Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
454.965
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wiederholte Augenentzündung. Kann ich das Pferd noch zurückgeben?


20.10.2006 11:22 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich habe im Juli 2005 ein Pferd für 3.500 € von einem Bauern gekauft. Wie sich rausstellte hat das Pferd eine periodische Augenentzündung. Die erste Entzündung trat vor ca. 6 Monaten auf. Der Bauer bestätigte mir mündlich, dass das Pferd die Entzündung bei ihm auch schon mal hatte. Seit 2 Tagen ist die Entzündung wieder da.

Kann ich das Pferd noch zurückgeben?
20.10.2006 | 11:52

Antwort

von


160 Bewertungen
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in).

Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Auch wenn Tiere keine Sachen im Sinne des BGB sind, so gelten doch für Sie auch die Vorschriften für Sachen.
Ich gehe beim Verkäufer von einem Unternehmer aus, so dass ein Verbrauchsgüterkauf (Unternehmer – Verbraucher) vorliegen dürfte.
Demnach ist ein Ausschluss der gesetzlichen Gewährleistung bei Vertragsschluss nicht, lediglich eine Verkürzung von zwei auf ein Jahr möglich.

Sofern Ihr Pferd einen Sachmangel hat haben Sie Anspruch aus den Sachmängelrechten.
Der Verkäufer hat zunächst das Recht auf zweite Andienung, d.h. Nachbesserung (Beseitigung des Mangels etwa durch Behandlung beim Tierarzt).
Die notwendigen Aufwendungen hat der Verkäufer zu tragen.

Ist die Nacherfüllung fehlgeschlagen (nach dem zweiten erfolglosen Versuch) oder verweigert der Verkäufer diese so können Sie direkt vom Vertrag zurücktreten, Schadenersatz verlangen oder mindern.

Ob nun eine Augenentzündung einen Mangel darstellt ist fraglich. Dies wäre der Fall wenn das Pferd bereits beim Kauf an einem die Augenentzündung hervorrufenden Mangel gelitten hat. Die Augenentzündung an sich ist ja erst nach dem Kauf aufgetreten. Klären Sie dies doch einmal mit Ihrem Tierarzt ab. Da bereits mehr als sechs Monate seit dem Kauf vergangen sind greift die Beweislastumkehr aus dem Verbrauchsgüterkauf nicht mehr. Sie wären hier für das vorliegen eines Mangels (der etwa für die Augenentzündung ursächlich ist) bei Vertragsschluss beweispflichtig.

Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -


ANTWORT VON

Augsburg

160 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Schadensersatzrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 54669 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Anwort kam super schnell und ausführlich. Es hat mir sehr weiter geholfen. Ich kann das an dieser Stelle nur weiter empfehlen. Vielen Dank nochmal! ...
5,0/5,0
Die Antworten waren für mich sehr Zeitnah, verständlich, hilfreich ohne endlose Paragraphen Ausführungen. Alles direkt auf den Punkt. Ich werde den Empfehlungen folgen und kann Herrn RA Stadnik bestens weiterempfehlen ...
4,6/5,0
Vielen Dank für die Antwort. War hilfreich ...