Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.339
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückwirkend Gewerbesteuer und damit rückwirkend IHK Beiträge


09.12.2015 10:31 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Busch



Ich habe in den Jahren 2011 bis 2013 als selbständiger Berater Einkünfte erzielt und auch versteuert. (Die Einkünfte liegen pro Jahr über 25T€, keine Freistellung nach IHKG möglich)
In 2013 wollte das Finanzamt die Selbststängige Tätigkeit auf einmal nicht mehr akzeptieren, und verlangte stattdessen die Entrichtung von Gewerbesteuer. Da die steuerliche Mehr-Belastung aufgrund des Hebesatzes gering war, habe ich nach Rücksprache mit meinem Steuerberater diesen Bescheid akzeptiert, und nicht angefochten. Da ich in 2013 meine Selbständigkeit zugunsten eines Angestelltenverhältnisses wieder aufgegeben habe, wurde keine Gewerbeanmeldung mehr durchgeführt. Auch hat zu keinem Zeitpunkt ein Eintrag im Handelsregister bestanden.Mit Schreiben von 24.11.2015 werde ich von der IHK Pfalz nun aufgefordert für die Jahre 2011, 2012 und 2013 rund 1500,-€ Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Meine Frage. Wie genau entsteht die Beitragspflicht bei der IHK? Bereits durch (nachträgliche) Zahlung von Gewerbesteuer? Oder Bedarf es weiterer Faktoren? Gibt es für mich die Möglichkeit eines begründeten Widerspruchs?

Vielen Dank vorab und freundliche Grüße.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Beitragspflicht entsteht (allein) dadurch, dass Sie ein Gewerbe betreiben. Sie haben also nun die Möglichkeit, Widerspruch einzulegen und vorzutragen, dass Ihre Tätigkeit kein Gewerbe sondern eine freiberufliche Tätigkeit gewesen ist, in diesem Fall könnten Sie die Verpflichtung zur Zahlung ggf. beseitigen. Hierbei wird dann allein zu entscheiden sein, ob Ihre Tätigkeit gewerblich oder aber freiberuflich gewesen ist und hierüber erfolgt am Ende die Entscheidung.

Die Akzeptanz der Gewerbesteuer ist ein Indiz, jedoch nicht bindend.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Rasche und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr umfassende und hilfreiche ausfuehrungen, vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort - und besonders sehr zeitnah. Danke! ...
FRAGESTELLER