Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.132
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Rechnung an Arbeitgeber


09.01.2017 11:28 |
Preis: 35,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Busch



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte gerne wissen, ob der folgende Geschäftsvorgang rechtlich in Ordnung ist.

Zu meiner Person:
- nicht-selbstständige Arbeit als alleiniger Prokurist bei Unternehmen X (GmbH)
- Geschäftsführender-Gesellschafter bei Unternehmen Y (GmbH)

Ist es möglich, dass Unternehmen Y an Unternehmen X eine Rechnung für Waren oder Dienstleistungen erstellt oder könnte hier die Finanzbehörde ein Scheingeschäft oder eine Scheinselbstständigkeit vermuten?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Dem Grunde nach steht der Abrechnung von tatsächlich erbrachten Leistungen und Lieferungen nichts im Wege. Sie sollten dem Grunde nach darauf achten, dass Ihre Arbeitsleistung als Prokurist und als Dienstleister im Rahmen Ihrer GmbH klar voneinander abgegrenzt sind.

Sofern Sie im Rahmen der GmbH keine weiteren Kunden betreuen als Ihren Arbeitgeber so besteht natürlich stets die Gefahr, dass eine Scheinselbständigkeit oder eine arbeitnehmerähnliche Selbstständigkeit angenommen werden könnten. Dies hat aber nichts mit den Rechnungen zu tun sondern mit der grundlegenden Gestaltung und dem Fehlen weiterer Kunden - also der Vermutung, dass eine Teilnahme am "Markt" gar nicht wirklich besteht.

Sofern Sie auch tatsächlich (abgrenzbare) Leistungen erbracht haben und Lieferungen ausgeführt wurden, so sehe ich die Gefahr der Annahme von Scheinrechnungen nicht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56169 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Das hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich konnte meinen bereits selbst vorab persönlich recherchierten Rechtsstandpunkt über die Antwort fantastisch bestätigt bekommen, und fühle mich jetzt viel gelassener und kann klare Strategien treffen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr ausführliche und zielgenaue Antwort. Bis auf 2 Fachbegriffe (ZPO und Drittwiderspruchsklage) alles verständlich für einen Laien. ...
FRAGESTELLER