Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.574
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteilsanspruch der Ehefrau?


| 27.11.2008 14:25 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von



Guten Tag!


Im notariell hinterlegten Testament (eines Ehemannes und Vaters)steht:

1) Der eine Sohn bekommt ein Mehrfamilienmietshaus,

2) der andere Sohn das private Wohnhaus

3) die Ehefrau erhält Wertgegenstände und Geldvermögen, (welche
schätzungsweise die halbe Höhe eines der Häuser betragen),
und lebenslanges Wohnrecht in einer von zwei Wohnungen
im privaten Wohnhaus.


a)
Sieht das Erbrecht vor, daß Kinder und Ehefrau je zur Hälfte erben?

b)
Kann die Ehefrau diese Hälfte bei Eintreten des Erbfalles entgegen der genannten testamentarische Willensbekundung einklagen?

und c)
wie würde dann das Erbe aufgeteilt?



Vielen Dank und freundliche Grüße
27.11.2008 | 15:59

Antwort

von


207 Bewertungen
Am Kabutzenhof 22
18055 Rostock
Tel: 0381 25296970
Web: www.mv-recht.de
E-Mail:


Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes wie folgt:

Zur Frage a:
Gemäß § 1931 I S.1 BGB ist der überlebende Ehegatte des Erblassers neben Verwandten der ersten Ordnung, nämlich den Abkömmlingen des Erblassers, zu einem Viertel als gesetzlicher Erbe berufen. Grundsätzlich würden also die Kinder 3/4 und die Mutter 1/4 des Erbes erhalten.
Wenn die Eltern jedoch im gesetzlichen Güterstand einer Zugewinngemeinschaft lebten (das ist der gesetzliche Normalfall), erhöht sich der gesetzliche Erbteil des Ehegatten nach § 1371 BGB um 1/4. Danach würden die Kinder also 50 % und die Mutter auch 50 % Erben. Wenn jedoch eine Gütertrennung zwischen den Ehepartnern vereinbart war, bleibt es bei 25 % bei der Ehefrau.


Frage b: (Beantwortung mit der Annahme, dass eine Zugewinngemeinschaft zwischen den Ehegatten bestand)
Grundsätzlich ist es so, dass der Erblasser frei ist bei seiner Entscheidung, wem er was durch testamentarische Erklärung zukommen lassen möchte. Diese Freiheit hat jedoch dort ihre Grenzen, wo die sogenannten Pflichtteilberechtigten durch das Testament nicht mal ihren Pflichtteil zuerkannt bekommen.
Der Pflichtteil besteht in der Hälfte der Zuwendungen, die nach der gesetzlichen Erbfolge auf den Pflichtteilsberechtigten entfallen würden.
Wie unter Frage a dargelegt stünde der Ehefrau 50 % der Erbmasse zu. Ihr Pflichtteil liegt daher bei 25 % der gesamten Erbmasse.
Nur diesen Teil kann die Ehefrau durch Anfechtung des Testamentes und dann durch Klage auf Erbauseinandersetzung gegenüber den beiden (mit)erbenden Kindern durchsetzen.

Sollte keine Zugewinngemeinschaft zu Lebzeiten zwischen den Ehegatten bestanden haben, würde der Pflichtteil entsprechend bei 12,5 % Anteil an der Erbmasse liegen.

Frage c.
Die drei Miterben (Kinder und Mutter) würden dann zunächst im Wege der Gesamtrechtsnachfolge eine Erbengemeinschaft bilden (vgl. § 2032 Abs. 1 BGB).
Die Aufteilung erfolgt dann durch Auseinandersetzung innerhalb der Gemeinschaft. Möglich wäre eine gütliche Einigung zwischen den Erben – die Erben einigen sich also, wer was bekommt. Kommt diese nicht zustande, hat auch jeder Erbe rechtlichen Anspruch auf Erbauseinandersetzung (vgl. § 2042 Abs. 1BGB). Dies kann mitunter auch zum Zwangsverkauf der Immobilien führen.


Kleine Anmerkung: Schaut man sich allerdings die testamentarisch geplante Aufteilung der Erbmasse an, so entspricht diese doch beinahe der hier beschriebenen Auseinandersetzung (bei der Annahme das Wohnrecht entspricht einem Anteil von 5 % an der Erbmasse) für den Fall, die Ehefrau des Erblassers klagt Ihren Pflichtteil ein. Mit anderen Worten: die Ehefrau des Erblassers wird Sie auch bei Anfechtung des Testamentes nicht erheblich besser dastehen.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Antworten weiterhelfen.


An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass diese Internetplattform eine eingehende, rechtliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vielmehr der ersten rechtlichen Orientierung dienen soll.
Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen.

Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren.


Mit freundlichen Grüßen
Mathias Drewelow
Rechtsanwalt



Am Kabutzenhof 22
18057 Rostock

fon : 0381-25296970
fax : 0381-25296971
mail: drewelow@mv-recht.de
web: www.mv-recht.de


Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Fachanwalt für Medizinrecht

Bewertung des Fragestellers 27.11.2008 | 20:36


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für Ihre präzise Antwort, mit der Sie auch das Frageumfeld ausgiebig barbeitet haben."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Mathias Drewelow »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.11.2008
5/5.0

Vielen Dank für Ihre präzise Antwort, mit der Sie auch das Frageumfeld ausgiebig barbeitet haben.


ANTWORT VON

207 Bewertungen

Am Kabutzenhof 22
18055 Rostock
Tel: 0381 25296970
Web: www.mv-recht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht, Fachanwalt Medizinrecht, Arztrecht