Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.339
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Riester-Vertrag komplett Harz-IV-sicher?


| 27.12.2011 11:55 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Oliver Wöhler



Ein Riester-Sparvertrag gehört meines Wissens zum sog. Harz-IV-sicheren Schonvermögen. Um die höchstmögliche Zulage zu erlangen, muß man jährlich 4% des soz.vers.pflichtigen Bruttolohns des Vorjahres einzahlen. Man kann jedoch auch bis zu 2100,-€ pro Jahr einzahlen, welche steuerlich anerkannt werden. Auch ist es bei einigen Anbietern möglich, noch mehr einzuzahlen, wobei Summen oberhalb 2100,-€ zwar vom Finanzamt nicht anerkannt werden, aber dennoch Harz-IV-sicher sein sollen.
Doch was ist hier nun Harz-IV-sicher?
Man liest immer "alle Einzahlungen, Zulangen und Erträge". Würde bedeuten alles, also auch sog. Überzahlungen.
Jetzt habe ich gelesen, daß nur die mindestens notwendigen 4% im Jahr geschützt sind. Hat man mehr gezahlt als diese 4% aber weniger oder gleich der 2100,-€, wäre die Differenz zwischen den 4% und 2100,-€ nicht geschützt, obwohl sie doch steuerlich und somit staatlich gefördert sind.
Meist liest man "alle staatlich geförderten Einzahlungen": Würde bedeuten: alles bis 2100,-€, auch wenn es mehr als die nötigen 4% sind.

Meine Frage daher: Welcher Betrag ist geschützt: Nur die jährlich nötigen 4%, alles bis 2100,-€ jährlich oder alles, was eingezahlt wird, egal wie hoch die Summe ist?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Die Durchführungsverordnung zu § 12 SGB II verweist auf den Höchstbetrag der staatlichen Förderung nach § 10 a EStG, also die genannten 2100 € als jährlichen Höchstbetrag. Generell ist Vermögen nach dem Altersvermögensgesetz ohne Obergrenze privilegiert, allerdings ist die Obergrenze immer die staatliche Höchstförderung nach dem EStG.

Nur in dieser Höhe ist der Riester-Vertrag privilegiert nach dem SGB II. Alles bis 2100 € ist also geschützt, auch wenn dies mehr sind als die 4 %.



Bitte bedenken Sie, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten Beurteilung führen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Familienrecht

Paulistr. 10
31061 Alfeld
Tel.05181/5013
Fax 24163
mail:anwaltwoehler@googlemail.com

Bewertung des Fragestellers 28.12.2011 | 10:04


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 28.12.2011 4,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Rasche und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr umfassende und hilfreiche ausfuehrungen, vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort - und besonders sehr zeitnah. Danke! ...
FRAGESTELLER