Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.577
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Qualifiziertes Arbeitszeugnis - schlecht, mit Mängel, wie gehe ich jetzt vor?


| 22.12.2008 13:35 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andrej Greif



Guten Tag, ich bitte um Hilfe. Ich war bis 30.11.2008 bei einer Personalvermittlung als Leiharbeitnehmer „Sachbearbeiterin“ beschäftigt. Mein Einsatzort war die „Rückerfassung des Fuhrparks in der Firma XXX“. Es geht um das Arbeitszeugnis welches ich von der PV erhalten habe. Ich bin damit nicht einverstanden, da es meiner Meinung nach Mängel enthält, unbegründet schlecht ist und zudem inhaltlich und formell unvollständig und falsch ist. Ich hatte ein qualifiziertes Arbeitszeugnis angefordert. Hier ist der Wortlaut:

-Briefkopf-
-meine Anschrift-
-rechts Datum-

ZEUGNIS

- Text nicht im Blocksatz formatiert -

Frau XXX, geb. XXX, war in der Zeit vom 01.12.2006 bis zum 30.11.2008 in unserem Unternehmen als Bürokraft beschäftigt.

Frau XXX war während der gesamten Zeit an einem PC-Arbeitsplatz im XXX, Abteilung Fuhrpark eingesetzt. Zu Ihren Aufgaben gehörte:

- Aufzählung der Tätigkeiten, jedoch unvollständig und ein Dritter könnte sich kaum etwas darunter vorstellen-

Diese Arbeiten führte Frau XXX zu unserer vollen Zufriedenheit aus.
Das erforderliche Fachwissen eignete Sie sich eigenständig an und setzte es erfolgreich ein.
Frau XXX war den täglichen Belastungen jederzeit gewachsen. Bei Vorgesetzen und Mitarbeitern war Sie anerkannt und beliebt. Das Verhalten Ihnen gegenüber gab zu keiner Klage Anlass.
Frau XXX war jederzeit pünktlich und zuverlässig.
Bei Frau XXX bedanken wir uns für die gute Zusammenarbeit und wünschen Thr für die Zukunft weiterhin viel Erfolg und persönlich alles Gute.

-Stempe und Unterschrift-

Aufgrund dieses Zeugnisse habe ich bei der PV angerufen um einen Gesprächstermin zu vereinbaren, wo mir gesagt wurde, das die Chefin bis 12.01.09 nicht anwesend ist. Man könne im Vorfeld mit mir keinen Termin vereinbaren und ich müßte noch mal am 12.01.09 wegen eines Termines anrufen.
Mein Arbeitsvertrag war befristet. Ich wurde nicht verlängert und auch nicht von der entleihenden Firma übernommen, da sie für diese Tätigkeit kein Personal fest einstellen. Dass das Verhältnis ohne triftige Gründe beendet wurde, kam für mich wie auch für meine Arbeitskollegen sehr überraschend. Ich hätte gern weiter diesen Job behalten und habe immer darauf hingearbeitet.

Wie gehe ich jetzt am besten vor? Was sagen Sie zu dem Zeugnis? Welche Rechte habe ich? Wie erhalte ich ein Zeugnis, was auch den Tatsachen entspricht?
Ich danke im Voraus für Ihre Antwort.
Sehr geehrte(r) Fragesteller/in,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es wird ausschließlich das Ziel verfolgt, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres geschilderten Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen im Rahmen Ihrer Sachverhaltsschilderung kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Nun zu der von Ihnen gestellten Frage, die ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses haben Sie gegenüber Ihrem Arbeitgeber Anspruch auf Erstellung eines Arbeitszeugnisses. In Ihrem Fall hat die Zeitarbeitsfirma, bei der Sie angestellt waren, die Pflicht, Ihnen ein Arbeitszeugnis auszustellen. Problematisch in diesem Zusammenhang ist jedoch, dass letztendlich nur das entleihende Unternehmen beurteilen kann, wie sie tatsächlich gearbeitet haben. Durch dieses Unternehmen wird das Zeugnis jedoch nicht ausgestellt. Das entleihende Unternehmen hat aber grundsätzlich eine Mitwirkungspflicht bei der Zeugniserstellung. Ihre Zeitarbeitsfirma muss daher entsprechende Informationen über Sie erhalten haben.

Grundsätzlich wird das Arbeitszeugnis durch Sie für künftige Bewerbungen verwendet. Durch den Inhalt des Arbeitszeugnisses darf daher Ihr berufliches Fortkommen nicht unnötig erschwert werden. Darüber hinaus soll das Zeugnis einem möglichen neuen Arbeitgeber ausreichende Informationen über Ihre vorherige Tätigkeit und Arbeitnehmerqualitäten geben, so dass sich dieser ein umfassendes Bild von Ihnen machen kann.

Ein Arbeitszeugnis muss immer der Wahrheit entsprechen. Das bedeutet, Ihr Arbeitgeber darf Sie nicht besser aber auch nicht schlechter darstellen, als Sie dies tatsächlich waren. Soweit in Bezug auf einen Arbeitnehmer tatsächlich negative Tatsachen vorliegen, ist trotz dieser Tatsachen zu berücksichtigen, dass insgesamt immer noch eine wohlwollende Beurteilung des Arbeitnehmers erfolgen muss. Ein Arbeitszeugnis muss stets vollständig sein. Es darf nichts ausgelassen werden, was typischer Weise für die ausgeübte Tätigkeit erwartet wird. Als Beispiel hierfür kann z.B. benannt werden, dass im Falle eines Kassierers stets die ausdrückliche Bescheinigung der Ehrlichkeit dieser Person im Arbeitszeugnis vermerkt werden sollte.

Ist ein Arbeitszeugnis unrichtig, so haben Sie als Arbeitnehmer einen Anspruch auf Berichtigung. Diesen Anspruch können Sie auch gerichtlich geltend machen. Das vom Arbeitgeber zu berichtigende Zeugnis ist dann auf das ursprüngliche Ausstellungsdatum zurückzudatieren, wenn die verspätete Ausstellung nicht von Ihnen zu vertreten ist.

Wird das Ihrer Frage beigefügte Arbeitszeugnis und die darin enthaltene Leistungsbeurteilung nach der Zeugnissprache beurteilt, könnte ein neuer möglicher Arbeitgeber Ihre bewertete Leistung durchaus in dem Bereich befriedigend bis ausreichend einstufen. Dies entspricht der Note 3 bis 4.

Anhaltspunkte hierfür sind u.a. die Formulierungen im letzten Absatz Ihres Zeugnisses, wie z.B. „vollen Zufriedenheit“, „erforderliche Fachwissen“, „täglichen Belastungen … gewachsen“, „Ihr Verhalten … gab zu keiner Klage Anlass“,

Aus diesem Grund ist es nachvollziehbar, dass Sie mit dem Ihnen erteilten Arbeitszeugnis nicht einverstanden sind. Auch haben Sie grundsätzlich einen Anspruch darauf, dass Ihre ausgeübten Tätigkeiten so dargestellt werden, dass diese vollständig und für andere verständlich sind. Des Weiteren sollte eine gewisse Unterscheidung zu anderen Mitarbeitern möglich sein (sog. Individualitätsgrundsatz). Hier ist dann die bereits erwähnte Zuarbeit des entleihenden Unternehmens in Ihrem Fall von Bedeutung.

Was die Form des Zeugnisses betrifft, sind gesetzliche Vorgaben nicht vorhanden. Durch das Zeugnis darf jedoch nicht der Eindruck der Geringschätzung des ausscheidenden Arbeitnehmers entstehen. Dies kann z.B. der Fall sein, wenn minderwertiges oder verschmutztes Papier verwendet wird. Eine Formatierung in einer anderen Form, als der des Blocksatzes reicht meines Erachtens hierfür grundsätzlich noch nicht aus. Es sei denn, dass die Art der Formatierung völlig abwegig und daher sofort erkennbar ist.

Was die weitere Vorgehensweise betrifft, sollte anwaltliche Hilfe in Erwägung gezogen werden. Gemeinsam mit einem Rechtsanwalt könnte ein Zeugnis, was Ihren Befähigungen und Leistungen tatsächlich entspricht, erstellt werden. Dieses Zeugnis könnten Sie dann Ihrem ehemaligen Arbeitgeber vorlegen bzw. dieses als Verhandlungsgrundlage nutzen. Dabei sollten Sie Ihren Arbeitgeber auch darauf aufmerksam machen, dass er bei der Erstellung des Zeugnisses die Einschätzungen des entleihenden Unternehmens zugrunde legt. Sollten Sie außergerichtlich keinen Erfolg erzielen können, steht Ihnen selbstverständlich der Weg zum Arbeitsgericht offen.

Aufgrund der nicht zu unterschätzenden Bedeutung eines Arbeitszeugnisses für Ihr weiteres Berufsleben sollten Sie dieses Zeugnis daher nicht akzeptieren.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen weiterhelfen. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen.

Darüberhinaus stehe ich Ihnen selbstverständlich auch im Rahmen einer Mandatierung zur Verfügung. Den geleisteten Erstberatungsbetrag würde ich Ihnen in voller Höhe anrechnen.

Eine größere Entfernung zwischen Anwalt und Mandant stellt grundsätzlich kein Problem dar. Mit Hilfe moderner Kommunikationsmittel wie E-Mail, Post, Fax und Telefon ist eine Mandatsausführung ebenfalls möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Andrej Greif
Rechtsanwalt

Rechtsanwälte Schulze & Greif
Partnerschaftsgesellschaft
Zwickauer Straße 154
09116 Chemnitz

Tel.: 0371/433111-0
Fax: 0371/433111-11

E-Mail: info@schulze-greif.de
www.schulze-greif.de

Nachfrage vom Fragesteller 22.12.2008 | 23:06

Vielen Dank für die Bemühung und die Beantwortung meiner Frage. Das das Zeugnis in die Richtung Note 3-4 geht habe ich vermutet. Damit kann ich mich nicht zufrieden geben und möchte es so auch nicht akzeptieren, da ich auch davon ausgehe mit dem bisherigen Zeugnis nur erschwert oder keinen Job als Sachbearbeiter o.ä. zu bekommen. Ich würde gern Ihre anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen, jedoch müßte ich vorher wissen in welchem Kostenrahmen wir uns bewegen (ich beziehe jetzt ein sehr niedriges ALG 1, da ich vorher kein hohes Einkommen hatte). Und noch eine Frage die offen geblieben ist: Soll ich die PV jetzt schon mal auf die Berichtigung des Zeugnisses schriftlich aufmerksam machen oder würde das der Anwalt übernehmen? Vielen Dank noch mal! Freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.12.2008 | 09:50

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

in Bezug auf Ihre Nachfrage teile ich Ihnen mit, dass ich mich hinsichtlich der weiteren Vorgehensweise noch heute mit Ihnen in Verbindung setzen werde.

Mit freundlichen Grüßen

Andrej Greif
Rechtsanwalt

Rechtsanwälte Schulze & Greif
Partnerschaftsgesellschaft
Zwickauer Straße 154
09116 Chemnitz

Tel.: 0371/433111-0
Fax: 0371/433111-11

E-Mail: info@schulze-greif.de
www.schulze-greif.de

Bewertung des Fragestellers 20.01.2009 | 19:02


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herzlichen Dank für die schnelle und ausführliche Beantwortung und die ebenfalls schnellen und ausführlichen weiteren Maßnahmen. Schriftwechsel per Mail - alles hat schnell und gut geklappt. Sehr freundlich und hilfreich war auch das Telefongespräch. Sie haben mir sehr geholfen und der Vorgang ist nun endlich erledigt! "
FRAGESTELLER 20.01.2009 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55813 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Korrekte und schnelle Reaktion. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr ausführlichen und klar verständlichen Antworten. Ich werde Herrn Schröder mit Sicherheit weiterempfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beratung war verständlich, ausführlich und hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER