Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.171
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Probleme mit Innogy


| 21.08.2017 19:26 |
Preis: 35,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Abend, folgendes Problem:

Zum 01.07 sind meine Freundin und ich in unsere erste eigene Wohnung umgezogen und haben einen Erstanschluss bei innogy beantragt. Darauf folgte ein schreiben mit dem Betreff "Willkommen bei innogy Highspeed", aus dem lediglich ersichtlich ist, welches Produkt bestellt wurde und dass das Netz voraussichtlich innerhalb Q3 verfügbar ist.
2 Tage vor Ablauf meiner Widerrufsfrist habe ich bei der Hotline nachgefragt, wie es mit einem Schalttermin aussieht, woraufhin man mir versicherte, dass "es bereits nächste Woche sein könnte, warten Sie noch einige Tage".

Jetzt, ca. 2 Monate Später, sitze ich auf dieser Vorbestellung fest, bin noch immer nicht im Besitz jeglicher eigener Telekommunikationsmöglichkeiten (Ich nutze noch das WLAN vom Nachbarn mit). Auf alle versuche, diese Vorbestellung zu stornieren wird geantwortet, dass die 14 Tägige Widerrufsfrist abgelaufen ist und die Bestellung erst nach erfolgter Schaltung storniert werden kann.

Ich besitze weder eine eindeutige Auftragsbestätigung, noch genauen Schalttermin, ich habe nicht alle Vertragsdaten nach §43a Telekommunikationsgesetz erhalten. Meine letzte Anfrage, in der ich eine 14 Tägige Frist gesetzt hatte, hat der Service genau 13 Tage später wieder mit selbigen oben genannten Grund verweigert (14 Tage Frist abgelaufen). Was kann ich jetzt noch tun? Muss ich jetzt wirklich auf unbestimmte Zeit ohne Internetanschluss auskommen? Telefonisch wurde mir sogar mitgeteilt, dass sich etwaige Baumaßnahmen auch bis Q4 ausdehnen können.

Mit freundlichen Grüßen

T.S.
21.08.2017 | 20:36

Antwort

von


1379 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie keine Informationen erhalten sollten, sollten Sie auf jeden Fall noch einmal schriftlich eine Frist zum Anschluss setzen. Diese sollte nicht länger als 14 Tage sein. Drohen Sie auch gleich damit an, dass Sie den Rücktritt erklären, falls der Anschluss Termin nicht gehalten werden kann. Sollte sodann dieser Termin ebenfalls verstreichen, sind Sie wirksam vom Vertrag zurückgetreten und können sich anderweitig einen Anschluss besorgen. Sie eine so lange Zeit im Ungewissen zu lassen, rechtfertigt dann irgendwann auch die entsprechende Kündigung.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 12.09.2017 | 08:42

Entschuldigen Sie bitte das späte reagieren auf Ihre Antwort.

Ich verstehe richtig, dass ich aufjedenfall rechtswirksam vom Vertrag zurücktreten kann, nachdem ich dem Schuldner eine angemessene Frist (14 Tage) gegeben habe? Was ist zu tun, wenn innogy die Kündigung trotz abgelaufener Frist nicht akzeptiert und keine Bestätigung entsenden möchte?


Mit freundlichen Grüßen

T.S.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.09.2017 | 09:27

Sehr geehrter Fragesteller,

eine Kündigung ist nach Ablauf der Frist möglich, da es nicht mehr zumutbar ist, dass Sie länger warten. Falls das Unternehmen nicht reagieren sollte, könnten Sie eine Feststellungsklage bei Gericht einleiten. Sämtliche Zahlungen sollten von Ihrer Seite aus natürlich eingestellt werden.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall weitere rechtliche Hilfe brauchen sollten, schreiben Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber auch weiterhin bei kostenfreien Nachfragen zur Verfügung stehen möchte und unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 12.09.2017 | 09:34


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hat meine Frage dem Einsatz entsprechend sehr gut beantwortet."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Felix Hoffmeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.09.2017
4,2/5.0

Hat meine Frage dem Einsatz entsprechend sehr gut beantwortet.


ANTWORT VON

1379 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht