Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.921 Fragen, 59.611 Anwaltsbewertungen
450.527
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 3 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückgabe Welpe


03.10.2004 14:52 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Haben am 25.9.bei einem Züchter einen Welpen gekauft.Jetzt treten bei 2Mitgliedern der Familie starke Allergien auf.Die Züchterin nimmt den Hund zwar zurück,zahlt den Betrag von 1000Euro aber erst an uns zurück,wenn sie ihrerseits den Hund verkauft hat.Darf sie das ??Der Hund wies zudem Mängel auf(Milbenbefall)den erst unser Tierarzt erkannte.
Darf sie das Geld einbehalten,oder muss sie uns den Kaufpreis umgehend erstatten?
03.10.2004 | 15:15

Antwort

von


6 Bewertungen
Rechtsanwaltskanzlei Filler
Weender Landstraße 1
37073 Göttingen
Tel.: 0551 – 79 77 666
Fax: 0551 – 79 77 667
E-mail: filler@goettingen-recht.de


In Beantwortung Ihrer Fragen teile ich Ihnen folgendes mit:

Es ist zunächst zu prüfen, ob es sich bei dem Milbenbefall tatsächlich um einen Mangel handelt. Das ist bei Tierkrankheiten dann der Fall, wenn es sich um erhebliche Erkrankungen handelt und keine Erkrankung ist, wie sie gewöhnlich bei Hunden auftaucht und ohne große Aufwendungen geheilt werden kann.

Ob Milbenbefall hierunter zu zählen ist, vermag ich nicht zu beantworten.

Die Erkrankung muss zudem bei Übergabe des Hundes schon vorgelegen haben.

Ferner bedarf es, bevor eine Rückabwicklung des Vertrages (Rückgabe des Hundes gegen Rückerstattung des Kaufpreises) möglich ist, regelmäßig eines Nachbesserungsverlangens unter Fristsetzung.

Ein solches macht für Sie jedoch nur dann Sinn, wenn Sie den gesunden Hund überhaupt wieder aufnehmen wollen, für den Fall, dass der Verkäuferin die Heilung gelingt. Haben Sie grundsätzlich keine Interesse mehr daran, so kommt nur Verkauf in Frage. Diesen können Sie auch selber vornehmen. Wenn sich die Züchterin hierzu bereit erklärt und den Verkaufspreis an Sie auszahlt, ohne Vermittlungsgebühr zu übernehmen, sollten Sie sich dieses Angebot überlegen. Zur Auszahlung des Verkaufspreises vor dem Weiterverkauf ist Sie dann allerdings nicht verpflichtet.

Fazit: den Kaufpreis können sie nur dann herausverlangen, wenn die Verkäuferin der Aufforderung von Ihnen, den Hund zu heilen und an Sie zurückzugeben, nicht nachkommt und die gesetzte Frist verstreichen lässt.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

mit freundlichen Grüßen

(Regine Filler)
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

Göttingen

6 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Markenrecht, Internet und Computerrecht, Wettbewerbsrecht, Domainrecht, Urheberrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53799 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr hilfreich! ...
3,6/5,0
Die Beantwortung der ersten Frage erfolgte teilweise, die zweite Frage wurde gar nicht beantwortet. ...
4,8/5,0
Prima Arbeit, kurz prägnant und zielgerichtet. ...