Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt vom Kaufvertrag - was soll ich tun?


| 27.10.2004 10:49 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Hallo!
Hab mir letztes Jahr im Oktober einen PKW bei einem Privatmann gekauft. Der Wagen hatte einen Preis von 1200,--€, 600,--€ waren als Anzahlung sofort fällig, desweiteren wurden Raten in Höhe von 50,--€ für den Restbetrag vereinbart.
Desweiteren wurde mir vom Verkäufer zugesichert, dass alle anfallenden Reparaturen von ihm ausgeführt würden, das das Fahrzeug schon 10 Jahre alt ist und auch die Laufleistung sehr hoch war.
Er hat mir versichert, dass die Bremsen komplett neu wären, und auch sonst keine Mängel an dem Fahrzeug wären, was ja der neu erteilte (Werkstatt-) TÜV belegen würde.
Ich habe ihm im Dezember 2003 nochmals 100,--€, also zwei Raten bezahlt.
Danach stellte sich heraus, dass an dem Fahrzeug so gut wie gar nichts in Ordnung ist.
Weder sind die Bremsen neu, noch ist sonst etwas fachmännisch repariert worden.
Auf meine Anfrage an den Verkäufer, wie er denn nun vorgehen wolle, kam als Antwort, dass er nichts mehr reparieren könne, da ihn sein Nachbar wegen Schwarzarbeit angezeigt habe.
Ich habe dann noch mehrmals versucht, ihn zu erreichen, aber er ging nie ans telefon oder es hies, er wäre nicht da.
Daraufhin habe ich die Zahlung eingestellt.
Zwischenzeitlich habe ich Reparaturen an dem KFZ in Höhe von mehr als 750,--€ durchführen lassen müssen, weil es sonst nicht nutzbar gewesen wäre.
Auch stehen noch Reparaturen in Höhe von mindestens 500,--€ an, damit das Fahrzeug über den Winter benutzt werden kann.
Nun habe ich Post vom ANwalt des Verkäufers bekommen.
Es wird der Rücktritt vom Kaufvertrag wegen Nichtzahlung erklärt und es wurde Klage beim AG wegen Herausgabe gestellt.
Was kann ich tun?
Muss ich das Auto hergeben, ohne etwas dafür zu bekommen???
Viele Grüße Und Danke!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Morgen,

um die dringendste Antwort zuerst zu geben: selbst wenn der Rücktritt der Gegenseite berechtigt wäre, müßte das Fahrzeug nur Zug um Zug gegen Rückzahlung des Kaufpreises herausgegeben werden. Das heißt: Sie geben das Fahrzeug zurück und erhalten den Kaufpreis im Gegenzug. Abzuziehen sind bei Ihnen allein die gefahrenen Kilometer, die nach dem Verhältnis zwischen Laufleistung und zu erwartender Gesamtleistung kalkuliert werden.

Ich halte allerdings den Rücktritt der Gegenseite nicht für berechtigt, da Sie mit den Schadensersatzansprüchen wegen nicht vorgenommener Reparaturen die Aufrechnung erklären können. Angesichts der von Ihnen genannten Beträge dürfte ein Zahlungsanspruch der Gegenseite nicht bestehen.

Da es sich um eine rechtliche komplizierte Angelegenheit handelt und die Sache ja schon bald gerichtlich anhängig ist, rate ich Ihnen allerdings, zu einem Anwalt zu gehen, der mit Ihnen das weitere Vorgehen abstimmt.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Jetzt weiß ich, dass ich noch Möglichkeiten habe! "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER