Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Regressanspruch möglich? Nachzahlung Energieversorger


16.12.2009 16:35 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von



Wohnaft in einer Wohnung von 21.05.2003 - 14.10.2005-> Wohnung zum 15.10.05 fristgerecht beim Vermieter gekündigt. Berechnet wurden vom Energieversorger weiter vom 16.10.06 bis 15.05.07, da keine Kündigung erfolgte und weiter auf meinem Namen abgerechnet wurde. Jetzt hat mich der Energieversorger aufgefordert die Rechnung zu begleichen. Ich wohne in dieser Wohnung aber Nachweislich nicht mehr seit dem 15.10.05.

Bin ich als Mieter nach Kündigung der Wohnung dafür Verantwortlich, meine Wohnungskündigung dem Energieversorger mitzuteilen, oder macht das der Hausverwalter oder Vermieter?

Wenn das nicht gemacht wurde und der EV eine Nachzahlung verlangt, kann ich die von meinen Vermieter oder dem damaligen Mieter zurückverlangen?

Möglicherweise hat jemand darin gewohnt und für Energie keine Rechnung zahlen müssen, oder die Wohnung stand leer und es wurde auf meine Rechnung geheizt.

Die Rechnung wurde von mir mittlerweile beglichen, kann ich das Geld zurückverlangen inkl. Mahnungskosten/Anwaltsgebühren/Zins usw. und wenn von wem?
16.12.2009 | 19:20

Antwort

von


309 Bewertungen
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender!

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte.

Grds. handelt es sich bei Strom- und Gaslieferverträgen um Verträge, die vom Mieter mit dem Energieversorger abgeschlossen und somit auch vom Mieter gekündigt werden müssen.
In der Regel hat der Vermieter mit dem Abschluss dieser Verträge nichts zu tun.

Insofern ist es entscheidend, wie die Ihnen vorliegenden Verträge mit dem Energieversorger ausgestaltet sind.
Vermutlich hätten Sie jedoch die Kündigung selbst vornehmen müssen.

Grds. werden dann bei Auszug die Zählerstände notiert und dem Energieversorger mitgeteilt, damit eine exakte Rechnung erstellt werden kann.

Wurde die Wohnung nach Ihrem Auszug weitervermietet, so ist der jeweilige Mieter in den Genuss der zunächst für ihn kostenfreien Energieversorgung gekommen, da ja weiterhin mit Ihnen abgerechnet wurde.

Hier hätten Sie jedoch wohl einen Anspruch auf Zahlung der Rechnung gegenüber dem jeweiligen Mieter nach den Grundsätzen der ungerechtfertigten Bereicherung gem. §§812 ff. BGB.


Rechtsanwältin Wibke Türk

ANTWORT VON

309 Bewertungen

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
Web:
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER