Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.756
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schaden an einem Leihfahrzeug


09.12.2009 14:25 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn



Ich habe mit privat ein Baufahrzeug ausgeliehen und dieses beschädigt (Schaden ca. 1.500,-- EUR). Zur teilweisen Begleichung des Schadens habe ich (trotz offizieller Rechnung) mit mit dem Leihgeber auf eine Zahlung in Raten unter der Hand verständigt. Den Schaden habe ich teilweise beglichen, dann aber auf Grund von finanziellen Engpässen die Zahlungen für mehr als 9 Monate aussetzen müssen.
Ich habe gehört, dass Schäden an Leihgaben einer kürzeren Verjährung (von 6 Monaten) unterliegen. Ist das korrekt? Ich würde den Schaden gerne ersetzen, möchte allerdings wissen, ob in diesem Fall eine Klage auf Zahlung des Gesamtschadens lt. offizieller Rechnung Erfolg haben könnte?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Die kurze sechsmonatige Verjährung gilt gemäß § 548 Abs. 1 BGB für Ersatzansprüche des Vermieters wegen „Veränderungen oder Verschlechterungen der Mietsache“ gegen den Mieter einer Sache.
Die Verjährung beginnt mit Rückgabe der Mietsache.

Gleiches gilt bei der Leihe (unentgeltliche Gebrauchsüberlassung) gemäß § 606 BGB.

Der Verleiher/Vermieter kann die (restliche) Schadenssumme nicht erfolgreich einklagen, wenn Sie sich auf die Verjährung berufen.
Denn nach Eintritt der Verjährung sind Sie berechtigt, die Leistung zu verweigern (§ 214 Abs. 1 BGB).

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.
Machen Sie gegebenenfalls von der kostenlosen Nachfragefunktion Gebrauch.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER