Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.017 Fragen, 59.662 Anwaltsbewertungen
450.713
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 31 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteilsergänzungsanspruch Auszahlungsberechnung


13.10.2004 11:16 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von



Pflichtteilsergänzungsanspruch Wieviel müssen wir auszahlen:

Beide Eltern verstorben - 3 Kinder mit mir - alle haben wg. Überschuldung
das Erbe ausgeschlagen. Wir hatten vor 7 Jahren 50.000 EURO
per not.Schenkungsurkunde geschenkt bekommen.Sollte aber niemand wissen lt. der Eltern.
Heute klagen beide andere Geschwister auf Auszahlung des Pflichtteilergänzungsanspruches.(Summe Ihnen aber nicht bekannt)

Beerdigungskosten sagen wir 5000 EURO habe wir getragen
7 Jahre Eltern im Haus bei uns gewohnt!
7 Jahre lang (beide Pflegefälle nachher) verpflegt.
Die anderen Geschwister kamen nicht hatten sich abgewandt.
Kosten hierfür ansetztbar?

Erbe war mit 10000 EURO verschuldet.

Frage: Was müssen wir jedem einzelnen der Geschwister nun auszahlen????? 1/4 ? 1/8 oder 1/3 ???von was?

Danke
13.10.2004 | 13:30

Antwort

von


6 Bewertungen
Rechtsanwaltskanzlei Filler
Weender Landstraße 1
37073 Göttingen
Tel.: 0551 – 79 77 666
Fax: 0551 – 79 77 667
E-mail: filler@goettingen-recht.de


In Beantwortung Ihrer Fragen teile ich Ihnen folgendes mit:

Zunächst erscheint das Vorgehen Ihrer Geschwister rechtlich nicht nachvollziehbar. Sie haben das Erbe ausgeschlagen und somit keinen Pflichtteils- und Pflichtteilsergänzungsanspruch.
Sie haben eine Schenkung erhalten, die jedoch nicht unbedingt eine unentgeltliche Zuwendung gewesen sein muss. Ist nämlich verabredet worden, dass Sie Ihre Eltern im Gegenzug kostfrei bei sich wohnen lassen und bei Krankheit und Alter pflegen, so handelt es sich ggf. um nicht um eine (teilweise) unentgeltliche Zuwendung, die dann auch aus diesem grund keinen Pflichtteilsergänzungsanspruch auslöst.
Sie sollten sich hier ausführlich anwaltlich beraten lassen, ob Sie überhaupt zur Zahlung verpflichtet sind.
Vereinbaren Sie ggf. vorher mit dem Anwalt ein Honorar, damit sie wissen, mit welchen kosten sie zu rechnen haben.
Ich hoffe, Ihnen zunächst weitergeholfen zu haben.

mit freundlichen Grüßen

(Regine Filler)
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

Göttingen

6 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Markenrecht, Internet und Computerrecht, Wettbewerbsrecht, Domainrecht, Urheberrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53839 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau Prochnow, hat basierend auf den zur Verfügung stehenden Informationen die Fragen sehr kompetent beantwortet. ...
5,0/5,0
Fr. RAin Fristsch antwortete sehr schnell, kompetent und freundlich. Besten Dank! ...
5,0/5,0
Ich kann den Anwalt guten Gewissens weiterempfehlen. ...