404.379
Registrierte
Nutzer
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Rechnungsform als Freiberufler ohne festen Wohnsitz im NICHT EU-Ausland


| 20.11.2009 07:10 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Mariana Stötzer-Werner




BASIS: Seit sieben Monaten bin ich in Asien unterwegs. Vor zwei Wochen mußte ich meinen Wohnsitz in Deutschland abmelden. Die Abmeldung meines Gewerbes erfolgte bereits ein Jahr zuvor. Eine Anmeldung im Ausland ist weder geplant noch sinnvoll, da sich mein Aufenthaltsort permanent ändert. Gelegentlich übernehme ich noch freie Aufträge für Dienstleistungen. Diese werden an den jeweiligen Aufenthaltsorten mittels Computer erstellt und per E-Mail versendet. Kurz gefaßt wie nachfolgend:
- Leistungsort: außerhalb von Deutschland und EU
- Leistungsform: Dienstleistung (Beratung, Analyse, Berechnungen, Zeichnungen)
- Unternehmereigenschaft: Freiberufler
- Betriebsstätte: jeweiliges Hotel am kurzfristigem Aufenthaltsort (Computer)
- Wohnsitz: kein Wohnsitz
- Warenversand: E-Mail
- Rechnungsempfänger: Stiftung halb öffentlich und geplant gewerbliche bzw. freiberufliche Ingenieurbüros (Ingenieurbüros können von mir gesondert abgefragt werden)
- Betriebstätte Empfänger: Deutschland (Berlin)

FRAGE: Wie sieht die korrekte Rechnungsform aus? Eine thoretische einfache Frage die jedoch kleine Haken hat. Ich habe keinen Wohnsitz. Mein´e Auftraggeber sollen nicht mit unnötigen Recherchen oder Schwierigkeiten bei der Rechnungsprüfung belastet werden. Das Vertrauen dieser ist mir durch langfristige Zusammenarbeit sicher. Also braucht nur die reine Rechnungsform berücksichtigt werden. Kurz gefaßt wie nachfolgend:
- Wie sieht die korrekte Rechnungsform aus?
- Was kann ich zur korrekten Identitätsangabe nutzen (E-Mail, Name, Passnummer, Hoteladressen - oft sind es mehere)?
- Muß ich zur Nullung der Umsatzsteuer eine gesonderte Bemerkung machen?

RANDANGABEN:
- Eine Rückkehr nach Deutschland ist vorerst nicht geplant.
- Eine Postanschrift in Deutschland ist vorhanden. Diese ist identisch mit meinem altem Wohnsitz, jedoch kann ich die rechtlichen Reaktionsfristen über diese Adresse nicht garantieren.
- Die steuerrechtlichen Hintergründe an meinen jeweiligen Aufenthaltsorten werden von mir selbst geprüft.
- Ein Wohnsitz ist nicht vorhanden.
- Die Nutzung von Dritten als Rechnungssteller sollte vermieden werden (Rechnungsbeträge sind zu gering)

mit freundlichen Gruß
F.F. alias Viewfinder
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 204 weitere Antworten zum Thema:
20.11.2009 | 10:40

Antwort

von

Rechtsanwältin Mariana Stötzer-Werner
29 Bewertungen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Nach § 14 UStG muss eine Rechnung grundsätzlich folgende Angaben enthalten:
1.den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers und des Leistungsempfängers,
2.die dem leistenden Unternehmer vom Finanzamt erteilte Steuernummer oder die ihm vom Bundeszentralamt für Steuern erteilte Umsatzsteuer-Identifikationsnummer,
3.das Ausstellungsdatum,
4.eine fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen, die zur Identifizierung der Rechnung vom Rechnungsaussteller einmalig vergeben wird (Rechnungsnummer),
5.die Menge und die Art (handelsübliche Bezeichnung) der gelieferten Gegenstände oder den Umfang und die Art der sonstigen Leistung,
6.den Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung; in den Fällen des Absatzes 5 Satz 1 den Zeitpunkt der Vereinnahmung des Entgelts oder eines Teils des Entgelts, sofern der Zeitpunkt der Vereinnahmung feststeht und nicht mit dem Ausstellungsdatum der Rechnung übereinstimmt,
7.das nach Steuersätzen und einzelnen Steuerbefreiungen aufgeschlüsselte Entgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung (§ 10) sowie jede im Voraus vereinbarte Minderung des Entgelts, sofern sie nicht bereits im Entgelt berücksichtigt ist,
8.den anzuwendenden Steuersatz sowie den auf das Entgelt entfallenden Steuerbetrag oder im Fall einer Steuerbefreiung einen Hinweis darauf, dass für die Lieferung oder sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt und
9.in den Fällen des § 14b Abs. 1 Satz 5 einen Hinweis auf die Aufbewahrungspflicht des Leistungsempfängers.

Ferner ist Ihr Leistungsort nicht zwingend ausserhalb von Deutschland. Gemäß § 3 a UStG (Leistungsort) wird eine sonstige Leistung vorbehaltlich der §§ 3b und 3f an dem Ort ausgeführt, von dem aus der Unternehmer sein Unternehmen betreibt. Wird die sonstige Leistung von einer Betriebsstätte ausgeführt, so gilt die Betriebsstätte als der Ort der sonstigen Leistung. Vorliegend kann Ihre Postanschrift in Deutschland allerdings NICHT als Betriebstätte gewertet werden, da Sie Ihre Leistungen vom Ausland erbringen.

Folglich ist auch § 14 UStG für Sie nicht bindend. Sie müssen allein die Erfordernisse der steuerlichen Normen des Landes einhalten, in dem Sie sich befinden. Sofern Sie an deutsche Unternehmen liefern, werden diese allerdings die Einhaltung von § 14 UStG erwarten.

Damit Sie die Tatsache, dass Ihre Betreibsstätte im Ausland (also nicht Inland bzw. EU-Ausland) liegt, eindeutig herausgestellen, würde ich Ihnen raten, die Hotelanschrift des jeweiligen Leistungszeitraumes zu nutzen. Hierbei treten natürlich Fragen auf (Wie lange sind Sie in diesem Hotel? Wird Post nachgesandt?). Sofern Sie die Anschrift in Deutschland nutzen, sollten Sie eine zusätzliche Übermittlung per Email fordern, um Reaktionszeiten einhalten zu können. Allerdings besteht hier die Gefahr, dass das jeweilige Finanzamt dann Ihre Betriebsstätte dort vermutet. Sie müssten dann nachweisen, dass Sie einzig aus dem Nicht-EU-Ausland tätig sind.

Sie müssen in der Rechnung nicht darlegen, dass Sie nicht umsatzsteuerpflichtig sind.
________________________________________
Ich darf Sie abschließend darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es wird ausschließlich das Ziel verfolgt, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres geschilderten Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen im Rahmen Ihrer Sachverhaltsschilderung kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen. Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.


Mit freundlichen Grüßen


Nachfrage vom Fragesteller 23.11.2009 | 06:23

Sehr geehrte Rechtsanwältin Frau Mariana Stötzer-Werner,
vielen Dank für die schnelle Antwort. Leider bin ich mit dem hiesigem Forum und mit juristischen Fragen nicht all zu vertraut und hoffe das diese Nachfrage noch im Bereich der Anfrage liegt. Alle Umstände und Notwendigkeiten sind verständlich, bis auf den Punkt der Anerkennung der Rechnung ohne Steuernummer vom jeweiligem Aufenthaltsort.


"... Eine Anmeldung im Ausland ist weder geplant noch sinnvoll, da sich mein Aufenthaltsort permanent ändert. Gelegentlich übernehme ich noch freie Aufträge für Dienstleistungen. Diese werden an den jeweiligen Aufenthaltsorten mittels Computer erstellt und per E-Mail versendet. ...Mein´e Auftraggeber sollen nicht mit unnötigen Recherchen oder Schwierigkeiten bei der Rechnungsprüfung belastet werden. ..."

""... Folglich ist auch § 14 UStG für Sie nicht bindend. Sie müssen allein die Erfordernisse der steuerlichen Normen des Landes einhalten, in dem Sie sich befinden. Sofern Sie an deutsche Unternehmen liefern, werden diese allerdings die Einhaltung von § 14 UStG erwarten. ...""

Genau das ist es.

Der erhöhte Verwaltungsaufwand zur Herausstellung der Einhaltung von steuerlichen Normen ist mir verständlich. Nur der Punkt Steuernummer bereitet mir Schwierigkeiten. Der Erhalt einer Steuernummer an den Leistungsorten ist nur mit einer Anmeldung oder einem langfistigem Aufenthalt möglich.

Darf eine prüfbare (Leistungsort, Leistungszeitraum, Aufenthaltsort, Aufenthaltszeit und den üblichen Nachweisen der eigentlichen Leistung) Rechnung auch ohne Steuernummer vom Rechnungsempfänger gewinnreduzierend verbucht werden. Gemeint ist hier nur der reine Nettoanteil meiner Dienstleistung ohne steuerlich belasteter Teile. Diese werden nicht in Rechnung gestellt.
Sorry, ich war einige Jahre mit Abrechnungen großer Firmen gegenüber Nachtunternehmer und öffentlichen Auftraggebern beschäftigt. Daher weis ich wie ekelhaft Detailfragen werden können.

Mit freundlichen Gruß
F.F. alias Viewfinder

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.11.2009 | 10:32

Sehr geehrter Ratsuchender,

auf Ihre Nachfrage hin, darf ich Ihnen mitteilen, dass für Sie als Rechnungsaussteller die fehlende Angabe der Steuernummer grundsätzlich keine negativen Auswirkungen hat. Durch das berüchtigte Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz ist jedes Unternehmen und jeder Selbstständige verpflichtet worden, seine "finanzamtsbezogene Steuernummer" auf Ausgangsrechnungen anzugeben. Hierbei haben Unternehmer nach § 14 UStG ein Wahlrecht, die Steuernummer oder die USt-Identifikationsnummer anzugeben.

Sofern eine Rechnung keine dieser steuerlichen Nummern enthält, ist der Rechnungempfänger gehindert, die Vorsteuer zu ziehen. Da Sie aber mangels Umsatzsteuerpflicht eine solche in Ihren Rechnungen nicht ausweisen, entsteht Ihren Vertragspartnern kein Schaden.

Ich hoffe, Ihre Frag damit zu Ihrer Zufriedenheit abschließend beantwortet zu haben. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 2009-11-24 | 04:36


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Klärung dieser Frage war und ist sicherlich nicht nur für mich umfassend und verständlich."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Mariana Stötzer-Werner »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 2009-11-24
4,8/5.0

Die Klärung dieser Frage war und ist sicherlich nicht nur für mich umfassend und verständlich.


ANTWORT VON
Rechtsanwältin Mariana Stötzer-Werner
Wiegleben

29 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Baurecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Familienrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008