Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.058
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt erhalten!

Kostenlose Einschätzung starten
Bearbeitung durch erfahrene Anwälte
Bundesweite Mandatsbearbeitung
Rückruf erfolgt noch heute.
KEINE KOSTEN

Privates Darlehen/ Rückforderung


03.10.2008 19:45 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Tag!

Folgender Sachverhalt:
1999 Bau von zwei Reihenhäusern durch zwei Geschwister. Hausbesitzer A unterstützt Hausbesitzer B finanziell. Eine Rückforderung erfolgt zunächst nicht. Ein schriftlich aufgesetzter Vertrag, der auch eine Auflistung der finanziellen Unterstützung enthält, besagt folgendes:
Bei Verkauf seines Anwesens verpflichtet sich Hausbesitzer B den von Hausbesitzer A zur Verfügung gestellten Betrag zurück zu zahlen. Neben Hausbesitzer A und Hausbesitzer B unterschrieben drei weitere Familienmitglieder die Vereinbarung bzw. nahmen sie zur Kenntnis.
Frage:
Hausbesitzer B verkauft sein Anwesen. Hat Hausbesitzer A einen rechtlichen Anspruch auf Rückzahlung? Welche Rolle spielen die drei Familienmitglieder, die die Vereinbarung ebenfalls unterschrieben haben?
03.10.2008 | 19:50

Antwort

von


421 Bewertungen
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/Min. für Rechtsberatung, Mobilfunk kann abweichen)
Web: www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Wenn der Verkauf des Anwesens erfolgt ist, dann hat A einen Rückzahlungsanspruch gegen B in Höhe des in der Vereinbarung festgelegten Betrages.

Die weiteren Unterschriften der Familienangehörigen stellen eine Bezeugung des Sachverhalts dar. Eine Mitverpflichtung zur Rückzahlung kann sich auf Grund des dargelegten Sachverhaltes nicht ergeben.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..


Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel. für Rechtsberatung: 0 90 01277 59 1 (2,59 €/Min., Mobilfunk kann abweichen)
Tel.: 0351 2699394
Fax: 0351 2699395
E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de







Nachfrage vom Fragesteller 03.10.2008 | 21:49

Sehr geehrte Frau Sperling,

vielen Dank für die schnelle Antwort.
Hiermit mache ich von der Möglichkeit Gebrauch, eine einmalige Nachfrage zu stellen:
Gibt es eine Verjährungsfrist der Rückzahlungsforderung von A an B nach Verkauf des Anwesens?

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.10.2008 | 15:08

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Ja,die hier anwendbare regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre. Die regelmäßige Verjährungsfrist beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden (Verkauf des Anwesens) ist und der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

421 Bewertungen

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/Min. für Rechtsberatung, Mobilfunk kann abweichen)
Web: www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Inkasso, Fachanwalt Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55704 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell, war kurz und klar. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und detaillierte Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Danke, genau was ich wissen wollte. ...
FRAGESTELLER