Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.243
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privater Möbeltransport


18.03.2017 10:30 |
Preis: 30,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff



Sehr geehrte Damen und Herren,

angenommen ich besitze einen großen Kombi (z.B. E-Klasse) und ich möchte über eBay Kleinanzeigen eine Dienstleistung anbieten die im Zusammenhang mit diesem Fahrzeug steht. Dabei geht es nicht darum Personen zu befördern, sondern ausschließlich Gegenstände. (z.B. ich helfe Personen Ihren IKEA-Einkauf nach Hause zu bringen)

1. Frage: Ab wann wäre solch eine Tätigkeit als gewerblich einzustufen? Ich würde es nur am Wochenende machen können
2. Frage: Wenn der Transport ein Ausmaß annimmt, dass es gewerblich ist - welche Auflagen müsste ich als Einzelunternehmer erfüllen? Bin ich dann schon eine Spedition?

Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße
Sehr geehrter Fragesteller, vielen dank für die gestellte Frage.

Die Frage ob die Tätigkeit gewerblich ist, hat nur Bedeutung für die Steuern. Die Lieferung fremder zwaren ist nicht genehmigungspflichtig. Gewerblich wird es dann, wenn eine gewisse Dauer und ein gewisser Umsatz erreicht wird, wobei es keine starren Grenzen gibt. Die Grenze ist allerdings in der Regel eher niedrig anzusetzen, wenn sie jedoch im Monat Keine 100 Euro damit verdienen wird man eine gewerbsmäßigkeit ausschließen können. Bei 2 bis € 300 im Monat wird man eine gewerbsmäßigkeit schon annehmen können, mit der Folge dass sie eine entsprechende Steuererklärung abgeben müssen. Andere Folgen hat gewerbsmäßigkeit nicht, bis auf dass sie ein Gewerbe anmelden sollten, was € 20 kostet.

Die Anforderungen sind abhängig von der gewerbsmäßigkeit. Das Handelsgesetzbuch definiert einen Speditions -Vertrag dahingehend, dass der Spediteur verpflichtet wird, die Versendung von Gütern zu besorgen. In dem entsprechenden Abschnitt des Handelsgesetzbuches sind einige Regeln aufgestellt, die einfach verständlich sind. Auch ein Einzel gewerbetreibender fällt jedoch unter den Begriff des Unternehmers, auf den die Regeln zum Speditionsrecht anzuwenden sind.

Ob diese bei ihrem Vorhaben jedoch Bedeutung erlangen werden, ist mehr als fraglich. Eine Lektüre der Vorschriften kann zwar nicht schaden, ich sehe bei ihrem Vorhaben jedoch keine allzu großen rechtlichen Hindernisse.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER