Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.279
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteilergänzungsanspruch Berechnung + Nachlassverzeichniss


| 17.11.2014 17:48 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Zusammenfassung: Die Zehnjahresfrist des § 2325 Abs. 3 BGB beginnt dann nicht zu laufen, wenn die unentgeltliche Zuwendung nicht endgültig aus dem wirtschaftlichen Verfügungsbereich des Erblassers ausgegliedert wurde und bei diesem keinen sogenannten Genussverzicht begründet hat, etwa bei Einräumung eines Wohnrechts


Sehr geehrte Damen und Herren,

vor 6 Jahren haben wir ein Doppelhaus( ein Haus für uns + ein Haus mit 2 Wohnungen für die Mütter) gebaut und um unsere Mütter zu uns zu holen.
Meine Mutter hat daraufhin ihre Eigentumswohnung verkauft und den Erlös von 80 000 euro an mich überwiesen.
Darufhin haben wir ihr ein lebenslanges Wohnrecht eintragen lassen.
Das " Mütterhaus" hat ca 245000 euro gekostet, also pro Wohnung ca 125000 euro.
Das heißt wir haben für die Wohnung meiner Mutter noch 45000 Euro finanzieren müssen.

Jetzt ist meine vor einem Jahr Mutter verstorben und hat mich als Alleinerbin eingesetzt.

Ich habe noch 3 Geschwister, die nun einen Pflichteilergänzungsanspruch haben.
Wie wird dieser berechnet?
Ist es eine Schenkung mit Abschmelzung oder wird es über Wohnrecht berechnet.
Oder über beides?

Die Wohnung ist nach dem Tod meiner Mutter von uns für 400 euro vermietet worden.

Die zweite Frage betrifft das Nachlassverzeichniss.
Alle Geschwister konnten sich aus dem Nachlass aussuchen was sie haben wollten.
Trotzdem möchte eine Schwester ein Nachlassverzeichniss haben.
Da ich den Wert von Bildern, Schmuck ect. nicht kenne, habe ich das Schmuckstück oder ein Bild zum Mitnehmen angeboten.
Muss ich den Wert dieser Sachen ermitteln oder reicht es wenn ich z.B: das Bild meiner Schwester anbiete?

Mit freundlichen Grüßen


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Grundsätzlich lösen Schenkungen des Erblassers nach § 2325 BGB Pflichtteilsergänzungsansprüche aus.
Ihre Mutter hat ihre Eigentumswohnung verkauft und Ihnen den Erlös überwiesen. Mit demselben haben Sie den Erwerb einer neuen Immobilie teilfinanziert (Mütterhaus), deren Eigentümer Sie geworden sind und der Mutter hier ein wohl unentgeltliches Wohnrecht eingeräumt.

Insofern ist von einer sogenannten Teilschenkung bzw. gemischten Schenkung auszugehen. Gemischte Schenkungen, also Zuwendungen des Erblassers, für die er vom Beschenkten zwar eine Gegenleistungen erhält, bei der die Gegenleistung jedoch nicht dem Wert der Leistung entspricht, können in Höhe des unentgeltlichen Anteils der Pflichtteilsergänzung unterliegen.

Dies bedeutet, dass vorliegend der Pflichtteilsergänzungsanspruch nach Abzug des gewährten Wohnrechts zu ermitteln ist. Maßstab wäre hier durchaus der erzielbare Mietzins, mithin die 400 Euro monatlich, für die Zeit, in der die Mutter die Immobilie zu Wohnzwecken nutzen konnte.

Die Abschmelzungsregelung nach § 2325 Abs. 3 BGB kommt vorliegend meines Erachtens nicht zum Tragen, da die geschilderte Konstellation rechtlich analog der Übertragung des Eigentums der Eltern an die Kinder bei gleichzeitigem Vorbehalt eines Wohn- oder Nießbrauchsrechtes zu bewerten ist.

Die Zehnjahresfrist sowie die Abschmelzung während dieser zehn Jahre nach der Schenkung beginnen nach der Rechtsprechung des BGH dann nämlich nicht zu laufen, wenn die unentgeltliche Zuwendung nicht endgültig aus dem wirtschaftlichen Verfügungsbereich des Erblassers ausgegliedert wurde und bei diesem keinen sogenannten Genussverzicht begründet hat. Dies ist hier nämlich der Fall, denn die Mutter hat Ihnen zwar den Erlösbetrag überwiesen, aber im Gegenzuge ein Wohnrecht an der damit von Ihnen erworbenen Immobilie erhalten. Die Schenkung ist damit erst mit dem Tod der Mutter entgültig vollzogen, da Sie erst jetzt frei hierüber verfügen können (wie eben anderweitig entgeltlich vermieten).

Zu Ihrer zweiten Frage folgendes:

Nach § 2314 BGB hat Ihre Schwester als Pflichtteilsberechtigte einen Anspruch auf Erstellung eines Nachlassverzeichnisses. Dies begründet sich vorrangig damit, dass der Pflichtteilsanspruch ein Anspruch in Geld ist. Die Anspruchshöhe kann naturgemäß nur anhand des Wertes des Gesamtnachlasses ermittelt werden.

Ebenfalls besteht nach § 2314 BGB ein Anspruch des Pflichtteilsberechtigten gegen den Erben auf Vornahme einer Wertermittlung, ggf. durch Einholung von Sachverständigengutachten. Die hierfür anfallenden Kosten gehen jedoch zu Lasten des Nachlasses und schmälern damit anteilig den Pflichtteilsanspruch.

Die Pflichtteilsberechtigten können zudem nicht auf die Überlassung von bestimmten Nachlassgegenständen verwiesen werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 17.11.2014 | 21:13

Bedeutet das, wenn die Schenkung erst nach den Tod meiner Mutter vollzogen ist, das es keine Abschmelzung mehr gibt.

Oder beginnt sie erst nach dem Tod und kommt zum tragen, wenn z.B. eine Anmeldung des Pflichtteilergänzungsanspruchs erst 2 Jahre nach dem Tod der Mutter kommt?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.11.2014 | 21:20

Sehr geehrter Fragesteller,

aus den in der ersten Antwort genannten Gründen kommt leider außer der Anrechnung des Wohnrechts leider eine Abschmelzung der Schenkung gemäß § 2325 BGB nicht in Frage.

Nach dem Ableben kann die Abschmelzung auch nicht mehr greifen, da dies gesetzlich nicht vorgesehen ist. Wann der Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend gemacht wird, ist zudem leider ohne Bedeutung.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers 17.11.2014 | 21:26


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alle Fragen wurden schnell und verständlich beantwortet.
Vielen Dank"
FRAGESTELLER 17.11.2014 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57882 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Super schnelle Antwort. Gibt mir Rechtssicherheit Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Schwartmann hat unsere Anfrage (es ging um Miet- und Eigentumsrecht mit anhängigem Mahnverfahren über die Renovierungskosten für die Mieterin, welche die Wohnung stark beschädigt zurückgelassen hatte), sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super 5 Sterne ...
FRAGESTELLER