Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
474.651
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Onlineshop Zusatz: 'Die Nummer 1...' problemlos verwendbar?


| 15.12.2011 11:47 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von



Hallo,

wir betreiben einen Onlineshop und würden gerne zusätzlich zu unserem Namen eine Bezeichnung wie "Unser Firmenname - Die Nummer eins bei ...(Produktsparte)".

Kann eine Bezeichnung wie die obengenannte "Nummer 1" problemlos genommen werden? Wir können dies natürlich nicht belegen, nur vermuten aufgrund der Verkaufszahlen.

Sollte es nicht erlaubt sein, solch eine Bezeichnung zu nehmen, welche Varianten sind denn generell erlaubt? Wie haben einen großen Shop entdeckt, der führt in der Seitenbezeichnung den Begriff:" Deutschlands günstiger Onlineshop für..."
Dort wird ja geschickt das Wort "günstigster" umgangen, trotzdem liest man beim Überfliegen genau das erstmal heraus.

Über Ihre hilfreiche Antwort bedanken wir uns schon im voraus.
15.12.2011 | 13:18

Antwort

von


44 Bewertungen
Heideweg 29f
22952 Lütjensee b. Hamburg
Tel: 041549888853
Tel: 09119601919
Web: www.ramusiol.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Ratsuchende, sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre interessante Fragestellung, die ich Ihnen im Rahmen einer Erstberatung mit im Rahmen Ihres Einsatzes gerne beantworte.
Zunächst ist es sicher so, dass die Aussage nicht problemlos ist, aber in Ihrem Fall auch nicht unbedingt unzulässig sein muss.

1. Rechtlicher Rahmen und Entscheidungsmaßstab

Die Behauptung, „Nummer Eins" zu sein, kann als Alleinstellungswerbung aufgefasst werden, sofern sie eine überragende Stellung gegenüber Mitbewerbern behauptet.

Wie jede Werbeaussage muss auch diese Behauptung wahr sein, sonst wäre sie i.S..d. § 5 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb unzulässig.

Bei der Beurteilung des Gehalts von Werbeaussagen hat sich gegen die wörtliche Auslegung in der Rechtsprechung die sinnvollere Beurteilung der Aussage aus der Sicht eines verständigen Verbrauchers durchgesetzt. Es kommt also auf den Inhalt, den Sinn der Aussage an, wie ihn die Verkehrskreise, also in Ihrem Fall wohl Verbraucher, auffassen.
Viele Aussagen, die wörtlich genommen sicher unzulässig wären, sind mittlerweile so „abgedroschen", dass sie in der Rechtsprechung nicht mehr als Alleinstellungsbehauptung oder unzulässiger Superlativ augefasst werden. Beispiele dafür sind allgemeine Aussagen wie„beste Preise" (OLG Hamm, Urteil vom 04.06.2009 - 4 U 19/09), anders zu bewerten z.B. „die besten Preise"; „billiger . . . geht nicht" (HansOLG Bremen vom 6. Mai 2004, 2 U 106/03).
Diese Aussagen wurden als zulässig angesehen. Bei der Beurteilung kommte es aber auch immer auf den Zusammenhang der Darstellung in der Werbung an, also weitere Aussagen, in die eine solcher Suparlativ eingebunden wird. Darauf wiesen die Richter in den Entscheidungen ausdrücklich hin.

Die Behauptung „günstiger Onlineshop" ist wörtlich genommen keine Superlativwerbung, Sie kann nur unzulässig sein, wenn man davon ausgehen müsste, dass Verbraucher die Behauptung „günstigster" lesen oder verstehen. Da sich in der Rechtsprechung aber das Leitbild des „verständigen und kritischen" Verbrauchers durchgesetzt hat, wäre diese Werbung eher nicht als irreführend einzustufen.

2. Beurteilung Ihrer Aussage im Maßstab der Rechtsprechung

Ihre Behauptung, "Die Nummer 1" unmittelbar beim Firmennamen würde von den Verbrauchern eher als konkrete Behauptung einer Spitzenstellung aufgefasst.
Dies wird verstärkt, weil Sie Ihre Aussage zusätzlich auf bestimmte Produkte konkretisieren.

Inhaltlich würde die Aussage weniger auf Preise, als eher auf Verkaufs- oder Umsatzzahlen bezogen. Da sie insofern nachprüfbar ist, müsste sie nach den Vorgaben der Rechtsprechung auch zutreffen.

Danach müssten Sie zu allen Mitbewerbern einen erheblichen Vorsprung haben.

Die Aussage bezieht sich zunächst auf alle Mitbewerber. Wenn Sie die Aussage z.B. auf Onlineshops eingrenzen wollen, müssten Sie dies z.B. bei der Produktgruppe Obst auch zum Ausdruck bringen, z.B. „Nummer eins bei Online-Obst".

Bei Ebay könnte man z.B. behaupten, die meisten Verkäufe über diese Portal zu tätigen, was leicht nachweisbar ist.

Sie müssten also in dem konkreten Vergleichsrahmen Nachweise liefern können. Vermutungen reichen nicht.

Wenn Sie konkrete Umsatzzahlen zu allen relevanten Mitkonkurrenten haben, z.B. aus den veröffentlichten Bilanzen, oder eine durch ein Marktforschungsinstitut erstellte Auswertung der Angaben ihrer Konkurrenten, wäre dies z.B. ein hinreichender Nachweis.

Nach Ihren Angaben halte ich die Behauptung „Die Nummer 1 bei XXX" eher für unzulässig und damit durch Konkurrenten angreifbar.

Ich empfehle Ihnen daher, vor einer Veröffentlichung konkrete Nachweise zu recherchieren und anwaltlich prüfen zu lassen.

3. Verfahrensablauf

Bei einem Streitfall mit einem Konkurrenten entscheiden über die Frage letztendlich Zivilrichter des Landgerichts, gegebenenfalls wird nochmals in zweiter Instanz entschieden.
Da die Richter eine subjektive Wertung unter Einbeziehung des gesamten Sachverhalts vornehmen, können Entscheidungen durchaus unterschiedlich ausfallen. Auch die Maßstäbe werden unterschiedlich streng oder liberal angewendet.

Sie können aber davon ausgehen, dass Ihr Konkurrent ein Gericht wählen wird, das eher strenge Maßstäbe an die Berechtigung einer Alleinstellungswerbung und deren Rechtfertigung ansetzen wird. Da ein Onlineshop überall im Bundesgebiet verfübar ist, kann der Antragsteller im Eilverfahren das Gericht (den Gerichtsstand) selbst bestimmen.

Sofern eine Abmahnung erfolgt können Sie gegenüber dem Mitbewerber Nachweise Ihrer Alleinstellung vorlegen, bzw. im Fall einer Verfügung Widerspruch einlegen und dem Gericht die Nachweise zur Kenntnis bringen.

Denn regelmäßig hat der die Inhalte seiner Behauptung nachzuweisen, der sie in der Werbung benutzt und nicht wie sonst derjenige den Nachweis einer Rechtsverletzung zu führen, der eine Werbeaussage angreift.

Beste Grüße und weiter viel Erfolg!


Rechtsanwalt Stefan Musiol
Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz

Bewertung des Fragestellers 17.12.2011 | 11:36


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle, ausführliche und vor allen Dingen verständliche Antwort. Sehr zu empfehlen."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Stefan Musiol »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.12.2011
5/5.0

Schnelle, ausführliche und vor allen Dingen verständliche Antwort. Sehr zu empfehlen.


ANTWORT VON

44 Bewertungen

Heideweg 29f
22952 Lütjensee b. Hamburg
Tel: 041549888853
Tel: 09119601919
Web: www.ramusiol.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internetrecht, Vertragsrecht, Markenrecht, Fachanwalt Gewerblicher Rechtsschutz