Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.339
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt vom Kaufvertrag bei Heizungskauf wegen Irrtum/Täuschung möglich?


05.12.2013 20:01 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Nicht vorhersehbare Montage von Heizkörpern im Gegensatz zur vertraglichen Vereinbarung und Erwartungshaltung des Vertragspartners als Laien


Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Vater und ich wollten eine neue Heizung für meine Wohnung kaufen. Aus diesem Grunde kontaktierten wir einen Fachmann, der kurz darauf persönlich vorbei kam.
Nach Besichtigung meiner Wohnung erklärte er uns, dass sich für unsere Zwecke eine Infrarot Heizung eignen würde. Eines dieser Geräte sollte laut ihm im Wohnraum und eines im Schlafraum aufgestellt werden. Ich möchte anmerken, dass er keines dieser Geräte dabei hatte und uns auch kein Foto oder Bild davon zeigte.
Er nannte uns die ungefähren Kosten für diese Geräte und Installation und wir verblieben so, dass er uns ein schriftliches Angebot zusenden wird.
Nachdem wir das schriftliche Angebot erhalten hatten und unserer Meinung nach alles wie vereinbart festgehalten wurde, erteilte mein Vater telefonisch den Auftrag.

Am vereinbarten Termin zur Installation der Heizungen brachte der Heizungsmonteur (der auch gleichzeitig der Verkäufer ist) die Heizungen mit und wollte die beiden Geräte in Kopfhöhe, also ca. in einer Höhe von 1,70 Zentimetern an meiner Wohnungswand montieren.
Ich war nun absolut überrascht, denn meiner Meinung nach war nie die Rede davon die Heizung in dieser Höhe an der Wand zu befestigen. Das sieht für mein Empfinden sehr unästhetisch aus und eines dieser Geräte sollte direkt über meinem Schreibtisch montiert werden auf dem auch ein PC steht. Ob sich PC und diese Wärmequelle vertragen ist fraglich. Des weiteren möchte auch ich nicht direkt vor einer solchen Wärmquelle sitzen.
Der Verkäufer sprach bei seinem vorherigen Besuch immer von "Gerät aufstellen". Daraus ist für uns nicht ersichtlich gewesen, dass er damit in dieser Höhe an der Wand montieren meint. Auch in dem Telefonat mit meinem Vater erwähnte der Verkäufer darüber nichts.

Mein Vater und ich sind Laien in Bezug auf Heizungen. Uns bekannte Heizungen wie Elektroheizungen, Gasheizungen oder auch Nachtspeicherheizungen werden auf dem Boden aufgestellt, oder wenige Zentimeter über dem Boden an der Wand befestigt. Heizungen die in Kopfhöhe an der Wand montiert werden, waren uns bis dato völlig unbekannt.
Nun kann man vielleicht einwenden weshalb wir den Verkäufer nicht nach einem Bild der Heizung gefragt haben. Aber wir sind wie gesagt überhaupt nicht auf die Idee gekommen, dass die Heizung anders als übliche Heizungen sein würde.

Auch aus dem schriftlichen Angebot das wir erhalten haben, war nicht erkennbar das die Geräte an prominenter Stelle an der Wand angebracht werden sollen. Es wurden als Aufstellungsorte lediglich Wohnraum und Schlafraum beziffert. Zusätzlich wurden Gerätnummern und Kosten aufgelistet.

Nachdem wir dem Heizungsmonteur mitteilten, dass wir damit nicht einverstanden sind und dass wir keine Heizung in dieser Höhe an der Wand haben möchten, sagte er uns dass wir einen Kaufvertrag abgeschlossen haben und dass wir die Heizungen nun bezahlen müssen. Er sagte des weiteren das er uns eine Internet Adresse genannt hätte, unter der wir uns über die Heizungen informieren können. Das hat er in der Tat auch getan, leider haben wir es aber vergessen uns diese Webseite anzusehen. Aber müssen wir uns denn zusätzlich im Internet informieren? Können wir nicht erwarten das der Verkäufer uns alle wichtigen Informationen mitteilt? Wir sind doch Laien und er ist der Fachmann, es ist doch seine Aufgabe uns zu beraten.

Der Handwerker hat uns nun die Geräte hier gelassen und sagte wir sollen es uns überlegen ob er sie montieren soll. Eine Rechnung würde er uns aber in jedem Fall schicken. Diese Rechnung kam auch tags darauf bei uns per Post an.
Wir möchten aber diese Heizungen unter den Umständen nicht kaufen. Hätten wir gewusst das sie wie beschrieben an der Wand befestigt werden muss, dann hätten wir ihm diesen Auftrag auf keinen Fall erteilt.
Wir fühlen uns getäuscht! Können wir von dem Kaufvertrag zurück treten? Ich bitte um eine Einschätzung der rechtlichen Lage, ob wir Aussicht auf Erfolg haben falls wir mit diesem Fall vor Gericht gehen würden.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Nach meiner ersten Einschätzung trifft Sie hier in der Tat keine Schuld, was die auch für mich ungewöhnliche Montage der Heizkörper anbelangt.

Aller Voraussicht nach hätte hier der Heizungsmonteur Sie darüber vorab auch ungefragt informieren müssen.

Denn er ist der Fachmann und Sie können als Vertragspartner rechtlich erwarten, dass er Sie umfassend darüber aufgeklärt, was nicht geschehen ist.

Somit wäre in der Tat eine Anfechtung wegen Irrtums denkbar, sogar vielleicht wegen arglistiger Täuschung. Letzteres klingt schlimmer als es in der Praxis der Rechtsprechung wirklich ist.

Schließlich muss man dem Heizungsmonteur als Fachmann unterstellen, dass er weiß, dass Sie nicht mit der Anbringung in dieser Höhe rechnen mussten.
Dieses reicht für einen Eventuellvorsatz, also die billigende Inkaufnahme dieses Umstandes aus.

Zudem dürfte ein Mangel der Sache/des Werkes in Form der Heizkörper vorliegen.

Dieses geht einher mit dem Umstand, die ich Ihnen eben geschildert habe:

Soweit die Beschaffenheit nicht vereinbart ist, ist die Sache/das Werk frei von Sachmängeln,

1.
wenn sie/es sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung eignet, sonst

2.
wenn sie/es sich für die gewöhnliche Verwendung eignet und eine Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen/Werken der gleichen Art üblich ist und die der Käufer/Besteller nach der Art der Sache/des Werkes erwarten kann.

Dieses ist also unabhängig davon, ob ein Kaufvertrag, ein Werkvertrag oder ein so genannter Werklieferungsvertrag vorliegt.

Die rechtliche Einordnung, die mitunter schwierig sein kann, ist aber wegen des gleichen Mangelbegriffes nicht weiter relevant, so dass sich ich darauf verzichte, dieses näher zu erläutern.

Es heißt, egal welcher der Verträge hier vorliegt, Sie können immer das gleiche verlangen.

Vorher würde ich auf keinen Fall etwas zahlen.

Sie konnten und durften sich Heizkörper vorstellen, die nicht in einer derartigen Höhe angebracht werden müssen.

Weisen Sie die Gegenseite daraufhin.

Verlangen Sie einen nach Erfüllung/Nachbesserung - dieses unter Fristsetzung.

Eine andere Möglichkeit wäre noch, dass andere Heizkörper montiert werden können, die sich auf dem Boden befinden beziehungsweise am Boden und der Wand.

Auf etwas anderes würde ich mich nicht einlassen.

Notfalls können Sie wegen Verweigerung einer Lösung einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl einschalten, dessen Anwaltskosten von der Gegenseite in aller Regel ebenfalls ersetzt werden müssen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Hesterberg, Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Rasche und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr umfassende und hilfreiche ausfuehrungen, vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort - und besonders sehr zeitnah. Danke! ...
FRAGESTELLER