Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.559
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Ruecktritt vom Arbeitsvertrag


| 04.12.2008 15:47 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lars Liedtke



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe vor 2 Wochen den unterschriebenen Arbeitsvertrag an meinen neuen Arbeitgeber ("Firma B")geschickt. Arbeitsbeginn waere der 1.2.2009.

Inzwischen hat mir mein aktueller Arbeitgeber ("Firma A") ein so gutes Gegenangebot gemacht, dass ich geneigt bei Firma A zu bleiben.

Kann ich den neuen Vertrag bei Firma B einfach widerrufen, koennte man mich in diesem Fall dann auf Schadensersatz verklagen?

Danke in voraus.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine persönliche Beratung/Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden. Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer anderen Beurteilung des Falles führen. Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Da ein Arbeitsvertrag ein Dauerschuldverhältnis begründet, existiert hier grundsätzlich kein Rücktritts- oder Widerrufsrecht. Ein Arbeitsverhältnis kann daher grundsätzlich nur durch Kündigung beendet werden.

Das Bundesarbeitsgericht hat diesbezüglich entschieden, dass die Kündigung eines Arbeitsvertrages auch schon vor Beginn des Arbeitsverhältnisses zulässig ist, wenn nicht im Arbeitsvertrag selbst etwas anderes geregelt ist. In einigen Branchen sind solche Kündigungsverbotsklauseln sehr üblich, in anderen nicht. Sie sollten daher noch einmal Ihren Arbeitsvertrag diesbezüglich prüfen.

Im Falle einer solchen Klausel ist eine vorzeitige Kündigung unzulässig. Tritt der Arbeitnehmer den Dienst trotzdem nicht an, macht er sich schadensersatzpflichtig.

Ist die Kündigung auch schon vor Beschäftigungsbeginn zulässig, da eine solche Klausel fehlt, so gelten die gleichen Fristen wie für die Kündigung nach Antritt des Dienstes. Das heißt, das der Arbeitnehmer mit der für die Probezeit vereinbarten Frist kündigen kann.

Problematischer ist die Frage, wann die Kündigungsfrist eigentlich die Frist zu laufen beginnt. Ist im Vertrag etwas entsprechendes vereinbart, so gilt dies. Ansonsten ist nach der Interessenlage zu differenzieren: Im Regelfall beginnt die Kündigungsfrist mit Zugang der Kündigung zu laufen. Lediglich wenn ein besonderes Interesse des Arbeitgebers daran, dass der Arbeitnehmer seinen Dienst zunächst antritt, erkennbar ist, beginnt die Kündigungsfrist erst mit dem Beginn des Arbeitsverhältnisses.

Unabhängig von der Möglichkeit der Kündigung, kann das Arbeitsverhältnis auch durch Auflösungsvertrag beendet werden, was aber das Einvernehmen des Arbeitgebers voraussetzt.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage gegeben zu haben.
Bewertung des Fragestellers 04.12.2008 | 18:52


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 04.12.2008 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55151 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Frage war sehr aufschlussreich, wir sind sehr zufrieden. Das Problem wurde verständlich aufgeschlüsselt und umfangreich beantwortet. Der Anwalt war professionell neutral freundlich. Ich würde diesen Anwalt ... ...
5,0/5,0
Sehr schnelle und verständliche Antwort. War mir eine große Hilfe. Jederzeit gerne wieder! ...
5,0/5,0
Bin auf den Erfolg gespannt, aber ich denke es passt alles. Sehr schnell und ausführlich beantwortet. Nur zu empfehlen... ...