Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.756
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt von Auftrag


09.12.2009 19:21 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Ich erhielt für eine Parkettschleifleistung ein Angebot, faxte das Angebot mit einem Vermerk zur Auftragsbestätigung zurück mit dem weiteren Text, dass ich um weitere Infos zur Arbeitsdauer sowie um Vereinbarung eines Festpreises bitte.
Ich erhielt darauf einen Anruf mit einer Terminvereinbarung vor Ort zu einem späteren Zeitpunkt.
Zu einer Festpreisvereinbarung kam es nicht. Ich las dann später, das Materialien verwendet werden, welche mir nachträglich als gesundheitsschädlich erklärt wurden. Ich möchte daher von der gefaxten Auftragsbestätigung Abstand nehmen, da mir bisher keine neuen Unterlagen zu einem Festpreis zugegangen sind und ich im Nachhinein die lösungsmittelhaltigen Grundierungen bedenklich finde. Ich vermerkte auch, dass die Arbeiten gegen Ende Januar 2010 beginnen sollten, Faxbestätigung erfolgte Mitte November.
Kann ich ohne Schwierigkeiten meine Auftragsbestätigung zurücknehmen?oder hat der Handwerker daraus bereits schon ansprüche?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Ihre Änderung des Angebotes des Handwerkes stellt ein neues Angebot dar und nicht die Annahme des Angebotes des Handwerkers. Der Hinweis über die Arbeitsdauer und der Übermittlung eines Festpreises sind derart wichtige Bestandteile, dass ohne eine Einigung hierüber kein Vertrag zustande kommen kann.

Folglich ist aus Ihrem Rückfax auch ersichtlich, dass Sie bis zur Einigung über diese beiden offenen Punkte keinen Vertrag abschließen wollen.

Eine abweichende Annahme, soweit man in Ihrem Fall überhaupt von einer Annahme sprechen kann, wird als neues Angebot definiert (§ 150 BGB). Gerade die geschilderte laufende Vertragsverhandlung sind typisch für wechselnde Angebote, so dass ein entsprechender Vertrag nicht geschlossen wurde und damit auch eine Auftragsbestätigung nicht zurückzunehmen ist.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen.

Mit besten Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER