Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.622
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückforderung AG-Anteil


03.12.2008 10:05 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Ich wurde im Rahmen eines Rotationsarbeitsvertrages (Bergleute und Krankenschwestern aus Korea) von der GSV freigestellt(grüne Befreiungskarte).
In den letzten ca. 10 Jahren habe ich allerdings den ausgezahlten Arbeitgeberanteil für eine LV nicht in voller Höhe für die befreiende Lebensversicherung verwendet.

Kann der Arbeitgeber die Beiträge zurückfordern und für welchen Zeitraum rückwirkend?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


der Arbeitgeber kann die Beträge, da sie zweckentfremdet und vertragswidrig verwendet worden sind, zurückfordern (LAG München, Urt. v 30.03.1988, Az.: 5 Sa 1048/87), allerdings nur den teil, der auch nicht zur Bedienung der LV verwendet worden ist.

Die Einrede der Verjährung werden Sie nur Rückforderungen entgegenhalten können, die länger als drei Jahre zurückliegen, wobei dieser Frist ab Kenntnis des Arbeitgebers zu laufen beginnt.


Dieses wären die gesetzlichen Grundlagen. Etwas anderes könnte sich aus dem Arbeitsvertrag selbst, insbesondere hinsichtlich möglicherweise verkürzter Ausschlussfristen, ergeben.Daher sollten Sie unbedingt den Vertrag selbst prüfen lassen, da dann ggfs nicht für die letzten drei Jahre voll zurückgezahlt werden muss.


Sollte der Arbeitgeber nun Forderungen stellen, wäre neben der Überprüfung des Vertrages selbst auch immer die gütliche Einigung zu empfehlen, soweit dieses möglich ist.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57121 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat mir gut geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die fragen wurden beantwortet, lassen allerdings Spielraum für zweifel an der Belastbarkeit, zumal eine Änderung von Hausordnung bzw. teilungserklärung ins spiel gebracht wurde, was beides nicht möglich ist, weil ich diesbzgl. ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell und verständlich. Ich kann nun aktiv werden. Unbedingte Weiterempfehlung allein schon durch die schnelle Anwort. ...
FRAGESTELLER