Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechtsanwaltsgebührenrechnung


27.08.2004 16:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Hallo erstmal
Wir haben kurz vor unserer Scheidung , diese zurück gezogen .Der Rechtsanwalt meiner Frau berechnet jetzt: Prozeßgebühren und Verhandlungsgebühren in Höhe von jeweils 486,-€ (BRAGO) . Gegenstandswert beläuft sich auf 9500,- € .
Es ist zu keiner Verhandlung gekommen .
Ist es rechtens das der Anwalt meiner Frau eine Gesamtrechnung von 1150,72 € zu kommen lässt ?
Die Gerichtskosten in Höhe von 196,-€ wurden von uns schon geleistet.
Im Voraus schon mal vielen Dank
Mfg ... ...

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtssuchender,

hinsichtlich Ihrer Anfrage antworten wir wie folgt:
Bei einer Scheidung entstehen grundsätzlich drei Gebühren (Prozeß-, Verhandlungs- und Beweisgebühr), wobei diese natürlich nur abgerechnet werden dürfen, wenn Sie auch angefallen sind. Unproblematisch ist hier die Prozeßgebühr (PG) angefallen. Diese fällt mit Einreichung des Antrags bei Gericht an.

Eine Verhandlungsgebühr fällt dagegen nur dann an, wenn vor dem Gericht verhandelt wurde. Voraussetzung dafür ist natürlich das ein Termin zur mündlichen Verhandlung bestimmt worden ist. Nur in Ausnahmefällen steht gibt es auch eine Verhandlugnsgebühr ohne verhandeln.

Bei einem Streitwert von 9.500 EUR sieht dies m.E. so aus:
10/10 PG 486,00 EUR
Auslagenpauschale 20,00 EUR
zzgl. MwSt. 80,96 EUR
Endbetrag 586,96 EUR

Sie sollten daher Ihrem Anwalt einen Brief schreiben und höflich (!) um Erläuterung bitten. Dann sollten Sie darauf freundlich hinweisen, daß nach Ihrer Ansicht keine Verhandlungsgebühr angefallen sei.

Die Frage ist ja, ob nicht eine anderer Gebühr angefallen ist, und er Sie "verwechselt". Hatten Sie auch einen Anwalt und haben die außergerichtlich eine Angelegenheit besprochen? Dann könnte eine Besprechungsgebühr angefallen sein.

Ich hoffe Ihnen damit geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
------------------------
Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Str. 147 - 151
50667 Köln
www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER