Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnung von Autowerkstatt


20.12.2013 00:08 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber



Guten Abend,
am 26.11.2010 habe ich eine Werstattrechnung (Wechsel der Frontscheibe aufgrund Steinschlag) an meine Versicherung abgetreten. Bis Anfang Dezember dieses Jahres habe ich weder von der Werkstatt noch von der Versicherung zu oben genannter Rechnung je wieder etwas gehört bzw. erhalten.
Nun meldet sich ein Mahngericht und verweist auf die noch immer nicht beglichene Rechnung vom 26.11.2010.
Da aus meinen sorgfältig und pedantisch gepflegten und geführten Unterlagen nichts auf eine Rechnung vom 26.11.2010 hinwies, habe ich dem Mahnbescheid widersprochen.
Weiterhin liegt mir kein einziges Schreiben meiner damaligen Versicherung zu diesem Sachverhalt vor.
Wie soll ich hier weiter verfahren? Und welche Rechte habe ich, um dagegen vorzugehen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Sie sollten unverzüglich prüfen, ob die Versicherung diese Rechnung bereits beglichen hat oder nicht.

Wenn die Rechnung noch nicht beglichen ist, können Sie sich nicht gegen den Mahnbescheid wehren und sollten die Rechnung umgehend begleichen.

Wenn die Versicherung die Rechnung bereits beglichen hat, sollten Sie die Gegenseite unverzüglich darauf hinweisen.

Der übliche Ablauf ist, dass das Mahnverfahren aufgrund Ihres Widerspruchs an das Prozeßgericht (Amts- bzw. Landgericht an Ihrem Wohnort) übergieben wird und die Gegenseite dort Klage gegen Sie erhebt.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER