Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Qualifizierter Verkäufer-Vermieter-Maklerauftrag


| 18.03.2017 21:48 |
Preis: 65,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Saeger



Hallo, Wir möchten unser Haus verkaufen und beauftragten einen Makler, der seinen Vertrag " Qualifizierter Verkäufer-Vermieter-Maklerauftrag" nennt.
Laufzeit 1 Jahr. Verkäufer ( Wir) Zahlt Provision. Vertrag lief bereits 4 Monate und es gab genau 0 Interessenten, keine Besichtigung, obwohl die Gegend unseres Hauses nicht schwierig ist.
Wir haben den Vertrag außerordentlich wegen Erfolglosigkeit gekündigt und Die Aufwandsentschädigung von 10 % der zu erwartenden Provision gezahlt.
Außerdem steht im Vertrag, dass der Vertrag bei vorzeitiger Kündigung ruhend gestellt ist.(handschriftlich zugefügt)
Der Makler schrieb uns auch noch in einer Mail, dass wir in jedem Fall eine Provision zu zahlen hätten, wenn das Objekt noch verkauft wird, auch wenn wir ohne sein Zutun verkaufen, da er ja einen qualifizierten Alleinauftrag hat!!!und der nur ruhend gestellt ist!!
Im Vertrag steht nirgends drin, dass wir nicht privat verkaufen dürfen, oder dass der Makler in jedem Fall Provision von uns bekommt, auch wenn er gar nichts zum Verkauf beisteuert.
Es wurde auch bei der Unterschrift nicht erwähnt, dass das " qualifiziert" so zu verstehen ist, sonst hätte ich niemals unterschrieben.

Nun haben wir nach ein paar Wochen eigener Bemühungen tatsächlich 2 Interessenten und ich möchte wissen, ob ich wirklich die volle Provision an diesen Mann zahlen muss?
Muss er nicht aufklären bei Vertragsabschluss? Oder muss ich als Kunde mich selbst informieren, was Qualifizierter Vertrag alles beeinhalten kann?

Danke

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragensteller,

wie Sie selber schildern ist es so, dass "Im Vertrag steht nirgends drin, dass wir nicht privat verkaufen dürfen, oder dass der Makler in jedem Fall Provision von uns bekommt, auch wenn er gar nichts zum Verkauf beisteuert."

Insofern kann man bereits aus dem objektiven Empfängerhorizont nicht von einer derart umfassenden Bindungswirkung ausgehen.

Alleine der Wendung "Qualifizierter Verkäufer-Vermieter-Maklerauftrag" kann man dies jedenfalls nicht entnehmen. Abgesehen davon dürfte es sich bei dem Vertrag wenigstens nach § 310 Abs. 3 Nr. 1 BGB um AGB handeln. Dementsprechend wäre eine derartige Klausel, die hier nicht einmal vorzuliegen scheint, gemäß BGH, Urteil vom 27-03-1991 - IV ZR 90/90 wegen fehlendem individuellen Aushandelns unwirksam.

Der Makler sollte sich dementsprechend über die von Ihnen erlangte Abfindung freuen. Man könnte hier vielmehr über eine Rückforderung dieser Summe nach § 812 BGB nachdenken, was aber eine vertiefte Prüfung erfordern würde. Das "Ruhestellen" verändert den zu beurteilenden Sachverhalt nicht.

Zumal hier wegen der absoluten Untätigkeit des Maklers auch eine außerordentliche Kündigung vertretbar war, die aber in der Regel auch eine vorherige Abmahnung des Vertragspartners vorausgesetzt hätte.

Fazit: die Chancen des Maklers stehen - ohne vertiefte Prüfung des Vertrages - schlecht, Ihre hingegen gut.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- RA -

Nachfrage vom Fragesteller 18.03.2017 | 22:30

Also kann ich quasi die Aufwandsentschädigung zurückfordern, da auch diese eher unberechtigt war? Eine Anzeige hatte er schon im Internet, wenn auch erfolglos.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.03.2017 | 22:38

Sehr geehrter Fragensteller,

in der Tat sehe ich nur die Möglichkeit einer berechtigten Forderung einer Aufwandsentschädigung, wenn ich auch etwas tue.

Die Internetanzeige kann hierunter fallen. Aber wenn ich nicht einmal einen Interessenten in 4 Monaten generiere, kann ich wahrlich keinen berechtigten Aufwand erkennen, selbst wenn ich eine Pauschale vereinbare.

Zudem solche pauschalen Vereinbarungen in AGB regelmäßig nach den §§ 305 ff. auch nur wirksam sind, wenn Ihnen der Nachweis ermöglicht wird, dass der Schaden des Beauftragten geringer war. Es ist an sich nur der konkret zu beziffernde Aufwand geschuldet, der auch tatsächlich entstanden ist.

MfG
RA Saeger

Bewertung des Fragestellers 18.03.2017 | 22:41


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 18.03.2017 4,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER