Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückabwicklung eines Wohnungskaufs wg. Nichterfüllung


04.12.2013 14:47 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Dratwa



Wir sind von einem Wohnungskauf zurück getreten, weil
1. Der Bauträger zahlungsunfähig ist.
2. Der Fertigstellungstermin der 30.06.12 für die Wohnung und der 31.12.12 für die Gesamtfertigstellung nicht eingehalten worden ist. Unsere Wohnung befindet sich auch heute noch im Rohbauzustand.
3. Ein vereidigter + öffentlich bestellter Bausachverständiger erhebliche Mängel an der Bauausführung attestiert hat.

Die für die Rückzahlung der geleisteten Kaufpreisraten gesetzte Frist läuft Ende dieser Woche ab und eine Zahlung seitens des BT ist nicht zu erwarten.
Eine Auflassungsvormerkung zu unseren Gunsten ist eingetragen.

Wir stehen vor der Frage, ob es vorteilhafter ist, den Bauträger auf Rückzahlung zu verklagen oder wg. der damit verbunden Kosten ( wir werfen dem schlechten Geld nochmals gutes hinterher ) einfach den weiteren Lauf der Dinge abzuwarten. Die Auflassungsvormerkung ist doch für uns bereits ein Schutz, der nicht der Verjährung unterliegt. Oder sehen wir das falsch.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Tat hat es wenig Sinn , den Bauträger auf Zahlung der bereits geleisteten Raten zu verklagen, wenn Sie genau wissen, dass der Bauträger zahlungsunfähig ist.

Andererseits wollen Sie sicher auch wissen, wie es weiter geht. Sie können eigentlich nur abwarten, bis das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Bauträgerfirma eröffnet worden ist. Alsdann können Sie sich mit dem Insolvenzverwalter in Verbindung setzen und diesen gegenüber erklären, dass der restliche Kaufpreis mit den Mängelbeseitigungskosten verrechnet wird, d. h. keine offenen Vergütungsansprüche mehr bestehen. Gleichzeitig ist der Insolvenzverwalter aufzufordern, die Eintragung der Auflassung im Grundbuch zu veranlassen. Falls der Insolvenzverwalter der Aufforderung nicht nachkommt, bleibt nur die Klageerhebung bezüglich der Eintragung im Grundbuch und zwar gerichtet gegen den Insolvenzverwalter. Durch die Auflassungsvormerkung im Grundbuch ist der Anspruch auf Eigentumsumschreibung gesichert.
Die Auflassungsvormerkung selbst unterliegt keiner Verjährung. Allerdings verjährt gem. § 196 BGB nach 10 Jahren der Anspruch auf Übertragung des Eigentums an einem Grundstück., gerechnet ab dem Tag des Kaufvertragsabschlusses vor dem Notar.


Problematisch ist allerdings der von Ihnen erklärte Rücktritt vom Vertrag, soweit diese Erklärung rechtswirksam erfolgte. Denn insoweit sind die Leistungen gegenseitig zurückzugewähren,d.h. der Kaufvertrag existiert nicht mehr und infolge dessen auch kein Anspruch mehr auf Verschaffung des Eigentums. Allerdings müsste dies anhand des Notarvertrages sowie der weiteren Unterlagen genau geprüft werden.

Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 04.12.2013 | 17:21

Sehr geehrter Herr Dratwa
Aus Gründen,deren Aufzählung den Rahmen sprengen würde, ist unser primäres Ziel ist nicht mehr die Eigentumsübertragung, sondern die dauerhafte Sicherung unseres Anspruches. Was können bzw. müssen wir dafür tun?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.12.2013 | 19:09

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihr Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Zahlungen kann nur durch ein Urteil gegen den Bauträger gesichert werden. Alsdann sollte eine Zwangssicherungshypothek in das Gründstück eingetragen werden.

Falls Sie Hilfe benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und bitte insoweit um Kontaktaufnahme.


Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt

Königsallee 14
40212 Düsseldorf
0211 3559080

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER