395.037
Registrierte
Nutzer
Schneller und günstiger Rat vom Anwalt online.
Rechtsverbindlich: Antwort von einem Anwalt. Vertrauendwürdig: Kein Abo, keine Folgekosten.
Vertraulich:
Anwalt Direktanfrage

Vertrauliche Rechtsberatung beim Anwalt Ihrer Wahl.

  • Dateien mitschicken
  • Kein Termin, kein Aufwand
  • ab 25 € mit dem Anwalt vereinbar
Topseller
Frag-einen-Anwalt.de

Einfacher geht es nicht, Das Original und Testsieger.

  • Frage online stellen
  • Ein Anwalt antwortet in 2 Stunden.
  • Beratung zu Ihrem Preis.
  • Ab 25 €
Sofort:
Telefonberatung

Jetzt sofort von einem Anwalt helfen lassen.

  • Sekundengenaue Abrechnung.
  • Später jederzeit anhören.
  • Ab 1,49 €/Min.
Beratungen vergleichen
212 Besucher online
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Rücktritt vom Vertrag // Schadensforderung


04.04.2011 18:33 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


| in unter 1 Stunde

Ich bin Freelancer und habe mich vor einem Jahr verpflichtet eine Seite binnen 6 Wochen fertigzustellen.
Da der Kunde allerdings die Inhalte (Produktbilder und Produkttexte, Informationen über das Unternehmen, etc.) nicht liefern konnte, habe ich die Seite nicht fertigstellen können. Die Inhalte hat er mir peu a peu im Laufe des letzten Jahres zukommen lassen, heute fehlen immer noch welche.

Heute nach einem Jahr drängt er die Seite solle innerhalb einer Woche fertiggestellt werden oder ich solle es sein lassen. Das Angebot habe ich wahrgenommen und bin vom Vertrag zurückgetreten. Der Kunde hat eine Anzahlung in Höhe von 30%
geleistet (etwa 1.000 EUR), ich habe an der Seite nachweislich über 70 Stunden gearbeitet. Der Kunde fordert die Anzahlung zurück, ein Rücktritt vom Vertrag wurde vertraglich nicht geregelt.

A) Bin ich verpflichtet ihm die Anzahlung zurückzuerstatten?
B) Der Kunde möchte Schadensforderung stellen, da die Seite innerhalb von 6 Wochen fertiggestellt werden sollte. Wie sind seine Chancen?
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 167 weitere Antworten zum Thema:
04.04.2011 | 18:57

Antwort

von

Rechtsanwalt Robert Weber
667 Bewertungen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Es handelt sich nicht um einen Rücktritt, sondern um eine Kündigung seitens des Kunden/Bestellers. Sie sind daher berechtigt, den gesamten Preis zu fordern, abzüglich der Aufwendungen, die Ihnen erspart wurden (dazu gehören auch die ersparten Arbeitsstunden). Wenn die Anzahlung unter diesem Betrag bleibt, können Sie die Anzahlung behalten und die Differenz einfordern.

Ob er Schadensersatz fordern kann, hängt wesentlich davon ab, ob Sie beweisen können, dass der Kunde die Inhalte nur sehr schleppend lieferte. Emails und Serverprotokolle reichen hierbei als Beweise aus. Wenn Sie die entsprechenden Beweise haben und vorlegen können, hat der Kunde keinen Anspruch auf Schadensersatz und dementsprechend keine Chance.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Nachfrage vom Fragesteller 04.04.2011 | 19:08

Sehr geehrte Herr Weber,

Sie haben meine Anfrage falsch verstanden. Nicht der Kunde hat den Vertrag gekündigt, sondern ich als Auftragnehmer. Der Auftraggeber hat mich vor die Wahl gestellt, entweder innerhalb einer Woche die Seite fertigzustellen, oder nicht mehr für ihn zu arbeiten. Ich entschied mich für letzteres.

Jetzt möchte der Auftraggeber seine Anzahlung zurück, ich habe allerdigns nachweislich über 70 Stunden an der Seite gearbeitet. Bin ich verpflichtet, ihm diese Anzahlung zurückzuerstatten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.04.2011 | 19:35

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich hatte Ihre entsprechenden Ausführungen beachtet. Dabei handelte es sich um eine bedingte Kündigung des Werkvertrages seitens des Auftraggebers, nicht um eine Kündigung von Ihnen. Der Besteller hatte Sie vor die Wahl gestellt, das Werk (Die Webseite) unter Änderung des Vertrages (plötzliche Fertigstellung binnen einer Woche) zu erstellen oder seine Kündigung zu erhalten.

Eine Kündigung von Ihnen kommt deswegen nicht in Betracht, weil sie rechtlich nicht möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

ANTWORT VON
Rechtsanwalt Robert Weber
Berlin

667 Bewertungen
FACHGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008