Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reisebüro hat Flugtickets nicht bei Airline bezahlt


| 18.12.2009 15:26 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht



Guten Tag. Am 17. September haben wir bei einem seit über 15 Jahren existierenden Reisebüro in Berlin 4 Flugtickets für einen Flug mit Iberia am 18. Dezember nach Mittelamerika gebucht. Am 18. September haben wir die Reise per Überweisung bezahlt.

Vom Reisebüro ausgehändigt bekommen haben wir eine Rechnung mit Bestätigung der Zahlung (Restsumme €0,00) sowie einen Ausdruck der Reservierung aus dem AMADEUS System. Auf diesem sind auch die 4 Ticketnummern (elektronische Tickets) zu sehen. Für uns war damit alles in Ordnung. Auch auf der Webseite der Iberia war die Reservierung bis kurz vor Abflug zu sehen mit Status CONFIRMED.

Beim Einchecken am Flughafen am 18.12. teilte uns die Iberia mit, dass die Tickets vom Reisebüro nie bezahlt wurden, die sogenannten Ticketnummern auf dem AMADEUS Ausdruck ungültig wären und wir daher nicht mitfliegen können.

Das Reisebüro schickte uns dann auch noch eine email, dass sie leider ab genau 17.12. wegen Zahlungsunfähigkeit ihren Betrieb eingestellt hätten. Allerdings findet sich auf www.insolvenzbekanntmachungen.de kein Hinweis auf eine Insolvenz, so dass diese Aussage nicht unbedingt stimmen muss.

Ich habe bei der Polizei Strafanzeige wegen Betruges erstattet.

Nun meine Fragen:

1) Kann ich neben der Strafanzeige zivilrechtlich gegen das Reisebüro vorgehen? Was ist zu unternehmen? Der Flugpreis war 4,700€ aber ein neuer Flug würde das doppelte Kosten, sodass mein Schaden eher bei 8,000€ liegt wenn ich ein neues Ticket kaufe.

2) Kann ich Iberia in irgendeiner Weise haftbar machen, dass sie trotz fehlenden Zahlungseinganges meine Buchung bis zum Abflugtag auf Confirmed gelassen haben ohne mich zu informieren dass kein Geldeingang da war? Jede andere Airline schmeisst doch unbezahlte Buchungen aus dem System?

Vielen Dank!





Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Die Rechtslage zu 1. ist unproblematisch: Sie haben mit dem Reisebüro einen sog. Geschäftsbesorgungsvertrag (§§ 675, 662 ff. BGB) geschlossen, der nicht erfüllt worden ist. Sie haben daher sowohl einen Anspruch auf Rückzahlung der 4.700 EUR als auch weitergehende Schadensersatzansprüche (für Ersatztickets, evtl. Verzögerungsschäden usw.).

Allerdings liegt das Problem hier in der Realisierbarkeit der Ansprüche. Ob es sich lohnt oder überhaupt noch möglich ist, einen Vollstreckungstitel im Mahnverfahren zu erwirken, kann an dieser Stelle nicht beantwortet werden. Es müsste von einem Anwalt vor Ort geprüft werden, ob das Insolvenzverfahren bereits eröffnet worden ist oder ob ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt ist usw.

Hinsichtlich Punkt 2. ist zunächst zu sagen, dass die Fluggesellschaft eine Erfüllung des Beförderungsvertrags bis zum Zahlungseingang zu recht ablehnen durfte. Eine Ausnahme wäre nur dann gegeben, wenn das Reisebüro inkassobevollmächtigt für die Zahlung gewesen wäre. Davon ist in der Regel nicht auszugehen.

Als Anknüpfungspunkt bleibt also nur der Status der Buchungsbestätigung (»Confirmed«). Ob insoweit überhaupt eine Pflichtverletzung vorliegt, ist schon sehr zweifelhaft. Abgesehen davon ist nach Ihrer Schilderung auch nicht ersichtlich, inwiefern Ihnen dadurch ein Schaden entstanden sein könnte, denn Ersatztickets hätte Sie in jedem Fall selbst bezahlen müssen. Zur Durchführung der Beförderung war die Fluglinie, wie gesagt, nicht verpflichtet. Ein Vorgehen gegen die Fluggesellschaft erscheint daher nicht erfolgversprechend.

Für ein Vorgehen gegen das Reisebüro sollten Sie einen Anwalt in Ihrer Nähe beauftragen.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 18.12.2009 | 20:20

Vielen Dank für Ihre Antwort. Allerdings dürfte der Schaden im Fall zwei offensichtlich sein:

Erstens wäre bei rechtzeitiger Info durch die Fluggesellschaft eventuell noch ein Handhabe gegen das Reisebüro (vor einer etwaigen Insolvenz) möglich gewesen - das geht aber nicht wenn einen die Fluggesellschaft erst beim Einchecken informiert.

Zweitens, und das ist entscheidender: Bei rechtzeitiger Information, z.B. einige Wochen vor Reisantritt oder 2 Wochen nach Buchung ohne Zahlungseingang, hätte man noch alternative Flüge zu vertretbaren Preisen bekommen. Eine Woche vor Weihnachten einen Flug mit sofortigem Antritt zu kaufen, kostet ein Vielfaches des ursprünglichen Preises, da zu dieser Reisezeit alle Plätze bereits verkauft sind.

Dass die Fluggesellschaft hier überhaupt keine Mitschuld oder Verantwortung übernimmt, ist für mich nicht nachvollziehbar.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.12.2009 | 23:23

Zu Ihrer Nachfrage:

Eine (Neben-)Pflichtverletzung der Fluggesellschaft aus dem Beförderungsvertrag dürfte hier trotz allem leider nicht gegeben sein. Ein verspäteter Zahlungseingang kann alle möglichen Gründe haben und es ist nicht begründbar, dass die Fluggesellschaft schon zwei Wochen vor Abflug auf Überweisung des Flugpreises dringen müsste. Auch eine kurzfristige Zahlung muss möglich sein. Wenn diese "platzt", dann handelt es sich nicht um ein Risiko, das zum Verantwortlichkeitsbereich der Fluggesellschaft zählt.

Ich kann Ihren Ärger verstehen. Doch leider sind rechtliche Schritte gegen die Fluggesellschaft nicht aussichtsreich. Höchstens kann es sein, dass man sich angesichts Ihres Falles kulant zeigt. Einen Rechtsanspruch auf (teilweise) Übernahme der Kosten haben Sie aber nicht.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 19.12.2009 | 13:48

Zu dem in der Wertung angegebenen Urteil des LG Dortmund möchte ich noch eine kurze Anmerkung machen:

In der Entscheidung lag es so, dass die gebuchten Plätze nicht mehr reserviert waren und der Flug mittlerweile ausgebucht war. Die Fluggesellschaft wies den Fluggast am Schalter ab, weil sie den Flug storniert hatte (= Rücktritt nach § 323 BGB).

In Ihrem Fall bin ich dagegen aufgrund Ihrer Schilderung nicht von einer Stornierung, sondern einem Leistungsverweigerungsrecht ausgegangen (§ 320 BGB: »Wer aus einem gegenseitigen Vertrag verpflichtet ist, kann die ihm obliegende Leistung bis zur Bewirkung der Gegenleistung verweigern«). Die Fluggesellschaft durfte Sie also am Schalter zurückweisen, da noch keine Zahlung eingegangen war.

Zu klären wäre also, bis wann die Plätze reserviert waren und ob Sie am Schalter noch hätten zahlen und den Flug antreten können. Wenn das der Fall war, kommt ein Schadensersatzanspruch wie im Urteil des LG Dortmund nicht in Betracht. Andernfalls kann es günstiger aussehen. Zunächst müsste also die Fluggesellschaft angeschrieben und zur genauen Mitteilung der Gründe für die Nichtbeförderung aufgefordert werden.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 18.12.2009 | 23:47


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Eine hilfreiche Einschätzung der Lage. Dennoch scheint mir angesichts solcher Urteile wie diesem http://www.imagetours.de/wpblog/2009/08/03/germanwings-storno-urteil-germanwings-muss-frist-setzen-wenn-kunde-nicht-bezahlt/ auch eine vollkommen andere Einschätzung der Sachlage möglich. "
FRAGESTELLER 18.12.2009 4,2/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER