402.777
Registrierte
Nutzer
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

RVG 2.0 Gebühr - Streitwert 28 000.- Euro


| 13.11.2009 14:48 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Fachanwalt Strafrecht Martin Kämpf


| in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Februar 2008 habe ich über dieses Forum rechtlichen Rat bei einem Anwalt eingeholt.

Nach 2 Telefonaten vereinbarte der Anwalt mit mir eine 2.0 Rahmengebühr für alle außergerichtlichen Tätigkeiten.

Ich habe ihm dann eine 1.0 Gebühr in Höhe von ca. 1000.- überwiesen.
Für diese Tätigkeit führte er ein Gespräch mit einem belgischen RA , da ihm das belgische Recht logischerweise nicht kundig war.Außergerichtliche Tätigkeiten fielen nie an.


Nun fordert er abschließend noch ca. 900.- Euro.

Ich empfinde diese Vorgehensweise als Wucher, da ich in diesem Falle, Streitwert 28 000.- , fast 2000.- Euro Anwaltsgebühren auschließlich für EINE Beratung zahle.

Wie hoch ist das Prozessrisiko wenn ich nicht zahle?

Plutos
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 36 weitere Antworten zum Thema:
13.11.2009 | 15:08

Antwort

von

Rechtsanwalt Fachanwalt Strafrecht Martin Kämpf
170 Bewertungen
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese beantworte ich auf Grund Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Bei einem Streitwert in Höhe von EUR 900,- beträgt das Prozesskostenrisiko EUR 569,34. Hiervon sind die Kosten Ihres sowie des gegnerischen Anwalts (jeweils EUR 217,17) und die Gerichtskosten in Höhe von EUR 135,- umfasst.
Theoretisch könnten noch Kosten für die Zeugenauslagen und Sachverständigenkosten hinzukommen.
Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung geboten zu haben und stehe in der im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Kämpf
Rechtsanwalt


Fachanwalt Strafrecht Martin Kämpf, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 13.11.2009 | 15:30

Sehr geehrter Herr RA Kämpf,

vielen Dank für die sehr zügige Antwort.

Vielleicht war ich unklar, ich meinte nicht die Höhe der Summe die in einem Rechtsstreit anfällt, sondern wie hoch sehen Sie Risiken das eventuelle Rechtsverfahren zu verlieren ?

Bestehen keine oder nur wenige Aussichten auf Erfolg, oder raten Sie mir aufgrund der hier geschilderten Sachlage ein Rechtsverfahren einzugehen?

Es geht mir hier weniger um die zu erwartenden Kosten, sondern um derartige " Wucherrechnungen" zu unterbinden.

Besten Dank
Plutos

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.11.2009 | 16:26

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, diese beantworte ich wie folgt:

Zunächst bitte ich höflich um Ihr Verständnis, dass eine abschließende Einschätzung der Erfolgsaussichten anhand der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen nicht möglich ist.

Dennoch darf ich Ihnen Folgendes mitteilen: Zunächst trägt die Beweislast für die geschlossene Honorarvereinbarung ebenso wie für die Durchführung der vereinbarten außergerichtlichen Tätigkeiten Ihr Gegner. Dieser muss alos hierfür jeweils den Beweis erbringen.

Ihrer Schilderung kann ich nicht entnehmen, ob und inwiefern der Anwalt vorliegend überhaupt tätig geworden ist.
In der Regel wird dies sicherlich mehr erfordern, als sich in einem fremden Rechtsgebiet über die dort geltenden Vorschriften - wie vorliegend telefonisch wohl mit dem belgischen Kollegen geschehen - kundig zu machen.

Wucher (gemäß § 138 Absatz 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch)) liegt (objektiv) dann vor, wenn zwischen Leistung und Gegenleistung ein auffälliges Missverhältnis vorliegt. Ein solches ist erst dann gegeben, wenn die Grenzen des gerade noch hinnehmbaren überschritten sind.
Meines Erachtens könnte dies hier allenfalls bei der Bemessung der Höhe des Streitwerts gegeben sein. Eine 2,0-Geschäftsgebühr erscheint mir nicht derart außergewöhnlich, als dass ich hier von Wucher ausgehen würde. Ich bitte allerdings nochmals höflich zu beachten, dass für eine abschließende Einschätzung weitere Sachverhaltskenntnis notwendig wäre.

Bei der Durchsetzung Ihrer Interessen wünsche ich Ihnen viel Erfolg und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Martin Kämpf
Rechstanwalt

Bewertung des Fragestellers 2009-11-15 | 09:20


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Fachanwalt Strafrecht Martin Kämpf »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 2009-11-15
4,6/5.0
ANTWORT VON
Rechtsanwalt Fachanwalt Strafrecht Martin Kämpf
München

170 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Strafrecht, Ordnungswidrigkeiten, Verkehrsstrafrecht, Betäubungsmittelrecht, Verkehrsrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008