Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückabwicklung von Puppenhausabo


| 13.11.2014 09:29 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo,
im Januar wurde über die Fa. Interabo über das Online-Formular ein Dorfpuppenhaus-Abo abgeschlossen. Aufgrund der Beschreibung auf der Homepage in der Annahme, dass es sich um 16 Ausgaben zu je EUR 9,99 handelt, da wie folgt auf der Homepage beschrieben:

"Ja, Ich möchte für je € 9,99 alle 16 Ausgaben einen Sammelordner erhalten."

s. nachfolgenden Link:
https://www.eaglemoss-bestellungen.de/puppenhaus/subscribe.php?__utma=1.475429486.1389027524.1389027524.1415864832.2&__utmb=1.6.10.1415864832&__utmc=1&__utmx=-&__utmz=1.1415864832.2.1.utmcsr=(direct)%7Cutmccn=(direct)%7Cutmcmd=(none)&__utmv=-&__utmk=213942423

Nachdem nun mehr als 16 Ausgaben eingetroffen sind und offenbar auch kein Ende der Abolieferungen in Sicht ist, erhielten wir auf telefonische Nachfrage die sehr pampige Antwort der Mitarbeiterin: "Ja natürlich sind es mehr als 16 Ausgaben, da müssen Sie richtig lesen. Es gibt für alle 16 Ausgaben einen Ordner, steht doch dort."
Auf wiederholte Nachfrage, wieviele Ausgaben es denn dann geben solle, antwortete die Mitarbeiterin "der Verlag habe vermutlich 100 geplant" - somit käme das Puppenhaus auf EUR 999,- statt der vermuteten EUR 159,84. Was von diesem Preis zu halten ist, möchten wir hier gar nicht erst erwähnen. Auf die Frage, wo auf der Homepage denn vermerkt sei, dass es sich um 100 Ausgaben handelt, sodass man als Kunde überhaupt eine Möglichkeit hat, den Endpreis abzusehen, erhielten wir ebenfalls die pampige Antwort: Das wisse sie nicht, vielleicht habe der Verlag das irgendwo erwähnt, aber evtl. will der Verlag das auch gar nicht, denn der Kunde könne ja schliesslich nachfragen.

Wie soll ich als Kunde auf die Idee kommen, nachfragen zu müssen, wenn ich durch die o. g. Aussage doch der Annahme bin, ich erhielte 16 Ausgaben und dann wäre Schluß?

Man kann wohl nach jeder Lieferung lt. der Widerrufsbelehrung binnen 14 Tagen durch Rücksendung zurücktreten.

Hätten wir gewusst, dass es viel mehr als die erwähnten 16 Ausgaben werden und ein so hoher Preis für ein Puppenhaus zusammenkommen soll, hätten wir es niemals bestellt. Schon alleine die Aussage der Mitarbeiterin, "der Kunde könne ja nachfragen, wieviele Ausgaben es denn werden sollen, denn vermutlich will der Verlag das gar nicht explizit erwähnen", halten wir für ein eindeutiges Indiz, dass es sich hier nicht um lauteres Geschäftsgebaren handeln kann, denn man wird als Verbraucher absichtlich irregeführt.

Die bisher erhaltenen Lieferungen sind glücklicherweise ungeöffnet in den Versandkartons und wir würden diese gerne kpl. an den Verlag zurücksenden und unser Geld kpl. für alle bisher erhaltenen Lieferungen zurückerstattet bekommen.

a) Welche Möglichkeiten haben wir hierzu, wie hat die Rückabwicklung abzulaufen?
b) Wie legen Sie den Satz mit "alle 16 Ausgaben" aus?

Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

nach Ihrer Darstellung sehe ich es genauso wie Sie.

Das Angebot ist so abgefasst, dass Sie als Empfänger davon ausgehen mussten, dass es nur 16 Ausgaben sind.


Alle WEITEREN Zusendungen sollten Sie daher innerhalb von 14 Tagen zurückschicken und auch nicht bezahlen.


Bei den ersten 16 Ausgaben sehe ich allerdings ein Problem, da die Fristen abgelaufen sein dürften.

Unabhängig vom 14tägien Rückgaberecht könnten Sie die Anfechtung wegen Irrtums erklären. Allerdings muss so eine Anfechtung unverzüglich (=ohne schuldhaftes Zögern) erfolgen und genau das ist wohl nicht geschehen.

Denn offenbar wurde erst mehrfach mit dem Verlag gesprochen, ohne dass es dann zur unverzüglichen Anfechtungserklärung trotz der dann bestehenden Kenntnis Ihres Irrtums gekommen ist.

Daher gehe ich derzeit davon aus, dass Sie die 16 Ausgaben werden behalten müssen.

Ein etwas unbefriedigendes Ergebnis, aber es fehlt leider an der unverzüglichen Anfechtungserklärung nach Kenntnis des Irrtums.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg

Nachfrage vom Fragesteller 13.11.2014 | 10:23

Hallo Frau True-Bohle,

vielen Dank für die hilfreiche Erklärung. Die telefonische Nachfrage ist erst heute (direkt vor dem Einstellen der Frage hier) erfolgt, sodass wir erst seit heute Kenntnis des Irrtums haben.
Zudem fragen wir uns, ob wir überhaupt mit dem Online-Abschluß ein Angebot zum Kaufvertrag angegeben haben, da wir doch den Endpreis offensichtlich gar nicht kennen konnten, wenn dieser nicht explizit erwähnt wurde auf der Homepage (und die Mitarbeiterin auch nur vage antworten konnte, dass sie "denkt", der Verlag plane 100 Ausgaben)?
Die Mitarbeiterin meinte auch, vielleicht steht das in einem der Abohefte - dazu hätte man die verschweißten Hefte aber öffnen müssen, was wir noch nicht getan haben. Wenn ich ein Buch kaufe, zahle ich auch vorher den Kaufpreis und erfahre nicht erst, nachdem ich es bis Seite 20 durchgelesen habe, dass es doch fast 10 x mehr kostet, als angenommen. Hätte nicht der Endpreis und die tatsächliche Anzahl der im Abo zu erwartenden Ausgaben irgendwo explizit erwähnt sein müssen und kann die Anfechtung wegen Irrtums ein eingeschriebener Brief sein, in welchem wir die Vertragsdaten erwähnen und eben "hiermit die Anfechtung wegen Irrtums erklären"? Müssten in dieses Schreiben weitere Angaben?

Besten Dank vorab!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.11.2014 | 10:42


Sehr geehrte Ratsuchende,

das hatte ich aus Ihrer Frage leider anders herausgelesen.

Erklären Sie die Anfechtung schriftlich mit Einschreiben/Rückschein.

Teilen Sie mit, dass Sie von nur 16 Gesamt-Ausgaben ausgegangen sind. Fordern Sie dann auch die bisher geleisteten Zahlungen Zug-um-Zug gegen Rückgabe der Lieferung, die Sie ausdrücklich zur Abholung bzw. für Sie kostenfreien Rücksendung zur Verfügung stellen.

Setzen Sie eine Frist von 14 Tagen. Danach sollten Sie einen Rechtsanwalt beauftragen.

Man wird hier von einem Vertag ausgehen müssen, der dann aber aufgrund der Anfechtung hinfällig wird

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 13.11.2014 | 10:46


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Superschnelle, verständliche, ausführliche und kompetente Antwort. Jederzeit uneingeschränkt zu empfehlen. Vielen Dank für diese hilfreiche Bearbeitung! Bei Bedarf würden wir wieder auf Sie zukommen!"
FRAGESTELLER 13.11.2014 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER