Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.976 Fragen, 59.645 Anwaltsbewertungen
450.626
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 14 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

PDA Kauf bei E-bay


16.08.2004 11:03 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Habe am 28.06.2004 bei E-bay einen PDA vom Privatverkäufer ersteigert. Das Gerät wurde als eventuell defekt beschrieben und als Typbezeichnung ein Ipaq der 39xx er Serie. Beim Erhalt der Ware stellte ich fest das dass Gerät von mir nicht repariert werden konnte (ich dachte an einen Akkutausch), und es ein PDA der 38xx er Serie ist(3850). Also Versand zu einem Fachmann zur Durchsicht und ev. Reparatur. Antwort: Das Gerät ist aus Teilen von mindestens 3 verschiedenen PDAs zusammengesetzt worden und teilweise mit roher Gewalt behandelt worden. Reparatur lohnt nicht. Wie verhalte ich mich jetzt? Der Verkäufer reagiert nicht auf emails meinerseits.
16.08.2004 | 11:13

Antwort

von


3 Bewertungen
Sehr geehrter Ratsuchender,

um Ihre Rechte als Käufer vollständig darstellen zu können, wäre es unbedingt notwendig, den genauen Vertragstext, sprich den "Angebotstext" des Verkäufers zu kennen.

Wenn der Verkäufer das Gerät als "eventuell defekt" verkauft, sollte man grundsätzlich nicht erwarten, dass das Gerät funktioniert. Somit ist wohl davon auszugehen, dass der Verkäufer eine Gewährleistung ausschließen wollte. Sie erwähnen auch, dass es sich um einen Privatverkauf handelte. Ob die Gewährleistung wirksam augeschlossen wurde, könnte man wiederum nur anhand des genauen Angebotstextes erkennen.

Der Verkäufer hat Ihnen jedoch zugesichert, dass es sich um ein Modell "39xx" handeln würde. Da dies jedoch nicht der Fall ist - die Beweislast obliegt Ihnen - hat der Verkäufer seine Pflichten nicht erfüllt.

Setzen Sie dem Verkäufer nochmals eine Frist zur Lieferung eines vertragsgemäßen Geräts (wenn auch defekt). Nach erfolglosem Fristablauf erklären Sie den Rücktritt vom Vertrag und verlangen Ihr Geld zurück. Die Aufforderungen sollten Sie schriftlich per Einwurf-Einschreiben zustellen lassen.

Ich hoffe, Ihnen zunächst weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Birmili
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Alexander Birmili
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

ANTWORT VON

Reutlingen

3 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53827 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wir waren mit dem Anwalt sehr zufrieden, die Auskunft hat uns sehr geholfen. ...
5,0/5,0
Ausführlich und verständlich. ...
5,0/5,0
Meine Frage wurde vollumfänglich, verständlich und schnell beantwortet. Bin sehr zufrieden. Danke! Mit freundlichen Grüßen ...