Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückerstattung der (fiktiven) Reisekosten vom Arbeitgeber trotz BahnCard100


16.12.2014 14:04 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff



Sehr geehrte Damen und Herren,

da ich privat jeden Tag mit der Bahn zu meinem Arbeitsplatz pendle und noch dazu an fast jedem Wochenende, habe ich mir privat eine BahnCard100 (2. Klasse) zugelegt.
Die Kosten hierfür bezahle ich privat, rechne aber die Strecke zum Arbeitgeber natürlich über die Entfernungspauschale ab.

Nun gehe ich öfter im Jahr auf nationale Dienstreisen und nutze hierfür meine private BahnCard100. Hierzu werde ich natürlich auch angehalten, da es meinem Arbeitgeber Geld spart.

Nun habe ich von meinen Mitpendlern gehört, dass ich mir einen gewissen Betrag zurückerstatten lassen kann. Und zwar betrifft dies den fiktiven Fahrpreis.

Mein Arbeitgeber und Arbeitsort sind in Niedersachsen. Hierbei müssten die Ausführungsbestimmungen zum Reisekostenrecht (AB-Reisekosten), aus dem Niedersächsisches Ministerialblatt Nr.45/2011, S. 866-870 gelten. (Satz 2.3.5.5)

Trifft dies auch auf meinen Fall zu, oder nur auf Angestellte nach TVöD?

Anmerkung: Mein Arbeitgeber ist eine privatwirtschaftliche GmbH.

Ich freue mich auf Ihre Antwort und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Dieses Bundesreisekosten-Gesetz regelt Art und Umfang der Reisekostenvergütung der Beamtinnen, Beamten, Richterinnen und Richter des Bundes sowie der Soldatinnen und Soldaten und der in den Bundesdienst abgeordneten Beamtinnen, Beamten, Richterinnen und Richter.

Nach § 120 Abs. 2 NBG finden bis zum Erlass einer Verordnung nach § 84 Abs. 2 NBG das BRKG mit den Maßgaben des von Ihnen zitierten Gesetzes Anwendung.Danach ist das von Ihnen zitierte Reisekostenrecht (AB-Reisekosten), aus dem Niedersächsisches Ministerialblatt Nr.45/2011, S. 866-870 gültig für die oben genannte Personengruppe, nicht für eine privat-GmbH. Etwas andere könnte ausnahmsweise gelten, wenn es sich um eine öffentlich-rechtliche GmbH handelt; dies wäre sodann zu prüfen ( keine Flucht ins Privatrecht ).

Ohne weiteres ist die genannte Verwaltungsordnung daher nicht anwendbar. Es bleibt bei den allgemeinen Regeln zur Reisekostenabrechnung bzw. einer Einigung mit dem Arbeitgeber.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER