Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
454.909
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteil - Nachlassgericht


06.03.2005 10:22 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Guten Tag,
ich habe folgende Frage:

Meine Frau ist die einzige Tochter aus der ersten Ehe ihres Vaters. Mit seiner 2. Frau hat er 2 weitere Kinder.

Er ist im letzten Jahr verstorben, das wechselseitig aufgesetzte
Testament sieht vor, daß der jeweils Überlebende alles allein
erben soll (Haus, Inventar etc.), und die gemeinsamen Kinder im
Falle einer Wiederheirat vorzeitig ausbezahlt werden sollen.

Meine Frau, als Kind aus erster Ehe, ist ausdrücklich nicht
erwähnt, somit steht ihr nach schriftlicher Auskunft des
Amtsgerichts der Pflichtteil von 1/6 zu.

Nun wurde auf Nachfrage meiner Frau bei seiner letzten Ehefrau
durch diese ein Termin beim Nachlassgericht anberaumt; eine
Auskunft über die Höhe des Erbes (Haus (evtl. nicht schuldenfrei?,
evtl. Vermögen) wurde uns nicht erteilt. Eine Aufstellung der
Erbmasse wurde uns auch nicht übergeben.
(Ich gehe davon aus, daß dem Nachlassgericht detaillierte und
verlässliche Zahlen vorliegen?)

Was würden Sie nun raten bzgl. des Termins beim Nachlassgericht?

1. Kann man da ohne "Fallstricke" oder finanzielle Nachteile zu befürchten
einfach hingehen und sich die Sache anhören, oder ist es ratsam,
hierzu einen Anwalt hinzuzuziehen?

2. Was sollte man bei so einem Termin keinesfalls unterschreiben/was ist hingegen sinnvoll zu vereinbaren?

3. Wo könnten evtl. Nachteile auftauchen, wenn man ohne Anwalt hingeht?

4. Muß meine Frau diesen Termin persönlich wahrnehmen,
oder kann auch ich diesen Termin wahrnehmen? (Evtl. Vollmacht erforderlich?)

Der Kontakt zu seiner 2. Frau ist leider nicht besonders gut,
so daß von ihr keine Auskünfte im Vorfeld zu bekommen sind,
und wir möchten da natürlich keinen Fehler machen...

Danke für Ihre Antworten.
Guten Morgen,

interessant wäre zunächst einmal, was das für ein Termin vor dem Nachlaßgericht sein soll. Das Nachlaßgericht ist ja kein Gericht, in dem etwa streitige Fälle, war was bekommt, geregelt werden. Das Nachlaßgericht ist eher so etwas wie ein Notar, vor dem bestimmte Erklärungen abgegeben werden.

Ich vermute, daß beim Nachlaßgericht nur das Testament formell noch einmal eröffnet werden soll, was in Gegenwart der Erbberechtigten geschieht. Hieran kann Ihre Frau auch ohne Anwalt teilnehmen, da keinerlei rechtliche Regelungen damit verbunden sind.

Grundsätzlich steht Ihrer Frau als Pflichtteilsberechtigte die Hälfte des gesetzlichen Erbteils zu. Um diesen Anteil berechnen zu können, hat sie ein umfassendes Auskunftsrecht über den Bestand des Nachlasses gegenüber der Erbin. Dies umfaßt etwa sowohl Auskunft über die Kontostände als auch die Bewertung etwa von Immobilienbesitz; die Auskünfte müssen dann auch belegt werden.

Bevor Ihrer Frau eine derartige Auskunft nicht erteilt wurde, sollte sie keine Erklärungen im Hinblick auf ihre Ansprüche abgeben. Die Gefahr ist zu groß, daß sie dabei über den Tisch gezogen wird. Wenn die Erbin mit offenen Karten spielt, wird sie dies auch verstehen.

Natürlich können Sie Ihre Frau in dem Termin vertreten. Sie brauchen allerdings eine ausdrückliche schriftliche Vollmacht.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de

Nachfrage vom Fragesteller 06.03.2005 | 17:14

Guten Tag Herr Weiß,
herzlichen Dank für die fundierte und SEHR schnelle Antwort!

Ich habe noch eine Nachfrage:

Sie schreiben:

>> was das für ein Termin vor dem Nachlaßgericht sein soll
Das hat sie uns im Vorfeld nicht beantwortet, nur erwähnt, daß man dort dann "alles gleich rechtlich korrekt machen könnte".
Ich gehe davon aus, daß man dort evtl. Einsicht in die Aufstellungen bekommen könnte.

>> hat sie ein umfassendes Auskunftsrecht über den Bestand des Nachlasses
>> gegenüber der Erbin. Dies umfaßt etwa sowohl Auskunft über die
>> Kontostände als auch die Bewertung etwa von Immobilienbesitz;
>> die Auskünfte müssen dann auch belegt werden.

Da weder meine Frau noch ich an dem Nachlassgerichts-Termin teilnehmen möchten, gehe ich davon aus, daß das Auskunftsersuchen direkt bei der Erbin schriftlich eingereicht werden sollte; diese sollte die Daten ja vorliegen haben?

Ist hierfür ein bestimmter §§ zu erwähnen oder sollte dieses Ersuchen besser gleich durch einen Anwalt erfolgen? Wie kann man hier den Rechtsanspruch auf diese Auskunft durchsetzen, und welche Frist sollte man hierfür gewähren?

Vielen Dank im voraus!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.03.2005 | 13:26

Guten Tag,

wenn Sie selbst keine Ladung vom Gericht erhalten haben, müssen Sie nicht teilnehmen. Ggf. sollten Sie direkt beim Nachlaßgericht telefonisch anfragen, worum es bei dem Termin geht.

Das Auskunftsersuchen ist direkt an die Erbin zu richten; diese ist ja auch Gegner der Pflichtteilsansprüche. Da es sich hierbei um eine rechtlich komplizierte Materie handelt, möchte ich Ihnen allerdings eher raten, die Auskunft gleich über einen Anwalt einzufordern. Die Frist für die Auskunftserteilung ist in der Regel davon abhängig, wie schnell die Erbin einen Überblick über die Vermögensverhältnisse erhalten kann. Da der Vater Ihrer Frau bereits im vergangenen Jahr verstorben ist, wird man schon eine Frist von maximal zwei Wochen für ausreichend erachten können.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß

Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 54669 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Anwort kam super schnell und ausführlich. Es hat mir sehr weiter geholfen. Ich kann das an dieser Stelle nur weiter empfehlen. Vielen Dank nochmal! ...
5,0/5,0
Die Antworten waren für mich sehr Zeitnah, verständlich, hilfreich ohne endlose Paragraphen Ausführungen. Alles direkt auf den Punkt. Ich werde den Empfehlungen folgen und kann Herrn RA Stadnik bestens weiterempfehlen ...
4,6/5,0
Vielen Dank für die Antwort. War hilfreich ...