungsnorm ist ( 14 Sa 1972/02 vom 19.2.2003) . Der Betroffene hat daher gute Karten, den Schaden ersetzt zu bekommen, soweit dieser überhaupt berechnet werden kann. Der Verlust des Arbeitsplatzes und die Haft sind ein nicht gerade geringer Schaden! Die genaue Bezifferung müsste anhand von Abrechnungen o.ä.erfolgen.

Schliesslich gilt es prozesstaktisch zu klären, wiefern die vorliegenden Umstände bewiesen werden können. Die Whattsapp/Screenshots wären umgehend zu sichern, da bei einer Zivilrechtsklage der Kläger erstmal die Beweislast trägt. Hier ist zu erwähnen, dass der Staat gegebenenfalls auch Beratungshilfe/Prozesskostenhilfe bewilligt, die die Kosten des Anwalts zunächst abdecken kann.Auch dies wird ein Anwalt mit Ihnen erörtern.

3.) Auch im Strafverfahren gibt es die (eingeschränkte) Möglichkeit, Schadenersatz durch Wiedergutmachungszahlungen zu bekommen. Insofern kann es sich doch anbieten, jedenfalls im Verlauf des Strafverfahrens mit einem Anwalt zusammenzuarbeiten.Dieser wird Sie über Ihre Rechte und Möglichkeiten aufklären und ggf. beim Gericht auf eine passende Entscheidung hinwirken können.


Das wichtigste ist zunächst, alle Beweise zu sichern und das genaue zivilrechtliche Vorgehen mit einem Anwalt abzusprechen.

Wegen Ihrer letzten Frage, auch die Vorenthaltung anderer Briefe kann strafbar sein oder andere Ansprüche nach sich ziehen- das Problem ist, wie Sie genau und zutreffend gesehen haben, die Beweislage.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen für´s erste helfen und Sie konnten einen ersten Überblick über die Rechtslage gewinnen.

Gerne stehe ich Ihnen im weiteren Verlauf der Angelegneheit mit Rat und Tat zur Seite; nehmen Sie dazu einfach Kontakt zu mir auf.

Bitte beachten Sie jedoch wie immer, dass es sich hier nur die Ersteinschätzung handelt. Schon kleine Details können die rechtliche Beurteilung oftmals ändern! Einzelheiten wären in einem detailierteren Schriftwechsel oder in einem Telefonat zu erörtern.

Mit besten Grüßen,

Rechtsanwalt Asthoff, Bielefeld
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58274 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Trotz der komplexen Antwort hat diese mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die schnelle und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr gute Beratung. Insbesondere durch die Nachfragefunktion wurde erkannt, wo die Verständnisdefizite lagen und nochmal eine Spur ausführlicher darauf eingegangen. Klare Weiterempfehlung. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER