Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rente mit 63 ohne abschläge?


19.11.2008 12:07 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Meine Frau geb.16.11.1946 bekommt seit dem01.02.06 Rente wegen voller Erwerbsminderung, ist außerdem zu 60 Prozent
Schwerbehindert.Kann Sie nun mit 63 ohne Abschläge Ihre volle
Rente bekommen oder muss Sie bis 65 warten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Aufgrund Ihrer Informationen beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Zunächst möchte ich Sie aber darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.

Eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen kommt für Versicherte auf Antrag unter folgenden Voraussetzungen in Betracht:
Zum einen muss bei Beginn der Rente ein Grad der Behinderung von mindestens 50 vorliegen.
Zum anderen muss eine Mindestversicherungszeit (Wartezeit) von 35 Jahren erfüllt sein.
Überdies dürfen die Hinzuverdienstgrenzen nicht überschritten werden.

Bei Personen, die vor dem 1.1.1952 geboren sind, liegt die Altersgrenze für eine abschlagsfreie Altersrente bei 63 Jahren. Vor diesem Lebensalter ist ein Rentenabschlag in Kauf zu nehmen.

Bei Ihrer Frau kommt daher eine abschlagsfreie Verrentung ab dem 63. Lebensjahr in Betracht, wenn die oben genannten Voraussetzungen zur Zeit des Rentenbeginns vorliegen. Darüber hinaus muss Ihre Frau natürlich den Antrag auf Altersrente für schwerbehinderte Menschen stellen.

Ich hoffe, dass meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Kerstin Götten
(Rechtsanwältin)

Nachfrage vom Fragesteller 19.11.2008 | 19:37

Ihr wurde damals gesagt Sie solle die Erwebsminderungsrente beantragen was auch gemacht wurde,diese wurde erst befristet
und dann auf Antrag verlängert bis zum15.11.2011(Monat des Erreichens der Regelaltersgrenze) Eine Schwebehinderung liegt bei Ihr vor 31.08.2001 von 50 Prozent die am 20.11.2006 erhöht wurde auf 60 Prozent..Wie kommt Sie nun von der Erwerbsminderungs-rente auf eine Altersrente für Schwebehinderte?Das alles war der Rentenversicherung damals ja auch bekannt,und alle anderen Vorraussetzungen sind ja auch erfüllt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.11.2008 | 09:34

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frau sollte sich erneut an die Rentenversicherung wenden und die Sachlage besprechen. Zudem ist es nötig, dass sie einen Antrag auf Altersrente für schwerbehinderte Menschen stellt. Solange kein Antrag erfolgt, wird ihr die bisherige Rente weiterbezahlt werden, egal ob der Rentenversicherung der Sachverhalt bekannt sein muss oder nicht. Ohne Antrag wird diese nicht tätig werden.

Mit freundlichen Grüßen

Kerstin Götten
(Rechtsanwältin)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER